Österreichweites Pilotprojekt bringt Innenstadt-Revitalsierung in Schwung

Hits: 469
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 11.10.2019 10:24 Uhr

GMUNDEN. Viele Häuser in der Innenstadt stehen leer, bei manchen ist der Sanierungsbedarf schon von weitem sichbar. Mit einem eigens entwickelten Computerprogramm zeigt die Stadt Hausbesitzern nun, wie sich eine Sanierung rechnen kann – und zwar kostenlos.

Ein eigens von Experten der FH Kufstein erstelltes Programm ermöglicht es, Umbauten von der einfachen Sanierung bis zur hochwertigen Modernisierung anschaulich zu berechnen. Es beantwortet auch die entscheidende Frage, ab wann und bei welchen Mieteinnahmen sich die Investition rechnen wird, erklärt Stadtrat Reinhold Kaßmannhuber (BIG), einer der „Väter“ des Projekts. Zur Berechnung werden öffentlich verfügbaren Daten verwendet (DORIS, Google Street Map). Auch Hausbeschreibungen, die Bauabteilungs-Mitarbeiter Markus Putz 2008 für seine Diplomarbeit erhob, wurden eigearbeitet, so wie aktuelle Fassadenfotos und die jeweiligen Bruttogeschoßflächen. Dies erlaubt eine grobe Wirtschaftlichkeitsanalyse.

Kostenlose Beratungen

Die Daten werden streng vertraulich behandelt, versichtert Kaßmannhuber. Sie bilden die Basis für detaillierte, kostenlose Beratungen, zu denen die Stadt die jeweiligen Hauseigentümer eingeladen hat und die in den kommenden Wochen stattfinden sollen. „Wir haben in den letzten Jahren zweimal den Salzfertiger für gelungene Innenstadt-Revitalisierungen vergeben – ich würde mich freuen, wenn wir das noch 215 Mal machen könnten“, so Bürgermeister Stefan Krapf (VP). Immerhin gibt es bereits einige Anmeldungen für die Einzelberatungen am 21. und 22. Oktober.

Das Projekt „Altstadt-Impuls“ wurde über den Gemeindeverbund Stadtregionales Forum initiiert, das Computerprogramm steht allen Forums-Gemeinden zur Verfügung und wird mit 50.000 Euro aus Landes- und EU-Mitteln gefördert.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Nach Felssturz erfolgt nun Abriss von legendärem Traditionsgasthaus

OBERTRAUN. Im August 2014 kam es beim  ehemaligen Traditionsgasthaus „Seewirt“ in Obertraun zu verheerenden  Felssturz.

St. Konrad startet mit Essen auf Rädern

ST. KONRAD. Mit Anfang März startet in der Laudachtalgemeinde ein neues Angebot: Ehrenamtliche Helfer bringen älteren Mitbürgern das Essen nach Hause.

Todesdrama mit Pferdekutsche: Ischl trauert um Ex-Vizebürgermeister

BAD ISCHL. Der ehemalige Vizebürgermeister Franz Gratzer ist am Faschingswochenende bei einer Fahrt mit einem Pferdefuhrwerk tödlich verunglückt. 

Gmundner Bauern auf den Barrikaden
 VIDEO

Gmundner Bauern auf den Barrikaden

GMUNDEN. „S-Budget“ tut den Bauern weh: Während andere große Handelsketten Gesprächsbereitschaft mit der Landwirtschaft zeigen, setzt Spar - aktuell konkret im Milchbereich – ...

Neuer Vize-Ortschef in Ohlsdorf

OHLSDORF. In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde Peter Schernberger (ÖVP) zum Vizebürgermeister gewählt

Scharnsteinerin als Berufsvorbild für Jugendliche

SCHARNSTEIN. Was Frauen als Unternehmerinnen leisten und wie die Lehre zur Basis für ihren Erfolg wurde, das möchte „Frau in der Wirtschaft“ (FidW) in der Kampagne „g“lernt is g„lernt“ ...

Nachhaltig und zukunftsfit

ST. KONRAD. Mit einer Nachhaltigkeits-Initiative und einem Glasfasernetz soll die Almtalgemeinde zukunftsfit werden. Aber auch sonst ist einiges geplant, wie Bürgermeister Herbert Schönberger ...

DB Schenker bekommt auch im Salzkammergut neue Struktur

BAD ISCHL. Markus Aichinger übernimmt Gesamtleitung der DB Schenker Geschäftsstellen in Bad Ischl, Linz und Ried.