„Vom Almuferweg-Spaziergang bis zur Überquerung des Toten Gebirges“

Hits: 364
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 31.03.2021 08:19 Uhr

ALMTAL. Das Wandern liegt immer mehr im Trend – gerade auch die malerisch-wilde Landschaft des Almtals zieht viele in ihren Bann. Doch auch hier kann man abseits der Massen unterwegs sein, betont Stefan Schimpl, Stellvertretender Geschäftsführer des Tourismusverbandes Traunsee-Almtal.

Tips: Die Einschränkungen im letzten Jahr haben das Wandern, die Bewegung in der freien Natur, noch beliebter gemacht. Wie wirkt sich das im Almtal aus – das ja seit Jahren eine beliebte Gegend für Natur-Genießer ist?

Stefan Schimpl: Ja, das Wandern, das Radfahren – die Bewegung in der Natur allgemein – sind im Moment wirklich „in“. Natürlich gibt es auch bei uns Bereiche, wo sich die Wanderer etwas stärker konzen­trieren – zum Beispiel rund um den Almsee. Im Sinne der Natur und auch der Anrainer ist es hier wichtig, dass die Wanderer auf den Strecken bleiben. Wir achten hier auf gute Markierungen und darauf, dass es ein breites und vielfältiges Angebot gibt. Und da hat man bei uns wirklich viele Möglichkeiten: Vom Alm­uferweg „Genuss am Almfluss“ – der wirklich gut genutzt wird und den wir derzeit gerade wieder für die aktuelle Saison vorbereiten – bis zum Weitwanderweg Berge-Seen-Trail oder einer Überquerung des Toten Gebirges ist für jede Anforderung etwas zu finden. In den letzten Jahren verstärkt zum Thema geworden ist auch das Pilgern. Hier gibt es den Pilgerweg „Via Alm“ von Wimsbach bis zum Almsee. Auch die „Via Maria“ von Altötting nach Mariazell führt durchs Almtal. Zudem ist eine Verlängerung des „Benediktweges“ geplant – er endet derzeit bei Hinterstoder, wird künftig den Norden des Almtals streifen und ermöglicht in Lambach den Anschluss an den Jakobsweg.

Tips: Gibt es einen „Geheimtipp“ fürs Wandern im Almtal?

Schimpl: Das kommt darauf an, was man sucht: Es gibt familienfreundliche Strecken genauso wie anspruchsvolle Touren. Ab etwa Mitte April liegt auch heuer wieder in den Tourismusbüros und bei unseren Partnerbetrieben der „Wander(s)pass“ mit vielen Wanderideen auf. Für Scharnstein und St. Konrad sind in Kürze neue Wanderkarten erhältlich, und auch der Ortsplan von Grünau wird neu aufgelegt. Auch hier gibt es vieles zu entdecken. Und dann gibt es noch die Traunsee-Almtal-Naturerlebniskarte, die einen hervorragenden Überblick über die ganze Region bietet.

Tips: Ein Problem beim entspannten Wandern ist oft die Anreise – beziehungweise das Parken. Im Almtal setzt man hier stark auf den öffentlichen Verkehr. Kann das funktionieren?

Schimpl: Natürlich können nicht bei jedem einzelnen Wanderweg große Parkplätze errichtet werden – und das wollen wir auch nicht. Eine sehr gute und entspannte Ausgangsbasis für eine öffentliche Anreise bietet aber die Almtalbahn in Kombination mit dem Sammeltaxi „Traunstein-Taxi“: Wenn man etwa zum Almspitz fahren möchte, geht das mit dem Zug nach Bad Wimsbach-Neydharting und dann weiter mit dem Traunstein-Taxi. Das Sammeltaxi-System wurde erst letztes Jahr ausgeweitet und bietet mittlerweile wirklich sehr viele Möglichkeiten. Derzeit arbeiten wir daran, das Angebot noch familienfreundlicher zu machen.

 

Informationen und Wandertipps:

Tourismusverband Traunsee-Almtal: traunsee-almtal.salzkammergut.at

Weitwanderweg Berge-Seen-Trail: www.salzkammergut.at/trail.html

Traunstein-Taxi: www.diemobilitaet.at/traunstein-taxi.html

Wander(s)pass: www.wander-spass.at

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Vorchdorfs Bürgermeister tritt im Herbst nicht mehr an

VORCHDORF. Am Montag teilte Gunter Schimpl (ÖVP) mit, dass er bei den Wahlen im Herbst nicht mehr für das Bürgermeisteramt zur Verfügung stehen wird. Damit überraschte er offenbar ...

Medaillenregen für Traunviertler Direktvermarkter

OHLSDORF. „Den vollen Genuss“ hat sich der Salzkammergut Bauernmarkt auf die Fahnen geschrieben. Und dass das nicht nur ein leeres Versprechen ist, beweisen die Direktvermarkter mit den erzielten Spitzenplätzen ...

Erfolgreiche Drive In-Mostkost

VORCHDORF. Sehr gut angekommen ist die erste „Drive In-Mostkost“ von Landjugend und Ortsbauernschaft Vorchdorf: 570 Portionen Brettljause, 700 Bauernkrapfen sowie rund 400 Liter Most und Süßmost ...

Grausame Tierquälerei am Langbathsee

EBENSEE. Großes Entsetzen herrscht bei den Tierschützern, als Spazierhänger am Langbathsee Fotos von Kröten mit abgehackten Beinen ins Netz stellen.

So musikalisch, kulinarisch und kaiserlich wird der Sommer in Bad Ischl

BAD ISCHL. Das Kultur-Sommerprogramm der Kaiserstadt geht in die zweite Runde und lockt wieder mit einem beliebten Programm und besonderen Highlights ins Salzkammergut.

Schüler tischlerten „Raupe Toni“

LAAKIRCHEN. Vom ersten Entwurf aus Leisten bis zum fertigen Projekt stammt wirklich alles aus Schülerhand: Eine Talentegruppe der MS Laakirchen entwickelte mit „Toni die Raupe“ eine Spiel- und Sitzbank, ...

Wo trotz Blackout noch Lichter brennen

VORCHDORF. Mit – samt Feuerwehrjugend – rund 80 Mitgliedern zählt die FF Schart nicht gerade zu den größten im Bezirk. In Sachen Nachhaltigkeit und Krisensicherheit hat die ...

Wald zunehmend in Frauenhänden

TRAUNKIRCHEN/OÖ. 30 Prozent der Wald(mit)besitzenden in Österreich sind Frauen. Um sie sichtbarer zu machen und ihre Vernetzung zu fördern, wurde wie berichtet die Konferenz „Wald in Frauenhänden“ ...