Heide: Zugang zu Europäischen Förderprogrammen muss einfacher werden

Hits: 87
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 24.02.2021 13:14 Uhr

BAD ISCHL/BRÜSSEL. Ein Unternehmen aus dem Salzkammergut konnte in der letzten Förderperiode Mittel aus dem Europäischen Fond für Regionalentwicklung in Anspruch nehmen. 

Der Europäische Fonds für Regionalentwicklung ist eines der zentralen Förderinstrumente der Europäischen Union. Die Firma  ss.LUBAC mit Sitz in Bad Ischl konnte als einziges Unternehmen im Salzkammergut von Fördermitteln profitieren. Das war Anlass für den Bad Ischler Europaabgeordneten Hannes Heide, der auch im Regionalentwicklungsausschuss des Europäischen Parlaments tätig ist, sich mit den Firmeninhabern Herrn Thomas W. Schulz und Herrn Lukas Schulz über ihre Erfahrungen und Eindrücke bei der Abwicklung auszutauschen.

„Ich habe die Erfahrung gemacht, dass diese Förderungen mit sehr viel Bürokratie und einem enormen Aufwand verbunden sind.  Ich setze mich auf europäischer Ebene für einen leichteren Zugang zu und eine unbürokratischere Abwicklung der EFRE-Förderungen ein“, stellte Europaabgeordneter Hannes Heide fest.

Diesen Eindruck bestätigt Herr Lukas Schulz: „Der Weg zur Förderung, die Abwicklung und Abrechnung war aufwändig und mühsam.“ Auch er ist der Überzeugung, der Zugang zu Förderungen aus den EU-Programmen muss einfacher und unbürokratischer funktionieren.

Europa muss in den Regionen spürbar sein

„Vor allem in die europäischen Regionen fließen viele finanzielle Mittel aus europäischen Förderprogrammen, von LEADER-, über EFRE- bis zu Interreg-Projekten. Die vielfältigen und innovativen Projekte müssen sichtbar werden“, sagt Heide und ergänzt: „Die Zukunft Europas entscheidet sich in den Regionen, im ländlichen Raum, und deshalb muss die Europäische Union gerade dort spürbar sein.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Motorradlenker unter PKW geschleudert

GMUNDEN. Verletzt mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht werden musste am Sonntag ein 58-jähriger Motorradlenker, der bei der Kreuzung der B145 mit der Desselbrunner Landesstraße von einem ...

Bad Ischler Ortsbauernschaft mit neuem Obmann

BAD ISCHL. Als Ergebnis der Landwirtschaftskammerwahl erfolgte nun die Bildung des Ischler Ortsbauernrates. Sieben Mandate besetzt dabei die ÖVP, je ein Mandat der UBV und die SPÖ.

Betagte Pflegeheimbewohnerin bestohlen

GMUNDEN. Einer 50-jährigen Pflegekraft eines Seniorenheims in Gmunden wird vorgeworfen, einer Heimbewohnerin die Bankomatkarte gestohlen und damit mehr als 8.000 Euro abgehoben zu haben. Es gilt die ...

Zimmerbrand in Altmünster: Vier Feuerwehren im Einsatz

ALTMÜNSTER. Drei Verletzte forderte in der Nacht auf Samstag ein Zimmerbrand in einem Mehrparteienwohnhaus in Altmünster.

77-Jähriger stürzte bei Skitour: Verletzt

GOSAU. Mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen wurde am Freitag ein 77-Jähriger, der sich bei einem Sturz bei einer Skitour eine schwere Verletzung am Sprunggelenk zuzog. 

Andacht mit Segnung des neuen Traunstein Gedenkbuches

GMUNDEN. Im Rahmen der jährlichen Andacht beim Gedenkstein für die Traunsteinopfer wurde das neue Gedenkbuch, in dem die bisher 142 abgestürzten Bergkameraden vermerkt sind, durch Pfarrassistent ...

Hassbrief gegen Gründer von Ischler Bürgerinitiative

BAD ISCHL. Gründer der Bürgerinitiative „Ischl kann mehr“ findet Hassbrief in seinem Briefkasten.

Leserbrief: Umstrittener Hotelneubau in Bad Ischl

BAD ISCHL. Das Projekt rund um das neue Hotel, dass mitten in Bad Ischl errichtet werden soll, findet weiterhin keine Ruhe.