LESERBRIEF: Wasservögel zu füttern ist kein Akt der Tierliebe

Hits: 38
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 23.01.2020 16:07 Uhr

LESERBRIEF zum Artikel „Kulinarische Freuden für Schlossteichenten“ vom 8. Jänner.

Das Füttern von Wasservögeln macht vor allem Kindern und älteren Menschen Freude. Dieses von Tierliebe herrührende Verhalten der Menschen hat für Gewässer, vor allem stehende (Teiche, Wassergräben, Schlossgräben), eine fatale Wirkung. Es scheint harmlos, ist jedoch für die Natur ein großes Problem. Wer Enten, Schwäne, Gänse und Möwen füttert, schadet den Vögeln und ihrem Lebensraum. Zum einen sind Essensabfälle, altes Brot oder Ähnliches, keine artgerechte Nahrung, zum anderen verschlechtert sich an stehenden Gewässern durch Nahrungsreste und Tierkot die Wasserqualität. Krankheiten werden gefördert. Der biologische Abbau von 1,5 Kilogramm Brot verbraucht mehr als ein Kilogramm Sauerstoff. Dadurch können mehr als 100 Kubikmeter Wasser sauerstofffrei werden. „Fischsterben, die Bildung von Faulschlamm und die völlige Eintrübung des Gewässers durch Algenblüten im Sommer sind möglich. An den Futterstellen versammeln sich große Mengen von häufigen und nicht bedrohten Wasservögeln. Die Populationen solcher Vögel nehmen stark zu und können in der Brutzeit seltenere, schwächere Vögel von ihren Brutplätzen verdrängen. Durch unsachgemäße Fütterung können Krankheiten und Infektionen wie die mit Salmonellen erleichtert werden. Durch herumliegende Nahrungsreste werden Ratten angelockt, die sich aufgrund des hohen Nahrungsangebotes stark vermehren. Die Vögel stellen sich auf das viele Futter ein und vernachlässigen ihre natürliche Nahrungssuche. Vögel zu beobachten ist faszinierend, das geht aber auch ohne Füttern. Mit übermäßigen Futtergaben tut man den Tieren nichts Gutes und gefährdet seltenere Arten und Fauna und Flora der Gewässer. Vielmehr erscheint der Verdacht wahrscheinlich, dass hier in manchen Fällen eine Möglichkeit gesehen wird, übrig gebliebene Essensreste elegant zu entfernen.

von Josef Limberger

Obmann, Naturschutzbund Oberösterreich, Naturwacheorgan

Leserbriefe an: s.lang@tips.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Feuerwehren im Einsatz: Sturmtief „Bianca“ fegte über den Bezirk Grieskirchen

BEZIRK GRIESKIRCHEN. Schnee und Sturm brachte „Bianca“ in den Bezirk Grieskirchen. Am 27. Februar um ca. 22 Uhr traf das Sturmtief im Bezirk Grieskirchen ein. Die Grieskirchner Feuerwehren rückten ...

Wie die Polytechnische Schule zum Karriere-Sprungbrett wurde

GRIESKIRCHEN. Als erstes Mädchen im Schwerpunkt Mechatronik an der Polytechnischen Schule (PTS) Grieskirchen begann für Andrea Weinzierl aus Offenhausen ihre Traumkarriere.

Brand im Industriebetrieb - Feuerwehren Grieskirchen und Tolleterau im Einsatz

GRIESKIRCHEN. Die Feuerwehren Grieskirchen und Tolleterau wurden am Morgen des 26. Februar um 6.50 Uhr zu einem Brand in einem Industriebetrieb alarmiert.

Filmabend zum Weltfrauentag

WALLERN. Die Grünen Frauen Wallern und Bad Schallerbach laden am Internationalen Frauentag zum Filmabend ein.

Unfall in Wallern: 35-jähriger Mann verliert Kontrolle über sein Fahrzeug

WALLERN/EFERDING. Ein 35-Jähriger aus dem Bezirk Eferding verlor im Gemeindegebiet von Wallern (Bezirk Grieskirchen) völlig die Kontrolle über sein Fahrzeug, streifte den Wagen eines 78-jährigen ...

Traktor-Demo in Schlüßlberg und Alkoven: Landwirte fordern faire Preise von den Handelsriesen

SCHLÜSSLBERG/ALKOVEN. Billig Importe und Schleuderpreise für heimische Produkte - den Bauern reicht's. Mit einer Traktor-Demo vor den Spar Filialen in Schlüßlberg und Alkoven will ...

Alpenverein Waizenkirchen: Seit 50 Jahren geht‘s hoch hinaus

WAIZENKIRCHEN. Seit einem halben Jahrhundert geht es für die Mitglieder des Alpenverein (AV) Waizenkirchen hoch hinaus, es wird frische Bergluft geschnuppert, geklettert und der Leidenschaft des Sports ...

Kleiner Nino aus Schlüßlberg erobert die Kinoleinwand

SCHLÜSSLBERG. An der Seite des bekannten österreichischen Schauspielers Manuel Rubey vor der Kamera stehen und in einem Kinofilm mitwirken - das schaffte der kleine Nino Michael Huber aus Schlüßlberg ...