Gmundner Historiker Heinz Schießer schrieb über „Die Welfen am Traunsee“

Daniela Toth Tips Redaktion Daniela Toth, 19.05.2017 09:44 Uhr

GMUNDEN. Die Welfen sind Europas ältestes Fürstenhaus – und eng mit der Geschichte Gmundens verbunden. Äußeres Zeichen dieser Verbindung zur Traunseestadt ist das 130 Jahre alte Schloss Cumberland, in dem eine Zeit lang auch der legendäre Welfenschatz aufbewahrt wurde. Der Gmundner Historiker Heinz Schießer verfasste nun eine erste Gesamtdarstellung zur Geschichte der Welfen am Traunsee und zum Schloss Cumberland.

Für sein Buch „Die Welfen am Traunsee“ trug Schießer in akribischer Kleinarbeit und unterstützt von „Welfenprinz“ Heinrich Hannover und Cumberland-Leiter Herbert Brindl viele Dokumente und unveröffentlichte Fotos zusammen. Unter anderem erhielt der Autor Zugang zum umfangreichen Bildarchiv Hannoveraner-Hoffotografen in Gmunden, Karl Jagerspacher.

Die Initialzündung zur Entstehung des Buches war ein Symposium im vergangenen Oktober im Schloss Cumberland, wo auch vor wenigen Tagen die viel besuchte Präsentation des Buches im Beisein des „Welfenprinzen“ erfolgte.

Hannoveraner drückten Gmunden ihren Stempel auf

Der Hannoveraner König Gustav V. ging 1866 nach dem verlorenen Deutschen Krieg ins Exil nach Österreich. Dessen Sohn, Kronprinz Ernst-August II., wollte den nicht aufgegebenen Thronanspruch auf Hannover unterstreichen und errichtete deshalb zum Repräsentieren und zum Empfang ausländischer Staatsgäste das Schloss Cumberland beim Gmundner Krottensee (1882-1886). Der legendäre Welfenschatz, der später in Bausch und Bogen verkauft wurde, war eine Zeit lang im Schloss in Gmunden aufbewahrt.

 

Die Hannoveraner waren durch Jahrzehnte ein bedeutender wirtschaftlicher Faktor für Gmunden. Der Hofstaat, der im Schloss Cumberland untergebracht war, hatte über 200 Mitarbeiter. Noch heute sind die „Spuren“ der Hannoveraner in Gmunden zu sehen: der Bau der evangelischen Kirche, die Errichtung des Kinderasyls und die „Entschärfung“ der heutigen Georgstraße wurde vom Fürstengeschlecht unterstützt. 1933 zog der Hofstaat aus Gmunden wieder ab, weil die Hannoveraner einen Prozess gegen den deutschen Staat zur Teilrückgabe ihrer Besitzungen gewannen.

Buchinfos

„Die Welfen am Traunsee“: ISBN 978-3-946891-02-4, Matrix-Verlag, 150 Seiten, 25,60 Euro

Das Buch ist unter anderem in der Gmundner Buchhandlung Ko(ch)libri und im Landespflegezentrum Cumberland erhältlich.

Kommentar verfassen



48 Polizisten aus dem Bezirk Gmunden geehrt

GMUNDEN. Nach drei Jahren Corona-Pause lud das Bezirkspolizeikommando wieder zu einer Mitarbeiterehrung. Bezirkspolizeikommandant Gerhard Steiger dankte den Exekutivkräften für ihren Einsatz und stellte ...

Ein Abend „Aus der untersten Lod“

LAAKIRCHEN. Ein besonderer Abend erwartet die Gäste am Freitag, 10. Februar, um 19.30 Uhr im Kultur- und Veranstaltungszentrum ALFA Laakirchen-Steyrermühl. Zu hören sind frivole Lieder und Geschichten ...

Große Sorge um drei verschwundene Katzen

GMUNDEN. Ein verstärktes Verschwinden von Hauskatzen rund um den Hochkogel macht deren Besitzern Angst.

Empfang für siegreiche Basketball Swans im Gmundner Rathaus

GMUNDEN. Bürgermeister Stefan Krapf lud die Bundesliga-Mannschaft der Basketball Swans zu einem Empfang ins Gmundner Rathaus. Dort wurde gemeinsam mit Vertretern und Funktionären des Sports der siebte ...

Seit 200 Jahren in Familienbesitz und aktiv bewirtschaftet

ALTMÜNSTER/LINZ. Oberösterreichs Bauernhöfe sind wichtige Garanten einer regionalen Lebensmittelversorgung. Das betonten Landeshauptmann Thomas Stelzer und Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger ...

Veszprem eröffnet Kulturhauptstadt Europas

BAD ISCHL/VESZPREM. Als erste der drei Kulturhauptstädte Europas dieses Jahr eröffnete die ungarische Stadt Veszprem das Kulturhauptstadtjahr. Ein Team aus dem Salzkammergut rund um Europaabgeordneten ...

Conchita Wurst im Auftrag der Kulturhauptstadt unterwegs

BEZIRK. Als Mitglied im Komitee der Kulturhauptstadt 2024 war Tom Neuwirth a.k.a. Conchita Wurst in den Gemeinden des Salzkammerguts unterwegs. Von seinem Geburtsort Bad Mitterndorf ging es über das Ausseerland ...

Schwungvoller Landjugendball

GSCHWANDT. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause, wurde wieder zum Gschwandtner Landjugendball geladen. Die Besucher erwartete ein Abend mit zahlreichen Highlights.