Vorchdorfer Energie-Pioniere teilen künftig ihren Sonnenstrom

Hits: 171
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 01.12.2021 06:26 Uhr

VORCHDORF. Durch das neue „Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz“ ist es möglich, im regionalen Umfeld elektrischen Strom zu liefern. Ein Pionier-Projekt in diesem Bereich ist die „Laudachtaler Energiegemeinschaft“.

Wer überschüssigen Sonnenstrom produziert, hatte bislang nur die Möglichkeit, ihn selbst zu speichern oder gegen eine geringe Vergütung ins Netz einzuspeisen. Seit wenigen Monaten ist es gesetzlich möglich, nachhaltig erzeugten Strom über eine „Erneuerbare-Energie-Gemeinschaft“ (EEG) auch über Grundstücksgrenzen zu liefern.

Engagierte Pioniere rund um den Energieberater Christian Hummelbrunner – er ist auch Geschäftsführer der Klima- und Energie-Modellregion Traunstein – haben sich nun zur „Laudachtaler Energiegemeinschaft“ zusammengeschlossen. Die Idee: Der Überschuss-Strom des einen kann direkt vom anderen bezogen und verwendet werden – ohne zwischengeschalteten Anbieter.

Transportiert wird der Strom wie üblich über das vorhandene Netz, die Netzgebühr, die an die Netz OÖ entrichtet werden muss, ist jedoch geringer als bei der herkömmlichen Einspeisung. Daher dürfen sich EEGs nur im Umfeld einer einzigen Trafostation bzw. eines Umspannwerkes gründen („lokale“ bzw. „regionale“ EEG), damit die Netz-Belastung beim Transport gering ausfällt.

Die Kosten für den intern weitergegebenen Strom werden innerhalb der EEG verrechnet. Die Vorchdorfer Pionier-Gruppe aus engagierten Privatpersonen und kleinen Unternehmen will, so Christian Hummelbrunner, erst einmal Erfahrungen sammeln. Weitere Teilnehmer – auch Gemeinden – im eigenen Trafo-Umfeld können dazu stoßen.

„Gamechanger“ für Erneuerbaren-Ausbau

„Solche Energiegemeinschaften könnten der Gamechanger bei den Bemühungen um den Photovoltaikausbau sein“, ist Christian Hummelbrunner überzeugt. „Besitzer von PV-Anlagen bekommen mehr Geld für ihren Strom, als wenn sie ihn einfach ins Netz speisen würden. Umgekehrt ist der Strom für die Abnehmer billiger.“ Das wäre besonders auch für Kommunen interessant: „Gemeinden stehen in der Regel große Flächen zur Verfügung, die man auf diese Weise effizient nutzen könnte“, sagt der Vorchdorfer.

Kommentar verfassen



Krankenpflegeschule in Gmunden hat neue Standortleiterin

GMUNDEN. Mit 1. Jänner übernahm Doris Reischenböck die Standortleitung an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege (GuKPS) des Salzkammergut-Klinikums Gmunden. Zeitgleich verabschiedete sich Vorgängerin ...

Vertreter aus Region lassen sich bei Kulturhauptstadt-Eröffnung in Serbien inspirieren

BAD ISCHL. Europa hat wieder eine Kulturhauptstadt. Die nordserbische Stadt Novi Sad hat am 13. Januar exakt um 20.22 Uhr ihr Kulturhauptstadtjahr eröffnet und das Motto „Für neue Brücken“ ausgerufen. ...

Volksschule Ohlsdorf ist Badminton-Talenteschule

OHLSDORF. Der Österreichische Badmintonverband hat aufgrund der langjährigen Kooperation zwischen der Badmintonsektion der Sportunion Ohlsdorf und der Volksschule Ohlsdorf der Schule den Status der Badminton-Talenteschule ...

Von der Miesweg-Sanierung bis zur Kulturhauptstadt-Bewerbung

BEZIRK GMUNDEN. 135 Projekte zur Stärkung des ländlichen Raums wurden in der LEADER-Traunsteinregion bereits gefördert. Unter der neuen Obfrau Bettina Zopf laufen nun bereits die Vorbereitungen für ...

Leserbrief zum Thema „Verkehrsberuhigung in der Gmundner Innenstadt“

GMUNDEN. Die Verkehrsüberlastung in der Gmundner Innenstadt und die von der Stadtgemeinde angedachten Maßnahmen (zum Tips-Artikel) sorgen für Diskussionen. Norbert Hausherr hat den Tips einen Brief ...

Aktuelle Corona-Zahlen aus dem Bezirk Gmunden

BEZIRK GMUNDEN. Laut den Zahlen der Bezirkshauptmannschaft sind mit 18. Jänner 1.107 Corona-Infektionen gemeldet. Damit überspringt der Bezirk neuerlich die 1-Prozent-Marke.

Kirchham investiert in Energiewende und verleiht Umweltpreis

KIRCHHAM. Die Gemeinde Kirchham setzt seit Jahren nachhaltige Akzente in der Klima- und Umweltpolitik. Jetzt investiert die 2.300 Einwohner-Kommune verstärkt in die Energiewende und wird deshalb um 45.000 ...

Hilfe-Box vor dem Neuen Rathaus Laakirchen

LAAKIRCHEN. Um in Not geratene Menschen aus der Region schnell und unbürokratisch zu helfen wurde vor dem Neuen Rathaus Laakirchen direkt unter dem Bürgerbriefkasten eine Hilfe-Box angebracht.