Spatenstich für das neue Erlebnisquartier Schafbergbahn

Hits: 181
Foto: Hörmandinger
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 12.04.2021 13:03 Uhr

ST. WOLFGANG. Heute erfolgte in St. Wolfgang der Spatenstich zum Neubau des ErlebnisQuartiers SchafbergBahn. Bis Ende 2022 wird die Talstation SchafbergBahn vom reinen Bahnhof zu einem ErlebnisQuartier mit Museum, Shop, Restaurant und Veranstaltungszone neu gebaut - und das bei ungestörtem Betrieb während der gesamten Bauphase.

Eine Besonderheit der SchafbergBahn ist, dass sie durch zwei Bundesländer führt. Die Talstation in St. Wolfgang liegt in Oberösterreich, die Strecke auf den knapp 1.800 Meter hohen Gipfel liegt Großteils auf Salzburger Gebiet. „Die Bahn aus dem 19. Jahrhundert hat für das Land Salzburg und Oberösterreich eine enorme touristische Bedeutung. 2019 zählte die SchafbergBahn über 339.000 Fahrgäste. “Mit dieser Zukunftsinvestition setzen wir nicht nur einen wichtigen Impuls für die nachhaltige touristische Weiterentwicklung im Salzkammergut, sondern wir sichern damit auch Arbeitsplätze für die gesamte Region„, erklärt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer. Auch für Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer geht die Zusammenarbeit zwischen den beiden Bundesländern weit über gute Nachbarschaftsbeziehungen hinaus: “Der Wettbewerb unter den touristischen Top-Regionen in Europa wird nach der Corona-Pandemie noch weiter zunehmen. Unsere Antwort darauf heißt neben der engen Zusammenarbeit und gemeinsamer Investitionen in die Zukunft das bewusste Bekenntnis zu Qualität und Nachhaltigkeit.„

Der Schafberg wird noch attraktiver

Die umfangreichen Sanierungsarbeiten bei der über 128 Jahre alten SchafbergBahn wurden 2018 begonnen. Die Gesamtkosten für die Sanierung der Gleisanlagen von 18 Millionen Euro werden zu gleichen Teilen vom Land Oberösterreich, Land Salzburg und der Salzburg AG finanziert. Die Kosten von 7,5 Millionen Euro für den Neubau des ErlebnisQuartiers SchafBergbahn trägt die Salzburg AG. “Durch die vielseitigen Investitionen rund um die SchafbergBahn wird ein ganzheitliches und hochwertiges Angebot geschaffen, das der gesamten Region helfen wird„, hält Bürgermeister Franz Eisl aus St. Wolfgang fest.

Analog zum Neubau der Talstation steht auch die touristische Attraktivierung des Schafberggipfels im Fokus, wobei speziell die Besucherlenkung und Barrierefreiheit eine große Rolle spielen. Ein optimiertes Wegekonzept mit zentralen View Points wurde in diesem Zuge erarbeitet, um Besucherströme zukünftig besser lenken zu können.  

Zudem soll ein Schrägaufzug von der Bergstation zum Hotel und Restaurant Schafbergspitze führen, sodass eine wetterfeste und barrierefreie Auffahrt gewährleistet ist. Die von der Salzkammergutbahn GmbH, einem 100 prozentigen Tochterunternehmen der Salzburg AG, betriebene “Himmelspforte„ ist neben dem Hotel Schafbergspitze eine beliebte gastronomische Anlaufstelle am 1.783 Meter hohen Schafberg. Die Salzburg AG hat im letzten Jahr die ehemalige Schutzhütte erworben und wird diese über die kommenden Jahre renovieren. Daniela Kinz, Co-Geschäftsführerin der Salzburg AG Tourismus: “Im Post-Corona-Tourismus braucht es Angebote, die für einheimische als auch ausländische Gäste gleichermaßen spannend sind. Deshalb halten wir trotz der aktuell erschwerten Rahmenbedingungen an unseren touristischen Investitionsplänen fest.„

