Interview mit Bürgermeister Dieter Helms

Hits: 234
Bürgermeister Dieter Helms vor der Baustelle für die neue Krabbelstube Foto: Tóth
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 13.04.2021 07:42 Uhr

PINSDORF. Mit der neuen Krabbelstube, mehr Platz im Kindergarten und der Sanierung und Erweiterung der Volksschule stehen derzeit in Pinsdorf gleich mehrere wichtige Projekte an. Tips hat mit Bürgermeister Dieter Helms gesprochen.

Tips: Die Arbeiten an der neuen Krabbelstube sind schon weit gediehen – wann wird sie fertig sein?

Bürgermeister Dieter Helms: Im Mai wird der Dachstuhl errichtet. Wir rechnen damit, dass die Krabbelstube bis Weihnachten, spätestens zu Semesterende, fertig ist. In die „alten“ Krabbelstubengruppen ziehen dann Kindergartenkinder ein – wir haben dann insgesamt acht Kindergartengruppen mit Platz für fast 180 Kinder. Mit der neuen Krabbelstube samt dem dazugehörigen 1.000 Quadratmeter großen Garten entsteht im Bereich neben der „Arbeitswelt“ ein richtiges Projekt „für Alt und Jung“: Gemeinsam mit dem betreubaren Wohnen wird es hier künftig viele Generationen-übergreifende Begegnungen geben.

Tips: Ebenfalls in den Startlöchern steht die geplante Erweiterung der Volksschule. Wie sieht hier der Zeitplan aus?

Helms: Wir warten noch auf die Genehmigung der Ausschreibung. Bei der nächsten Gemeinderatssitzung am 27. Mai möchten wir die Ausschreibung beschließen. Die Innensanierung soll noch heuer beginnen – am besten im Sommer, sodass wir zu Schulbeginn fertig sind. Ursprünglich wollten wir zuerst die Aufstockung machen, das ist aber bei einem Holzbau sehr aufwändig und wäre jetzt zu knapp geworden. Wir haben die Aufstockung, die auch mehr Platz für die Hortgruppen bringen wird, daher auf nächsten Sommer verschoben. Insgesamt werden in die Schule und den Hort 3,1 Millionen Euro investiert.

Tips: Dieser Tage findet das Gerichtsverfahren mit Hatschek statt. Wie sehen Sie die aktuelle Lage?

Helms: Bei dem Verfahren geht es darum, ob die Vereinbarung aus dem Jahr 1996 zwischen den Gemeinden und Hatschek weiterhin gültig ist. Hatschek hat sie einseitig gekündigt, wir erkennen das aber nicht an. Aktuell hat Hatschek in den letzten Wochen einen neuen Schlauchfilter eingebaut. Wie uns Bürger berichten, hat das aber – anders als erhofft – am Geruchsproblem nichts geändert. Der höhere Kamin, der ebenfalls Verbesserungen bringen soll, wird jetzt leider erst im Juni kommen.

Tips: Bereits positiv beschieden wurde die „Spange Pinsdorf“, die die Verbindung nach Gmunden erleichtern wird. Ein Projekt, auf das die Gemeinde lang hingearbeitet hat.

Helms: Ja, wir sind froh, dass das jetzt rechtlich durch ist und alle Unterschriften vorhanden sind. Jetzt warten wir auf den Bau und hoffen, dass wir die Spange bald benutzen können. Auch bei einem anderen Thema, das viele in der Gemeinde schon lange beschäftigt, steht jetzt eine Lösung an: Das „beschmierte“ Gebäude im Ortszentrum wird von der Nagl Wohnbau GmbH gekauft. Anstelle dieses Hauses, das derzeit eher ein „Schandfleck“ ist, soll ein Neubau mit 17 Wohneinheiten, Tiefgarage und Stellplätzen entstehen.

Kommentar verfassen



Basket Swans Gmunden gewinnen Meistertitel

GMUNDEN. Die Gmundner Basket Swans gewinnen das vierte Spiel der Final-Serie gegen die Kapfenberg Bulls mit 90:83 und holen sich damit den Meistertitel in der bet-at-home Basketball Superliga (BSL).  ...

Freiwillige Feuerwehr Lauffen zieht Bilanz

BAD ISCHL. Ruhiger als gewohnt war das vergangene Jahr für die Florianijünger der Freiwilligen Feuerwehr Lauffen.

Naturphänomen: Der Wiesensee ist wieder da

EBENSEE. Wandern, verweilen und staunen über das Naturschauspiel „Wiesensee“, so lautet derzeit die Devise in der Salinengemeinde Ebensee.

Vorfreude auf den „Neustart“ bei den Musikern

VORCHDORF. Der Musikverein der Siebenbürger Vorchdorf hat die vergangenen „stillen“ Monate für die Sanierung des Musikheims genutzt. Nun geht es wieder ans gemeinsame Musizieren, freut sich ...

Spiele-Still-Treff startet wieder

BAD GOISERN. „Nach der coronabedingten Unterbrechung freue ich mich besonders auf die nächsten Treffen“, so die Leiterin Monika Gschwandtner. 

Bergführer nach Absturz am Traunstein schwer verletzt

GMUNDEN. Schwer verletzt mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden musste am Freitag ein 38-jähriger Bergführer aus dem Bezirk Salzburg-Umgebung. Der Mann stürzte aus bislang ...

Running Salzalpensteig vom Chiemsee zum Hallstättersee

HALLSTATT. Vier befreundete Läufer werden versuchen, den Weitwanderweg SalzAlpenSteig von Prien am Chiemsee bis nach Hallstatt in drei Tagen zu durchlaufen.

Die Jägerschaft vom Salzkammergut zieht Bilanz

ALTMÜNSTER. Nicht wie gewohnt im Zuge des Bezirksjägertages, sondern Corona-bedingt dieses Jahr im AgrarBildungsZentrum Altmünster fand heuer die Trophäenbewertung des Bezirkes Gmunden statt.