Arbeitskonferenz der Volkspartei im Bezirk Gmünd: Anliegen der Landsleute sind zentrale Schwerpunkte

Hits: 220
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 16.10.2019 09:00 Uhr

BEZIRK GMÜND. „Niederösterreich ist nicht nur das größte, sondern auch das vielfältigste Bundesland. Eine Vielfalt, die sich in unseren Regionen, Bezirken sowie Gemeinden widerspiegelt und durch die Landsleute vor Ort geprägt wird“, so VP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner im Rahmen der  Pressekonferenz zur Bezirksarbeitskonferenz.

„Deshalb ist es mir und meinem Team wichtig, das ganze Jahr über in allen Bezirken unterwegs zu sein – um die Anliegen unserer Landsleute zu erfahren und sie zu den Schwerpunkten unserer täglichen Arbeit zu machen. Aus diesem Grund haben wir uns im Rahmen der heutigen Arbeitskonferenz gemeinsam mit den Spitzenvertreterinnen und -vertretern aus allen 21 Gemeinden über die zentralen Themen im Bezirk Gmünd ausgetauscht“, erklärt die Landeshauptfrau.

Weiter in Aus- und Weiterbildung investieren

„Arbeit zu haben, Arbeit zu behalten und Arbeit zu finden ist das größte Anliegen der Menschen im Bezirk. Die Entwicklung des Arbeitsmarktes in den letzten viereinhalb Jahren ist positiv, zwischen 2015 und 2018 ist die Zahl der unselbstständig Beschäftigten kontinuierlich gestiegen und gleichzeitig ist die Arbeitslosigkeit zurückgegangen. Wenn wir uns den Wirtschafts- und Tourismusstandort ansehen, dann hat sich der Bezirk in den letzten Jahren auch hier gut entwickelt. Im Tourismus ist der Bezirk eine der Top-Destinationen in Niederösterreich: Im Verhältnis zur Größe und Einwohnerzahl, verzeichnet Gmünd die höchste Anzahl an Nächtigungen. Klar ist aber, dass wir auch vor Herausforderungen stehen. Die Betriebe suchen qualifizierte Fachkräfte. Das heißt für uns, dass wir in die Aus- und Weiterbildung investieren müssen“, so Mikl-Leitner.

Fordern Verdopplung der Medizinstudienplätze und Landarzt-Stipendien

„Im Bezirk sorgen als erste Anlaufstelle in der Gesundheit insgesamt 20 niedergelassene Allgemeinmediziner mit Kassenvertrag. Wir wissen aber natürlich, dass es immer schwieriger wird, Hausarztstellen nachbesetzen zu können. Als Land stehen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten den betroffenen Gemeinden, den Krankenkassen und der Ärztekammer zur Seite. Etwa durch die Initiative Landarzt, wo wir Ärzte aus den Kliniken bereitstellen, sofern eine Stelle trotz mehrmaliger Ausschreibung zumindest ein Jahr unbesetzt bleibt. Klar ist aber, dass es in den nächsten Jahren weitere Maßnahmen braucht, damit wir die Pensionierungen bei den Landärzten ausgleichen können. Wir fordern deshalb unter anderem eine Verdoppelung der Medizinstudienplätze, Landarzt-Stipendien mit Länderkontingenten und die Schaffung eines Facharztes für Allgemeinmedizin ein. Für die Gesundheit im Bezirk ist zudem das Landesklinikum Gmünd eine zentrale Einrichtung. Und die Ärztinnen und Ärzte sowie die Pflegerinnen und Pfleger leisten hier großartige Arbeit: 94,4 von 100 Punkten bei der letzten Patientenbefragung unterstreichen das deutlich“, so Mikl-Leitner.

Förderung für Schulen, Kindergärten und Kinderbetreuung

„Unser Ziel ist es, Niederösterreich zum Mutterland moderner Familienpolitik zu machen. Und gerade dabei kommt der Partnerschaft mit den Gemeinden wesentliche Bedeutung zu. Als Land haben wir zwischen 2015 und 2018 1,3 Millionen Euro an Förderungen aus dem Schul- und Kindergartenfonds und 1,2 Millionen Euro an Förderungen für die Kinderbetreuung in den Gemeinden im Bezirk bereitgestellt“, erklärt Mikl-Leitner.

