Energy Globe zum 20. Mal vergeben

Hits: 67
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 14.11.2019 16:09 Uhr

TRAUNKIRCHEN/FINNLAND. Bereits zum 20. Mal wurde heuer der vom Traunkirchner Wolfgang Neumann ins Leben gerufene Nachhaltigkeitspreis Energy Globe vergeben. Bei der Internationalen Preisverleihung im finnischen Espoo wurde auch die Internationale Deklaration für „Circular Economy“ unterzeichnet.

Ein absoluter Höhepunkt in der Geschichte dieses einzigartigen Umweltpreises war der 20. Energy Globe World Award zu dem im Jubiläumsjahr mehr als 2.000 bahnbrechende Umweltprojekte aus insgesamt 187 Ländern eingereicht wurden. Laudatoren wie die ehemalige Indische Umweltministerin Maneka Gandhi, Energiechef der Unido Tareq Emtairah, Ehrenpräsident des Club of Rome Anders Wijkman, Präsident der Global Chamber Platform Christoph Leitl, Vorsitzende der London Assembly Jenette Arnold und viele weitere waren nach Espoo angereist, um die Nominierten aus aller Welt in den fünf Kategorien Erde, Feuer, Wasser, Luft und Jugend zu ehren. Alle waren überwältigt, welche Lösungen für unsere Umweltprobleme hier präsentiert wurden, freut sich Energy Globe Gründer Wolfgang Neumann über die positive Resonanz.

Großes Interesse

Extremes Echo hatte auch das Livestreaming, welches die gesamte Veranstaltung nachhaltig in alle Welt übertrug und von tausenden Menschen begeistert mitverfolgt wurde. Das zeigten auch die Anfragen an den Energy Globe Chatroom, der den Ansturm nur mit Mühe bewältigen konnte.

Trinkwasser aus Wolken und Paletten aus Bioabfällen

Sieger in der Kategorie Wasser ist ein Projekt aus Marokko, das aus Wolken Trinkwasser gewinnen kann, in der Kategorie Erde gewann ein Recyclingprojekt aus Kolumbien, welches aus Bioabfällen Paletten herstellt, in der Kategorie Feuer überzeugte ein Projekt aus London, wo der Stadtverkehr auf Elektrobusse umgestellt wurde, in der Kategorie Luft gab es gleich zwei Sieger, aus Österreich ein automatisierter Anstrich für Hochseeschiffe, der sehr wesentlich den Energieverbrauch und damit Emissionen minimiert und das Projekt der Stadt Espoo als emissionsfreie Stadt, den ersten Platz in der Kategorie Jugend verlieh die Jury an ein neuartiges Kommunikationstool für NGO's und in der Sonderkategorie Energy for All, setzte sich ein Projekt aus Indonesien, welches Schule, Krankenhaus und Häuser erstmalig mit Strom versorgt gegen viele andere ebenfalls hervorragende Initiativen durch. (alle Nominierten)

Salzburger Firma unter den Siegern

Unter den Laudatoren war auch die Vize-Präsidentin der Österreichischen Wirtschaftskammer Ulrike Rabmer-Koller: „Ich bin überwältigt von den beeindruckenden Projekten aus aller Welt, besonders stolz macht mich, dass ein österreichisches Projekt unter den Siegern ist. Es zeigt einmal mehr die Vorreiterrolle Österreichs im Bereich GreenTech.“ Gewonnen hat das Projekt, der Fa. Palfinger, aus Salzburg. In diesem herausragenden Projekt werden Hochseeschiffe mit einer speziellen Lackieranlage gestrichen, womit einerseits Farbe eingespart wird. Durch die neue Art der Aufbringung entsteht aber auch bei der Fahrt ein Wasserfilm, der durch den geringeren Wasserwiderstand den Energieverbrauch und damit auch Emissionen sehr wesentlich reduziert.

Nachhaltigkeits-Deklaration unterzeichnet

Ein ganz besonders wichtiger Schritt für die Zukunft der Menschheit war die Unterzeichnung einer Deklaration zur Verbreitung und Umsetzung von Circular Economy als Basis für ein erfolgreiches, nachhaltiges Zusammenarbeiten von Wirtschaft, Konsumenten und Politik. Unterzeichnet wurde diese von der Global Chamber Platform, dem Club of Rome, UNIDO und Energy Globe.

In der Folge wird nun ein Masterplan erarbeitet, um Circular Economy in einem Zusammenwirken von Politik, Wirtschaft und Konsumenten weltweit erfolgreich im Sinne einer gesunden und nachhaltigen Umwelt umzusetzen. Christoph Leitl, Initiator dieser Absichtserklärung sowie Präsident der Global Chamber Platform ist zuversichtlich: „Wir haben das Ozonloch durch nachhaltiges Handeln erfolgreich verkleinern können und Gleiches wird uns auch gemeinsam beim Klimawandel gelingen“.

Ausschreibung für den Energy Globe 2020

Zum Energy Globe Award können alle Projekte eingereicht werden, die zu einer Verbesserung der Umweltsituation beitragen. Dies sind umgesetzte Projekte oder bewusstseinsbildende Maßnahmen. Die Kategorien sind die Lebenselemente Erde, Feuer, Wasser und Luft sowie Jugend, die für Zukunft steht. Alle Details zur Einreichung findet man unter www.energyglobe.at – die Teilnahme am Energy Globe Award 2020 ist kostenlos und noch bis zum 21. November 2019 möglich!

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Lebensrettender „Warnhinweis“ für Traunseeschwäne

GMUNDEN. Eine auf den ersten Blick unscheinbare Maßnahme sorgt im Bereich der Traunbrücke seit kurzem für mehr Sicherheit für die Schwäne.

Christbäume für die Kaiserstadt

BAD ISCHL. Kaiserstadt-Chef Hannes Heide bedankte sich für die Christbaumspende.

Großbrand in Bad Ischler Tennishalle

BAD ISCHL. Am vergangenen Samstag ist um die Mittagszeit in der Bad Ischler Tennishalle ein Brand ausgebrochen.

Tennishalle geriet in Brand: 200 Feuerwehrleute in Bad Ischl im Einsatz

BAD ISCHL. Am 14. Dezember brach gegen 11.35 Uhr in einer Tennishalle in Bad Ischl ein Brand aus; rund 200 Feuerwehrleute standen im Einsatz, der Schaden beträgt mehrere hunderttausend Euro.

Florianer Sängerknaben singen fürs Gmundner Hospiz

VORCHDORF. Gleich zweimal sind am Sonntag, 22. Dezember, in der Pfarrkirche Vorchdorf die Florianer Sängerknaben zu hören.

„Himmel für Anna“

GMUNDEN. Eine ungewöhnliche Annäherung an Weihnachten steht im Stadttheater auf dem Programm: Die Schauspielerin Yarina Gurtner erzählt die Geschichte von Anna Schober – der Mutter ...

Fahrzeug beinahe in Traun gestürzt

BAD ISCHL. Fahrzeug stürzte über eine Böschung in Richtung Traun. 

Sicher in den Skiurlaub - auf richtige Gepäcksicherung im Auto achten

BEZIRK GMUNDEN. Ski gehören in die Dachbox, Skischuhe in den Kofferraum und lose Gegenstände mit Zurrgurten gesichert.