Ungestörter Betrieb während der gesamten BauphaseMario Mischelin, Co-Geschäftsführer der Salzburg AG Tourismus: “Wir sind stolz darauf, dass wir alle baulichen Maßnahmen während der gesamten Bauphase bei uneingeschränktem Betrieb der SchafbergBahn durchführen können. Das Erlebnis SchafbergBahn ist somit auch während der Bauphase ohne Einschränkungen möglich.„ Dafür sorgen die Salzburg AG Tourismus Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem eigens dafür errichteten Ersatzquartier. Kassa, Gästeservice und Souvenirshop sind dort untergebracht. Auch die Salzburg AG Tourismus Ombudsstelle ist in den temporären Räumlichkeiten angesiedelt und für Interessierte von Montag bis Donnerstag jeweils von 8 bis 16Uhr telefonisch unter 0662/8884-9700 sowie via E-Mail ombudsstelle@salzburg-bahnen.at erreichbar. Selbstverständlich werden auch im Containerdorf alle Corona-Sicherheitsbestimmungen für Bürogebäude der Salzburg AG eingehalten.

Salzburg AG Tourismus

In der Salzkammergutbahn GmbH und der Tourismus Management GmbH sind seit 2019 mit der SchafbergBahn, der WolfgangsseeSchifffahrt, dem MönchsbergAufzug und der FestungsBahn die wohl beliebtesten touristischen Ausflugsziele aus Salzburg und dem Salzkammergut zusammengefasst. Seit 1. Jänner 2021 gehört auch das neue Museum WasserSpiegel am Mönchsberg zum Portfolio. Ein weiteres Museum entsteht gerade in der neuen Talstation der SchafbergBahn, die Ende 2022 fertiggestellt wird. Ergänzt wird das Portfolio durch zwei Gastronomiebetriebe (Himmelspforte am Schafberg, Talstation Schafberg) und ein verpachtetes Hotel an der Schafbergspitze. Erstmals sind alle diese Attraktionen nun unter einer Marke, Salzburg AG Tourismus, einer Website www.salzburg-bahnen.at, einem gemeinsamen Webshop, einem gemeinsamen Gästeservice und neuen ganzjährigen Erlebnis- und Kombiprogrammen sowohl für die ortsansässige Bevölkerung als auch für Touristen zusammengefasst.

Kommentar verfassen



Zukunftsweisende Initiative in der Kaiserstadt

BAD ISCHL. Die SPÖ Bad Ischl setzt sich für die Gründung eines Gestaltungsbeirates und Erarbeitung eines Stadtentwicklungskonzeptes ein

Bürgerbeteiligung steht in St. Wolfgang hoch im Kurs

ST. WOLFGANG. In der Wolfgangseegemeinde freut man sich über eine hohe Beteiligung der Bürger bei Onlineumfragen und persönlichen Gesprächen.

Übersiedlung beinahe abgeschlossen

GRÜNAU. Die Konrad-Lorenz-Forschungsstelle (KLF) bezieht derzeit ihr neues Zuhause. Am 8. Juni findet die offizielle Eröffnung statt, derzeit wird die Bibliothek übersiedelt.

Zwei ausgezeichnete Saxofonisten

LAAKIRCHEN/KIRCHHAM/ROITHAM. Mit hervorragenden Leistungen legten zwei junge Musiker der Landesmusikschule Laakirchen die Prüfung Audit of Arts ab.

Ein Tourismus-Urgestein, dem die Ideen nie ausgehen

GRÜNAU. Von Waldness® bis zu Konzepten für den Erhalt der Kasbergbahn ist Hermann Hüthmayr ein Ideengeber hinter vielem, was den Tourismus im Almtal ausmacht. Der kreative Gastronom ließ sich auch ...

Faustball: Magere Ausbeute für Laakirchen

LAAKIRCHEN. Auch in der zweiten Spielrunde kamen für die Faustballer von Laakirchen Papier nur zwei von sechs Punkten auf das Meisterschaftskonto.

“Ein Herz für Mutter Erde”

GMUNDEN. Parentsforfuture, die Mütter der jungen fridaysforfuture-Klimaschutz-AktivistInnen waren am Muttertagswochenende in Gmunden auf der Esplanade unterwegs. Mit der Anregung, sich am Muttertag auch ...

Prüfungsausschuss kontrolliert Tennishallen-Sanierung

BAD ISCHL. Ein Kraftakt für die Mitarbeiter im Stadtamt und die Mitglieder des Kontrollausschusses wird die Überprüfung der Tennishallen-Sanierung.