Vorrang für blau-gelb im geförderten Wohnbau, Fokus auf den ländlichen Raum

„Im Rahmen unserer neuen Wohnbaustrategie, die seit vergangener Woche gilt, setzen wir neue Schwerpunkte: Zum einen bei Jungfamilien, für die wir die Förderdarlehen verdoppelt haben, zum anderen durch den Vorrang für blau-gelb im geförderten Wohnbau. Einen ganz besonderen Fokus legen wir zudem auf den ländlichen Raum. Um Anreize zu setzen, in der Region bleiben zu können und nicht woanders hin abwandern zu müssen, sehen wir uns die Bevölkerungsentwicklung in den jeweiligen Gemeinden für die Wohnbauförderung an. Dadurch wird beispielsweise im Bezirk das Förderdarlehen beim Neubau von Eigenheimen in 8 Gemeinden um 3.000 Euro erhöht und in 7 Gemeinden um 6.000 Euro. Und auch die Ortskerne wollen wir noch mehr stärken: So gibt es nunmehr ein zusätzliches Förderdarlehen von bis zu 12.000 Euro für Häuslbauer bei Neubau im Ortskern, einen Bonus für Sanierungen im Ortskern aber auch eine Förderung von Geschäftsflächen im Zentrum“, so Mikl-Leitner.

Gemeinden sind Vorreiter im Klimaschutz

„Ein Thema, das in Niederösterreich und im Bezirk schon seit Jahrzehnten ganz oben auf unserer Agenda steht, ist der Umwelt- und Klimaschutz. Bereits heute wird zu Spitzenzeiten im Bezirk so viel Strom aus erneuerbarer Energie gewonnen, dass 100 Prozent des Strombedarfs der Haushalte im Bezirk gedeckt werden kann. Das schützt nicht nur das Klima, sondern bringt auch wirtschaftliche Vorteile: 18,5 Millionen Euro an Wertschöpfung werden durch erneuerbare Energie pro Jahr im Bezirk erzeugt. Und gerade die Gemeinden sind Vorreiter im Klimaschutz: Denn 11 Gemeinden im Bezirk sind Teil des Klimabündnisses sowie 13 Gemeinden sind als Energie-Vorbildgemeinden Vorreiter bei der Energieeffizienz“, betont die Landeshauptfrau abschließend.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Säugetier des Monats November: die Rötelmaus

NIEDERÖSTERREICH. Der Name der Rötelmaus kommt nicht von ungefähr: Mit ihrem rötlich gefärbten Fell unterscheidet sie sich deutlich von anderen Mäusen. Als Lebensraum ...

Neuer Standesbeamter in Litschau

LITSCHAU. Stadtamtsdirektor Jürgen Uitz wurde nach erfolgreicher Ablegung der Fachprüfung für den Standesbeamtendienst und den Staatsbürgerschaftsdienst am 08.11.2019 als Standesbeamter ...

Helga Rosenmayer (ÖVP): „Straßensanierung für die Menschen in Gmünd abgeschlossen“

GMÜND. In den vergangenen Wochen wurde die Oberfläche der Weitraer Straße in Gmünd saniert. Bürgermeisterin Helga Rosenmayer: „Ich bin froh, dass wir dadurch eine notwendige ...

Tag der offenen Tür in der Recycling Vitis

VITIS. Ein großer Erfolg war der Tag der offenen Tür in der Caritas Recycling Vitis, wo 35 Menschen mit Behinderung Kunststoff-Garne und Gewebe aus der Textilindustrie recyceln. Viele Interessierte ...

Kinderseele im Bombenhagel: Zeitzeugin zu Besuch an der Landesberufsschule Schrems

SCHREMS. Am 8. November 2019 besuchte Edda Peter die Landesberufsschule Schrems und erzählte aus ihrem bewegtem Leben. Frau Peter hat ihre lebendigen Kindheitserinnerungen in einem Buch unter ...

Sportartikeltauschmarkt in der NMS Heidenreichstein

HEIDENREICHSTEIN. Am Samstag 16. November von 8 Uhr - 12 Uhr gibt es beim Sportartikeltauschmarkt in der NMS Heidenreichstein wieder viele gebrauchte, gut erhaltene Sportartikel zur Auswahl.

Waldviertel Schach-Liga vor der Winterpause

WALDVIERTEL. Ergebnisse zur letzten Runde der Waldviertler Liga und der 1.Klasse vor der Winterpause:

Bauarbeiten für Neubau der Stützmauer in Litschau sind abgeschlossen

LITSCHAU.  Landtagsabgeordnete Margit Göll nahm in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (beide ÖVP) die Fertigstellung für den Neubau der Stützmauer in Litschau ...