Keine „Überplattung“ der Wolfstraße, aber Verkehrsberuhigung im Zentrum

Hits: 50
Die vorgeschlagene „Überplattung“ der Wolfstraße ist vom Tisch. (Foto: Tóth/Archiv)
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 03.05.2021 16:32 Uhr

LAAKIRCHEN. Mit vier Stunden war die Sitzung des Laakirchner Gemeinderates ungewöhnlich lang. Neben einer umstrittenen Flächenwidmung wurde auch über das Stadtleitbild diskutiert, das vor eineinhalb Jahren aus einem Bürgerbeteiligungsprozess entstanden ist.

Mit der neuerlichen Entscheidung zur Umwidmung setzten ÖVP und FPÖ im jahrelangen Ringen um eine neue Siedlung im Ortsteil Haitzing einen Schlusspunkt. Die Umwidmung eines 12.000 Quadratmeter großen Grundstückes von „Kleingartengebiet“ in „Dorfgebiet“ war bereits im März beschlossen worden, ein Formalfehler machte eine neuerliche Abstimmung nötig. Für ÖVP und SPÖ ist das Projekt, das elf Bauparzellen umfasst, eine sinnvolle Maßnahme, um junge Familien anzusiedeln. Die ursprünglich geplanten Schrebergärten hätten ebenso zu mehr Verkehrsbelastung geführt, ein Sickerschacht löse das Entwässerungsproblem, ist VP-Vizebürgermeister Simon Kreischer überzeugt. Grüne und SPÖ stimmten erneut gegen die Umwidmung: Das Projekt fördere die Zersiedelung, auch gibt es für die nötige Hangwasserentsorgung noch keine wasserrechtliche Bewilligung. Es stelle sich die Frage, ob der Sickerschacht ausreichend sei.

Viele positive Stimmen zum Stadtleitbild

Eineinhalb Jahre nach seiner offiziellen Präsentation im ALFA Steyrermühl – das Interesse der Bevölkerung war damals groß – wurde das von Architekt Christoph Gahleitner und Planer Kurt Fallast in einem Bürgerbeteiligungsprozess entwickelte Stadtleitbild nun auch im Gemeinderat diskutiert. Über jedes der 18 im Leitbild definierten Handlungsfelder – vom öffentlichen Verkehr bis zum Naherholungsgebiet Traun – wurde einzeln abgestimmt. Die Zustimmung unter den Parteien war bei allen Punkten groß.

Lediglich die von den Planern vorgeschlagene „Überplattung“ der Wolfstraße, die damit zu einem neuen Hauptplatz werden sollte, wurde abgelehnt – teils aus Kostengründen (ÖVP), aber auch, weil die Betonplatte keine Begrünung durch Bäume zulassen würde. „Das heißt aber nicht, dass es nicht doch einen Platz in der Wolfstraße geben könnte“, betont Bürgermeister Fritz Feichtinger (SPÖ) gegenüber den Tips. Immerhin war ein Stadtplatz, der diesen Namen auch verdient, eines der zentralen Themen im umfangreichen Bürgerbeteiligungsverfahren.

Wie der Bereich künftig konkret gestaltet werden soll, müsse aber noch weiter entwickelt werden, so Feichtinger. Als eines der ersten Projekte soll nun die Begegnungszone zwischen Gasthaus Bader und Stadtpfarrkirche angegangen werden – ein Projekt, das der Belebung des Zentrums dienen und Leerstände reduzieren soll. Auch hier brauche es aber noch konkrete Planungen, betont Feichtinger.

Kommentare

  1. Lieber Marktgemeinde
    Lieber Marktgemeinde04.05.2021 21:42 Uhr

    Kaspal Theater - Nur mehr Lachhaft Hauptsache die Reichen können am Frauenberg ihre Hochwasser Becken feiern Der Hauptplatz Laakirchen ist Tod... Mausetot dank aktiver Sterbehilfe des Rathauses seit 1980

Kommentar verfassen



Basket Swans Gmunden gewinnen Meistertitel

GMUNDEN. Die Gmundner Basket Swans gewinnen das vierte Spiel der Final-Serie gegen die Kapfenberg Bulls mit 90:83 und holen sich damit den Meistertitel in der bet-at-home Basketball Superliga (BSL).  ...

Freiwillige Feuerwehr Lauffen zieht Bilanz

BAD ISCHL. Ruhiger als gewohnt war das vergangene Jahr für die Florianijünger der Freiwilligen Feuerwehr Lauffen.

Naturphänomen: Der Wiesensee ist wieder da

EBENSEE. Wandern, verweilen und staunen über das Naturschauspiel „Wiesensee“, so lautet derzeit die Devise in der Salinengemeinde Ebensee.

Vorfreude auf den „Neustart“ bei den Musikern

VORCHDORF. Der Musikverein der Siebenbürger Vorchdorf hat die vergangenen „stillen“ Monate für die Sanierung des Musikheims genutzt. Nun geht es wieder ans gemeinsame Musizieren, freut sich ...

Spiele-Still-Treff startet wieder

BAD GOISERN. „Nach der coronabedingten Unterbrechung freue ich mich besonders auf die nächsten Treffen“, so die Leiterin Monika Gschwandtner. 

Bergführer nach Absturz am Traunstein schwer verletzt

GMUNDEN. Schwer verletzt mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden musste am Freitag ein 38-jähriger Bergführer aus dem Bezirk Salzburg-Umgebung. Der Mann stürzte aus bislang ...

Running Salzalpensteig vom Chiemsee zum Hallstättersee

HALLSTATT. Vier befreundete Läufer werden versuchen, den Weitwanderweg SalzAlpenSteig von Prien am Chiemsee bis nach Hallstatt in drei Tagen zu durchlaufen.

Die Jägerschaft vom Salzkammergut zieht Bilanz

ALTMÜNSTER. Nicht wie gewohnt im Zuge des Bezirksjägertages, sondern Corona-bedingt dieses Jahr im AgrarBildungsZentrum Altmünster fand heuer die Trophäenbewertung des Bezirkes Gmunden statt.