Nationalratswahl: So vermeidet man Fehler und ungültige Stimmen

Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 02.10.2017 14:22 Uhr

BEZIRK GMUNDEN. Ob mittels Briefwahl oder persönlich: Wer sich beim Abgeben der Stimme nicht an die Regeln hält, riskiert im schlimmsten Fall eine ungültige Stimme. Bezirkshauptmann Alois Lanz gab in einem Pressegespräch einen Überblick über die häufigsten Fehlerquellen beim Wählen.

Rund 60.000 Stimmen werden die Wahlberechtigten in Bezirk Gmunden am 15. Oktober abgeben, etwa jede sechste kommt mittlerweile über Briefwahl – Tendenz steigend. „Die Wahlkarten sind sehr beliebt und helfen auch, die Wahlbeteiligung zu erhöhen“, betont Bezirkshauptmann Alois Lanz.

Wahlzettel ins Kuvert und dann in die „Wahlkarte“

Dennoch kommt es gerade hier häufig zu Fehlern: Nach dem Ausfüllen des Wahlzettels muss dieser zunächst in das beigefügte beige Kuvert gegeben und dieses verklebt werden. Dieses kommt anschließend in die „Wahlkarte“, ein weißes, beschriftetes Kuvert, das dann ebenfalls zugeklebt wird.

 

Fehlerquelle Unterschrift

Als letztes muss der Wähler mit seiner Unterschrift auf dem Kuvert („Wahlkarte“) die Richtigkeit der Stimmabgabe mit seiner Unterschrift bestätigen – und zwar eigenhändig und im grauen Feld. 

Hier gab es bei den letzten Wahlen immer bei rund vier Prozent der Wahlkarten ein Problem – sei es, dass die Unterschrift vergessen wurde, an der falschen Stelle erfolgte oder jemand anderer unterschrieben hat„, erklärt Melanie Schlager. Die Ausbildungsjuristin ist zurzeit an der BH Gmunden tätig und beschäftigt sich unter anderem mit dem korrekten Ablauf der Nationalratswahl.

Rund vier Prozent der Wahlkartenstimmen im Durchschnitt ungültig

Neben Problemen bei der Unterschrift können auch Beschädigungen am Kuvert (etwa aufgerissene und wieder zugeklebte Wahlkarten) dazu führen, dass die Stimme nicht gültig gezählt werden kann. Insgesamt könnten nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre im Bezirk bis zu 500 Wahlkarten betroffen sein, schätzt Lanz, der aber auch von einer erhöhten Aufmerksamkeit der Wähler ausgeht: “Durch die Wahlanfechtung im Vorjahr ist das Bewusstsein für die Bedeutung der Vorschriften sicher angestiegen.„

Rechtzeitig abgeben

Die ausgefüllte Wahlkarte kann per Post an die Bezirkshauptmannschaft geschickt (Posteingang bis Sonntag, 15. Oktober, 17 Uhr) oder am Wahltag in einem beliebigen Wahllokal abgegeben werden. Wer eine Wahlkarte beantragt hat, aber doch lieber in einem Wahllokal wählen will, kann dies in einem “Wahlkartenlokal„ machen – davon gibt es in jeder Gemeinde zumindest eines. Mitzunehmen sind die noch nicht ausgefüllten Wahlunterlagen sowie ein Ausweis, wie er auch bei der gewöhnlichen Stimmabgabe im Wahllokal benötigt wird.

Kreuzerl sticht Vorzugsstimme

Beim Ausfüllen des Wahlzettels selbst kann man neben der Präferenz für eine Partei auch bis zu drei Vorzugsstimmen angeben – je eine auf Bundes-, Landes- und Wahlkreisebene. Vorzugsstimmen können aber nur für die gewählte Partei vergeben werden. Dabei gilt der Grundsatz “Kreuzerl sticht Vorzugsstimme„: Gehört der gewählte Vorzugsstimmenkandidat nicht der gewählten Partei an, wird nur die Partei-Stimme gezählt. Eine immer wieder gestellte Frage ist übrigens nicht “gültigkeitsrelevant„: Man darf den Stimmzettel selbst in die Wahlurne werfen – muss aber nicht.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Katze von Brückenpfeiler gerettet

OHLSDORF. Unbeschadet überstanden hat eine junge Katze am Wochenende einen waghalsigen Ausflug auf einen Brückenpfeiler.

Darum sagen die Handelsangestellten klar Nein zur Öffnung am Sonntag

BAD ISCHL. Bei einer Urabstimmung unter den Handelsangestellten in der Kaiserstadt sprachen sich die Beschäftigten mit 81,7 Prozent klar gegen Sonntagsarbeit aus.

Millionen-Investition bringt mehr Energie und unterstützt Klimaschutz

LAAKIRCHEN. Nach mehrmonatigem Probebetrieb wurde das neue Wasserkraftwerk Danzermühl offiziell in Betrieb genommen. Das 41 Millionen Euro teure Projekt verbessert die CO2-Bilanz der Laakirchen Papier ...

In der „Beichtgondel“ auf die Katrin

BAD ISCHL. Anlässlich der Visitation des Dekanates Bad Ischl durch Bischof Manfred Scheuer wurde am vergangenen Wochenende bei der Katrinseilbahn eine neue Seilbahngondel im Design der katholischen ...

Berner Sennenhund nach Sturz über 30 Meter hohe Felswand gerettet

SCHARNSTEIN. Bei einer Wanderung im Bereich der Burgruine Scharnstein sprang am gestrigen Sonntag, 20. Oktober, der Berner Sennenhund einer Familie über eine Fensterbrüstung und stürzte ...

Basketball: Erste Niederlage für Swans

GMUNDEN. Nach dem Sieg gegen das slowakische Spitzenteam in der Vorwoche mussten die Gmundner Schwäne gegen die niederösterreichischen Dukes die erste Niederlage einstecken. 

23-Jähriger versteckte sich hinter Holzstoß vor der Polizei

BEZIRK GMUNDEN. Nachdem ein 23-jähriger Unsteter am 20. Oktober gegen 9 Uhr auf der L544 das Anhaltezeichen einer Verkehrsstreife missachtet hatte, wurde eine örtliche Fahndung nach dem PKW-Lenker ...

48. Wolfgangseelauf - ein Laufsportfest der Extraklasse

ST. WOLFGANG/BAD ISCHL. Knapp fünfzig Jahre nach Gründung durch Franz Zimmermann hat sich St. Wolfgang zu einem Laufsportmekka und der Wolfgangseelauf zu einem der schönsten Erlebnis- ...