Festakt: Grenzöffnung vor 30 Jahren wurde gefeiert

Hits: 192
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 13.12.2019 09:00 Uhr

GMÜND. Im Rahmen eines Festaktes der beiden Städte Gmünd und České Velenice wurde der 30. Jahrestag der Grenzöffnung im Gmünder Palmenhaus gefeiert. Symbolisch wurde zusammen mit Landesrat Martin Eichtinger, Kreisrat Pavel Hroch, Landesintendant a. D. Paul Twaroch und den Bürgermeistern Helga Rosenmayer (Gmünd) und Jaromír Slíva (České Velenice) ein Stück des „Eisernen Vorhanges durchschnitten. 

Beim Festakt, der auch als Abschlussevent aller Jubiläumsfeierlichkeiten in Südböhmen und im Waldviertel abgehalten wurde, war das Gmünder Palmenhaus bis auf den letzten Platz gefüllt. Rund 60 Personen nahmen Ehrungen seitens des Regionalverbandes uns der Euregio Silva Nortica für Ihr Engagement im Bereich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit entgegen.

Die Zeitzeugen Paul Twaroch (ehem. ORF-Landesintendant) und Miroslav Kotrč (ehem. Bürgermeister von České Velenice) blickten auf das Jahr 1989 und die ersten grenzüberschreitenden Kontakte zurück. Bürgermeisterin Helga Rosenmayer in ihrer Ansprache: „In Gmünd, so können wir 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhanges sagen, ist Europa spürbar und erlebbar geworden.“

Beim Festakt wurden auch aktuelle Projekte präsentiert, wie etwa die Errichtung des ersten grenzüberschreitenden Gesundheitszentrums in Gmünd, der grenzüberschreitende Rettungsdienst, der Vorbereitungslehrgang für Schüler aus Tschechien am Gmünder Schulzentrum sowie kommunale Initiativen der beiden Städte Gmünd und České Velenice. Landesrat Martin Eichtinger hob in seiner Festansprache die vielen Initiativen in der Region hervor.

Er unterstrich die Bedeutung des grenzüberschreitenden Gesundheitszentrums in Gmünd für die Region: „Es symbolisiert die ausgezeichnete Zusammenarbeit über die Ländergrenzen hinweg und ist schon jetzt zu einem Leuchtturmprojekt in der Europäischen Union geworden.“ Der symbolische Akt am Ende des Festaktes mit dem Durchschneiden des „Eisernen Vorhanges“ sollte symbolisieren, dass nun 30 Jahre nach dem Fall des „Eisernen Vorhanges“ auch die Grenzen in den Köpfen beinahe verschwunden sind.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Wem gehören die Fotos auf meinem Handy?

GMÜND. Verschicke ich heute ein Foto, kann es binnen kürzester Zeit überall auf der Welt sein – aber will ich das auch? Wie schnell verbreiten sich meine Fotos tatsächlich? ...

Hyundai Kona Elektro neu im GEA Mobilitätsclub

SCHREMS. Seit Anfang Juli kann man bei GEA Waldviertler einen Teil der Firmenflotte über den GEA Mobilitätsclub ausleihen. Seit wenigen Tagen gehört dazu auch ein Hyundai Kona Elektro. ...

Erfolgreiche Karate Prüfung

SCHREMS. Grund zur Freude herrscht beim UNION Shitei Karate Oberes Waldviertel.Gleich fünf Schüler absolvierten ihre Prüfung zur nächsthöheren Graduierung.

„Waldviertel eingekocht“: Fisch im Rauch, im Salz, im Glas

HIRSCHBACH. Zum Workshop mit Josef Pruckner lädt die Veranstaltungsreihe der Kleinregion Waldviertler StadtLand am Freitag, 18. September 2020 (Beginn 14 Uhr) in die Freizeitanlage.

Modernes Zugmaterial bleibt im Waldviertel und kommt nicht nach Vorarlberg

WALDVIERTEL. In den letzten Monaten gab es immer wieder Aufregung über die Verlegung von modernem Wagenmaterial auf der Waldviertler Franz-Josefs-Bahn nach Vorarlberg. Weil es dort zu Lieferschwierigkeiten ...

Radausflug am 20.9.2020 in Schrems

SCHREMS. Anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche veranstaltet die Stadtgemeinde Schrems einen Ausflug mit dem Drahtesel.

Nawaro musste Produktion im Holzkraftwerk Altweitra einstellen

ALTWEITRA. Es ist traurige Realität: Das Holzkraftwerk in Altweitra musste wegen fehlender gesetzlicher Rahmenbedingungen die Energieproduktion einstellen. 

Filmclub Schrems: Josef Hader spielt Stefan Zweig

SCHREMS. Vor der Morgenröte heißt das von Maria Schrader filmisch hervorragend umgesetzte Drama, das die letzten Lebensjahre von Stefan Zweig im brasilianischen Exil nachzeichnet. Der Filmclub ...