Großzügige Spende statt Weihnachtsfeier

Hits: 683
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 24.12.2020 08:00 Uhr

BAD ISCHL/BAD GOISERN. Eine Stammtischrunde hat das Geld ihrer ausgefallenen Weihnachtsfeier für die Lebenshilfe-Werkstätte Bad Ischl gespendet. In der aktuell herausfordernden Zeit sind Spenden für die Lebenshilfe OÖ noch wichtiger und jeder Betrag eine wertvolle Hilfe für mehr Selbstbestimmung von Menschen mit Beeinträchtigung

Die Stammtischrunde „Kröß- und Bachlunzen-Weiber“ aus Bad Goisern gibt es bereits seit fast 14 Jahren. „Wir treffen uns einmal im Monat zu gemeinsamen Ausflügen und Wanderungen und sind stolz auf unsere gute Nachbarschaft“, erzählen die Mitglieder. Nachdem die Weihnachtsfeier heuer der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen ist, haben die Damen beschlossen, damit die Lebenshilfe-Werkstätte in Bad Ischl zu unterstützen.

In der Werkstätte werden 43 Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung, die Beschäftigten, mit einem umfassenden Arbeits- und Beschäftigungsangebot begleitet. Der Betrieb der Lebenshilfe Oberösterreich wird vom Land Oberösterreich, Sozialabteilung, finanziert. Für Therapiematerial, Sport- und Freizeitaktivitäten sowie spezifische Aufwendungen kommt die Lebenshilfe Oberösterreich selbst auf. „Die Spende ist eine wertvolle Unterstützung für unsere Arbeit“, bedankt sich Einrichtungsleiterin Regina Nussbaumer für die Spende.

Auftragsarbeiten für Unternehmen

In der Werkstätte werden von Beschäftigten in liebevoller Handarbeit eine große Auswahl an unterschiedlichen Produkten hergestellt – darunter: Kerzen, Feuerteufeln (in Wachs getauchte Anzündhilfen), Holzprodukte (etwa Spieleboxen, Spielkrippen, Laternen), Papiere für Billets und Fotobücher, Perlsterne, Kräutersalze und Keramikprodukte. Neben den Produkten für diverse Verkäufe erledigen die Beschäftigten diverse Auftragsarbeiten für Unternehmen. Für das Jahr 2021 freut sich die Werkstätte über neue Aufträge und sehr gerne würden die Beschäftigten diese in Form einer „Integrativen Beschäftigung“ bei den Unternehmen vor Ort erledigen. Bei dieser Beschäftigungsform besteht kein Dienstverhältnis, die Beschäftigten sind bei der Lebenshilfe OÖ versichert und wenn die Zusammenarbeit nicht funktioniert, kann sie jederzeit von beiden Seiten unkompliziert beendet werden.

Zivildiener ab Februar gesucht

Eine sehr wichtige Unterstützung bei all diesen Arbeiten in der Werkstätte sind die Zivildiener. Der nächste Turnus startet im Februar und da wird noch dringend ein Zivi für die Lebenshilfe-Werkstätte Bad Ischl gesucht. Alexander Hödlmoser hat im August 2020 seinen Zivildienst in der Einrichtung begonnen und würde sich immer wieder dafür entscheiden: „Ich habe schon sehr viel für mein weiteres Leben gelernt – besonders beim sozialen Umgang mit anderen Menschen.“ Hödlmoser hat zuvor noch nie mit anderen Menschen gearbeitet. „Aber beim Schnuppertag hat es mir gleich sehr gut gefallen“, sagt der Zivi und ermuntert auch andere Jugendliche, es sich einfach anzuschauen. Den Umgang mit Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung lernt man schnell: „Bei der Zusammenarbeit ist jeder wie er ist. Da vergisst man, dass man mit Menschen mit Beeinträchtigung arbeitet.“

Hödlmoser genießt die geregelten Arbeitszeiten in der Werkstätte und das er überall mitarbeiten kann und somit jeder Tag abwechslungsreich ist. Einrichtungsleiterin Regina Nußbaumer gibt unter Tel. 06132 2581916 oder per E-Mail an ltg.ws-badischl@ooe.lebenshilfe.org gerne nähere Infos über einen möglichen Zivildienst ab Februar 2021 in der Werkstätte.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Alkolenker geriet auf Gegenfahrbahn: Mehrere Anzeigen nach Verkehrsunfall

GMUNDEN. Die Straßen in Gmunden unsicher machte am späten Samstagabend ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden, der auf seiner Fahrt auf der B145 vor dem Franz-Josef-Tunnel verunfallte. ...

„Diese Einteilung in Frauen- und Männerberufe ist eigentlich veraltet“

BEZIRK GMUNDEN. Geht es ums Reparieren eines Autos, denken die meisten an einen Mann, bei der Kinderbetreuung an eine Frau. Doch immer mehr Frauen machen auch in „untypischen“ Bereichen Karriere. Tips ...

Bergsteigerin am Zwillingskogel tödlich verunglückt

SCHARNSTEIN. Zu einem tödlichen Alpinunglück kam es am Freitag im Bereich des Zwillingskogels im Gemeindegebiet von Scharnstein. Eine 38-jährige Wanderin hatte sich beim Abstieg verirrt ...

Neuer Lehrgang für Baumprüfung und Baumpflege konzipiert

TRAUNKIRCHEN/OÖ/NÖ. Gemeinsam mit der Forstlichen Ausbildungsstätte BFW Traunkirchen und der Baumpartner Arboristik GmbH hat „Natur im Garten“ einen neuen Lehrgang zum Thema „Baumprüfung ...

Pensionistin aus Unfallwrack befreit

GSCHWANDT. Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen kam es am Freitagabend im Gemeindegebiet von Gschwandt: Ein 23-Jähriger kollidierte mit einer von rechts kommenden 73-Jährigen. Beide Lenker ...

Liebstattsonntag heuer privat feiern

GMUNDEN. Der vierte Fastensonntag - heuer der 14. März - ist in Gmunden traditionell der Liebstattsonntag. Aufgrund der Corona-Einschränkungen entfallen die gewohnten Veranstaltungen. Die ...

31 Fahrzeuge durch Betonschotter beschädigt

PINSDORF. Ein bislang unbekannter Lenker war am 4. März gegen 17.05 Uhr mit seinem roten Lkw auf der B145 in Pinsdorf Richtung Vöcklabruck unterwegs und beschädigte zahlreiche PKW mit ...

Felsbrocken erfolgreich gesprengt

GMUNDEN. DieGefahr für das Bergrettungshaus Gmunden ist gebannt: Der rund sechs Kubikmeter große Felsbrocken, der sich hinter dem Haus in Bewegung gesetzt hatte (Tips berichtete), wurde am heutigen ...