Im Waldviertel geht bald die Post ab!

Hits: 53
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 14.02.2020 12:05 Uhr

WEITRA/SCHREMS. Die Medien waren in den letzten Tagen voll von Berichten über die geplante Schließung der Postämter Weitra, Schrems und Eggenburg. Für viele Waldviertler eine Hiobsbotschaft. Aktuell wird aber nicht nur vor Ort versucht, die drohenden Schließungen abzuwenden, nun macht sich auch im Parlament SP-Nationalrat Silvan gegen die geplante Schließung dieser Postämter stark.

„Mit Hilfe einer parlamentarischen Anfrage an die zuständige Bundesministerin möchte ich in dieser Angelegenheit Einiges aufklären, denn es stehen viele Fragen im Raum. Warum werden diese Postämter geschlossen? Was wurde getan um die Schließungen abzuwenden? Wie sieht die zukünftige postalische Versorgung in den betroffenen Gebieten aus? Wird es danach ein Minderangebot an postalischen Leistungen geben? Diese durchaus unangenehmen Fragen müssen nun in ein paar Wochen beantwortet werden. Danach werde ich klarerweise die Öffentlichkeit informieren“ erklärt Silvan.

Breitband- und Bahnausbau statt weiterer Ausdünnung des Waldviertels

Laut Silvan spricht die ÖVP zwar immer von der Stärkung des ländlichen Raumes, lebt aber das Gegenteil: „Genau das spiegeln diese geplanten Schließungen wieder. Hier wird mit dem Waldviertel eine weitere lebenswerte Region ausgedünnt. Anstatt Geld in die Hand zu nehmen um diese Region nachhaltig auszubauen und wirtschaftlich zu stärken – da denke ich z.B. an einen Ausbau der Franz-Josefs-Bahn und an einen raschen Ausbau des vorhandenen Angebots an Breitbandinternet – sperrt man lieber weitere Postämter zu“. Diese Vorgehensweise ist laut Silvan kurzsichtig.

Einzigartige Betriebe vor Ort fördern statt fordern

Laut Silvan würden mehr Arbeitsplätze im Waldviertel den Kommunen vor Ort mehr Einnahmen bringen und vielen Menschen weite Anfahrtsstrecken zum Arbeitsplatz ersparen. Das ergibt für Personen die dann nicht mehr Pendeln müssen mehr Familien- und Freizeit aber unterm Strich auch weniger Arbeitslose im Waldviertel. Dadurch spart sich dann auch der Staat etwas. Dass Silvans Vorschläge Sinn machen, haben u.a. auch Gespräche zwischen Silvan und innovativen Waldviertler Betrieben bestätigt. „Wir müssen die einzigartigen Betriebe vor Ort und jene Vorreiter, die weitere Arbeitsplätze im Waldviertel schaffen wollen fördern, anstatt diese ständig herauszufordern. Meine Prioritäten liegen daher sicher nicht auf einer raschen Umsetzung der Waldviertelautobahn“ erklärt Silvan abschließend.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Unabhängiger Bauernverband: Kandidaten sind jung, weiblich, erfahren und hoch motiviert

BEZIRK GMÜND. Der Unabhängige Bauernverband (UBV) tritt bei der LK Wahl am 1. März in Niederösterreich an. Die Kandidaten sind jung, weiblich und erfahren. Sie sind mit Leib und ...

Tiefschnee-Hasen tauschten Schreibtisch gegen Pistengaudi

SCHREMS. „Raus aus dem Klassenzimmer und rauf auf die Piste“, hieß es für alle Schüler der beiden ersten Klassen der Neuen Niederösterreichischen Mittelschule Schrems.  ...

Drei neue WLAN – Hotspots in Litschau

LITSCHAU. Es gibt immer wieder EU-Förderungen für Gemeinden in Form von unterschiedlichen Calls. Besonders erfolgreich ist das Programm „WiFi4EU“, vor allem in Niederösterreich. ...

Fitness Union Waldviertel: neue Trainer und Vereins-Westen

HIRSCHBACH/GROßDIETMANNS. Peter Rigler verstärkt seit kurzem das Trainer Team der Fitness Union Waldviertel. Rigler absolvierte die Instruktorausbildungen in Sportakrobatik, Elementare ...

Beeindruckende Schalenkunst aus buntem Plexiglas

BAD GROSSPERTHOLZ. Unter der fachkundigen Anleitung von Brunhilde Prager und Roswitha Oberbauer sägten die Schüler der Neuen Mittelschule Bad Großpertholz im Werkunterricht nach eigenen ...

New Orleans Feeling in Gmünd

GMÜND. In den Wintergarten des Sole Felsen Hotels lud am Samstag die Borderland Dixieband. 

Club Niederösterreich zeigt soziales Engagement

BEZIRK GMÜND. 329 Fußballspiele, zahlreiche Golf- und Tennisbegegnungen und die bereits dreimal organisierten Fußballgolf-Turniere, im Zuge derer mehr als 1,5 Millionen Euro für soziale ...

„Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen!“

BAD GROSSPERTHOLZ. Die SPÖ NÖ zeigt sich verwundert, wer sich plötzlich bemüßigt fühlt, einen Bürgermeisterwechsel zu kommentieren, der einmal nicht im Interesse ...