Lokalbesitzer verletzt und mit dem Umbringen bedroht

Hits: 2336
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 22.10.2019 08:53 Uhr

GMUNDEN. Gleich zweimal musste die Polizei am 19. Oktober wegen zweier junger Männer ausrücken: Zunächst verletzten sie nach einem Streit einen Lokalbesitzer schwer am Gesicht, nach dem ersten Polizeieinsatz kamen sie zurück und bedrohten weitere Personen mit dem Umbringen.

Zwei syrische Staatsangehörige, 21 und 20 Jahre alt und beide aus dem Bezirk Gmunden, besuchten gegen 2.30 Uhr ein Lokal in Gmunden. Gleich zu Beginn kam es zu einer vorerst verbalen Auseinandersetzung mit den beiden Lokalbesitzern, weshalb die beiden Syrer des Lokales verwiesen wurden. Dabei verletzte der 20-Jährige einen der Lokalbesitzer mit einem Glasaschenbecher im Gesicht schwer. Der zweite Besitzer konnte dem Wurf mit einem Aschenbecher ausweichen und wurde nicht verletzt. 

Tumultartige Szenen

Anschließend entwickelten sich tumultartige Szenen, die sich vor das Lokal verlagerten. Die beiden Täter warfen mit Glasflaschen wild um sich und beschädigten die Eingangstür und ein Fenster. Daraufhin flüchteten die vorerst unbekannten Täter. 

Im Gebüsch versteckt

Einige Zeit später konnten sie im Nahbereich in einem Gebüsch versteckt von Polizisten gefunden und zum Sachverhalt befragt werden. Danach verließen sie die Örtlichkeit und begaben sich in Richtung ihrer Wohnadresse.

Nach weiteren Drohungen festgenommen

Um 4.40 Uhr wurde erneut die Polizei gerufen, da der unverletzte Lokalbesitzer und das Personal des Lokals von den beiden Syrern mit dem Umbringen bedroht wurden. Um sich und sein Personal zu schützen versperrte er die Eingangstüre zum Lokal. Die beiden Asylwerber wurden um kurz vor 5 Uhr an ihrer Wohnadresse von den Beamten der Polizei Gmunden und der Stadtpolizei Gmunden festgenommen. Der verletzte Lokalbesitzer wurde im Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck behandelt. Die Staatsanwaltschaft Wels ordnete die Einlieferung der beiden Syrer in die Justizanstalt Wels an.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Mora
    Mora22.10.2019 19:21 Uhr

    Polizei-Kompetenz?? - Was heißt sie wurden nach dem Randalierer einfach so entlassen??? Da kann man sich aufführen wie man will und bekommt nur einen "du du"?! Anscheinend kann die Polizei heutzutage nur den friedlichen (einheimischen) Protestanten entgegen brutal sein (s. gefilmten Fälle in Wien). Bald wird man in Gmunden abends nicht mehr rausgehen können!..

Kommentar verfassen



Grüne fordern: „Die Almtalbahn umgehend ausbauen“

ALMTAL. Die Grünen der Bezirke Gmunden und Wels Land fordern den umgehenden Ausbau der Almtalbahn und die Umsetzung der von der ARGE Almtalbahn vorgeschlagenen Maßnahmen ein.

„Wenn sich Bräuche nicht verändern würden, hätten wir sie nicht mehr“

GMUNDEN/SALZKAMMERGUT. Schon kurz nach seiner Veröffentlichung landete „Bräuche im Salzkammergut“ unter den zehn meistverkauften Sachbüchern Österreichs. Die Gmundnerin Sandra Galatz ...

Sensenmuseum erstrahlt in neuem Glanz

SCHARNSTEIN. Im Sensenschmiedemuseum Geyerhammer wurden der Winter und die Coronazeit für Sanierungsarbeiten genutzt. Ab Samstag, 6. Juni, erhalten Besucher hier wieder Einblicke in die 400-jährige ...

„Waldluft ist ein Heiltrunk zum Einatmen“

ALMTAL. Fritz Wolf, Waldbotschafter und Waldness.Meister, ist überzeugt von der heilenden Wirkung des Waldes. Der pensionierte Oberförster und Jäger hat viele Menschen - vom Kindergartenkind ...

Kloster Traunkirchen feiert 1000 Jahre mit Jubiläums-Ausstellung

TRAUNKIRCHEN. Eine umfassende Ausstellung zum Jubiläum 1000 Jahre Kloster Traunkirchen ermöglicht eine spannende Zeitreise in die Geschichte der Region und des Ortes.

Österreichisches Wasser für spanische Corona-Patienten

OBERTRAUN/BENIDORM. Hallstein Artesian Water spendet der spanischen Klinik Benidorm 19.000 Liter Wasser für Patienten und Krankenhausmitarbeiter.

Alte „Schätze“ aus Küchenkästen

GMUNDEN. Die ersehnten Lockerungen nach der heißen Phase der COVID-19-Pandemie erlauben die Abhaltung der beliebten Gmundner Keramik-Flohmärkte. Der erste findet heute statt.

Die Traunsteinregion wird Teil der Kulturhauptstadt 2024 GmbH

BEZIRK GMUNDEN. Der Beschluss sich als Gesellschafter bei der GmbH zu beteiligen fiel am 25. Mai. Die LEADER-Region ermöglichte gemeinsam mit dem Inneren Salzkammergut – REGIS und dem Ennstal-Ausseerland ...