Kundgebung „Gegen die Transitschneise, gegen die Waldviertel-Autobahn“

Hits: 159
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 11.12.2019 09:00 Uhr

WALDVIERTEL. Die überparteiliche Plattform für ein „Lebenswertes Waldviertel“ veranstaltet am Donnerstag, dem 12. Dezember 2019 von 10.30 bis 12 Uhr eine Kundgebung am Landhausplatz in St. Pölten, um bei der letzten Landtagssitzung dieses Jahres auf die Nachteile und Gefahren einer Waldviertel-Transitautobahn aufmerksam zu machen. 

Gleichzeitig ist diese Kundgebung jedoch auch eine Befürwortung des Ausbaus der Franz-Josefs-Bahn, ein Ja zur Stärkung des Öffentlichen Nahverkehrs und ein Bekenntnis zur Bewahrung einer wunderschönen, naturnahen Kulturlandschaft, wie es sie heutzutage nur noch allzuselten gibt.

Die Plattform „Lebenswertes W4“-Gruppe kritisiert die Haltung der niederösterreichischen Landesregierung, die sich mittlerweile mehrfach lautstark zu dem Projekt einer Waldviertelautobahn (unter dem Namen „Europaspange“) bekannt hat. Nach Abschluß der strategischen Umweltprüfung im Jahr 2021 wird das Autobahnprojekt im Gesetz verankert und soll danach zügig gebaut werden. Die einzige politische Partei, die sich immer dagegen ausgesprochen hat, sind die Grünen. Eine Autobahn erspart weder Geld noch Reisezeit. Wertvolle Agrarflächen werden unwiederbringlich vernichtet. Eine Autobahn schafft keine Arbeitsplätze, denn nach dem Autobahnbau gehen wegen dem Wettbewerbsdruck durch die Konzerne Arbeitsplätze bei heimischen kleinen und mittleren Betrieben verloren.

Daher könnten die für den Autobahnbau notwendigen Milliarden im Waldviertel für weit sinnvollere Investitionen in Bildung, Klimaforschung und vor allem in den Ausbau der Franz Josefs Bahn eingesetzt werden.Die geplante „Europaspange“ soll von Hollabrunn nach Freistadt im Mühlviertel führen, ist jedoch in Zeiten immer sichtbarer werdenden Klimwandels - der sich in sterbenden Wäldern, sinkenden Landwirtschaftserträgen, sowie immer häufigeren Hitzewellen und Unwettern äußert - ein völlig falsches Zeichen. Eine Autobahn zu planen, die vor allem dem internationalen Güterverkehr dienen soll, ist mit den Zielen des Pariser Abkommens von 2015 (dem Stopp des Verbrauchs fossiler Brennstoffe bis 2040) und dem österreischischen Energie-und Klimaplan (NEKP) absolut unvereinbar.

Bis 2030 soll Österreich am Verkehrssektor 7,2 Millionen Tonnen THG gegenüber 2016 einsparen. „Hier ist ein Umdenken und der Ausbau von Schiene das Gebot der Stunde“, meint Thomas Kainz von der Plattform „Lebenswertes Waldviertel“.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Wem gehören die Fotos auf meinem Handy?

GMÜND. Verschicke ich heute ein Foto, kann es binnen kürzester Zeit überall auf der Welt sein – aber will ich das auch? Wie schnell verbreiten sich meine Fotos tatsächlich? ...

Hyundai Kona Elektro neu im GEA Mobilitätsclub

SCHREMS. Seit Anfang Juli kann man bei GEA Waldviertler einen Teil der Firmenflotte über den GEA Mobilitätsclub ausleihen. Seit wenigen Tagen gehört dazu auch ein Hyundai Kona Elektro. ...

Erfolgreiche Karate Prüfung

SCHREMS. Grund zur Freude herrscht beim UNION Shitei Karate Oberes Waldviertel.Gleich fünf Schüler absolvierten ihre Prüfung zur nächsthöheren Graduierung.

„Waldviertel eingekocht“: Fisch im Rauch, im Salz, im Glas

HIRSCHBACH. Zum Workshop mit Josef Pruckner lädt die Veranstaltungsreihe der Kleinregion Waldviertler StadtLand am Freitag, 18. September 2020 (Beginn 14 Uhr) in die Freizeitanlage.

Modernes Zugmaterial bleibt im Waldviertel und kommt nicht nach Vorarlberg

WALDVIERTEL. In den letzten Monaten gab es immer wieder Aufregung über die Verlegung von modernem Wagenmaterial auf der Waldviertler Franz-Josefs-Bahn nach Vorarlberg. Weil es dort zu Lieferschwierigkeiten ...

Radausflug am 20.9.2020 in Schrems

SCHREMS. Anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche veranstaltet die Stadtgemeinde Schrems einen Ausflug mit dem Drahtesel.

Nawaro musste Produktion im Holzkraftwerk Altweitra einstellen

ALTWEITRA. Es ist traurige Realität: Das Holzkraftwerk in Altweitra musste wegen fehlender gesetzlicher Rahmenbedingungen die Energieproduktion einstellen. 

Filmclub Schrems: Josef Hader spielt Stefan Zweig

SCHREMS. Vor der Morgenröte heißt das von Maria Schrader filmisch hervorragend umgesetzte Drama, das die letzten Lebensjahre von Stefan Zweig im brasilianischen Exil nachzeichnet. Der Filmclub ...