„Demokratiepolitischer Skandal“: Diskussion um Soldatengrab in Stillfüssing

Hits: 1560
Viel Kritik löst das Soldatengrab in der Gemeinde Waizenkirchen aus.  Foto: Scharinger
Viel Kritik löst das Soldatengrab in der Gemeinde Waizenkirchen aus. Foto: Scharinger
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 20.05.2020 16:45 Uhr

WAIZENKIRCHEN. Das Soldatengrab in der Waizenkirchner Ortschaft Stillfüssing sorgt für rege Diskussion. Von Skandal und Geschichtsverfälschung ist die Rede.

Als gedenk- und demokratiepolitischen Skandal bezeichnet Robert Eiter, Sprecher des OÖ. Netzwerks gegen Rassismus und Rechtsextremismus sowie Vorstandsmitglied des Mauthausen Komitees Österreich das Waffen-SS-Denkmal in Stillfüssing. „Während der vergangenen Wochen hat Österreich sich an seine Befreiung vom NS-Regime erinnert. Nur durch diese Befreiung gibt es Österreich überhaupt, gibt es in unserem Land Demokratie und Menschenrechte. In Stillfüssing wird hingegen noch immer einer Hauptstütze des braunen Terrors gedacht: der Waffen-SS“.

Verbrecherische Organisation

In den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen wurden diese – wie die anderen SS-Gliederungen – als „verbrecherische Organisation“ verurteilt. „Zum einen hatte die Waffen-SS in den von Hitler-Deutschland besetzten Gebieten die wehrlose Zivilbevölkerung ganzer Orte (z.B. Oradour-sur-glane in Frankreich und Marzabotto in Italien) ausgerottet. Zum anderen hatte sie aufgrund eines Himmler-Befehles vom 22. April 1941 alle KZ-Wachmannschaften (“Totenkopfverbände„) gestellt. Damit war die millionenfache Ermordung von Juden, Roma und Sinti, Behinderten, Homosexuellen sowie politischen und religiösen Regimegegnern zu einem großen Teil ihr Werk“, erklärt Eiter.

Denkmal als Pilgerstätte

Bezeichnenderweise hätte laut Eiter das Denkmal von Stillfüssing jahrzehntelang als Pilgerstätte für die militant rechtsextreme „Kameradschaft IV“ gedient, den Traditionsverband ehemaliger Waffen-SS-Angehöriger. „Wenn auch die meisten Mitglieder der “Kameradschaft IV„ inzwischen verstorben sind, ihr Gedankengut lebt. Das beweisen nicht nur die vielen rechtsextremen Straftaten in Oberösterreich, etwa die häufigen Schändungen der KZ-Gedenkstätte Mauthausen“, stellt Eiter klar.

Geschichtsverfälschung

„Das Waffen-SS-Denkmal verfälscht die Geschichte: Es versucht aus Tätern Opfer zu machen und verhöhnt die wahren Opfer. 75 Jahre nach der Befreiung ist es höchste Zeit, diese rechtsextreme Geschichtsverfälschung richtigzustellen“, sagt Eiter. In erster Linie gefordert seien der Bürgermeister und der Gemeinderat von Waizenkirchen. In zweiter Linie aber auch der Kameradschaftsbund: „Es ist nicht zu verstehen, dass er die Tradition der Verbrecherorganisation Waffen-SS pflegt“. Vom Bürgermeister der Gemeinde Waizenkirchen, Fabian Grüneis (ÖVP), heißt es: „Das Denkmal in Stillfüssing ist eine Gedenkstätte für die gefallenen Soldaten. Zahlreiche Menschen sind im Zweiten Weltkrieg gestorben. Ich denke es ist in Ordnung, dass man sich an sie erinnert. Dass diese Leute SS-Soldaten waren ändert nichts an ihrem Tod, dem man auch gedenken darf. Wir wollen keineswegs Nazi-Deutschland huldigen, oder gar die Geschichte verzerren“.

Kommentar verfassen

Kommentare

  1. Fritz Baumgartner, 4222
    Fritz Baumgartner, 422221.05.2020 13:30 Uhr

    Denkmal Stillfüssing - Waffen SS - Diplomarbeit - Anbei eine Diplomarbeit zur Waffen SS & Denkmal Stillfüssing http://othes.univie.ac.at/42863/1/2016-06-01_0907041.pdf



Beide Augen mit Reinigungsmittel verätzt

MICHAELNBACH. Ein 32-Jähriger war Montagfrüh mit Reinigungsarbeiten beschäftigt, als am verwendeten Hochdruckreiniger ein Defekt auftrat und ihm ätzende Reinigungsmittel ins Gesicht spritzte.

So hat der Bezirk Grieskirchen gewählt (Update: 07:27)

BEZIRK GRIESKIRCHEN. Ab 16 Uhr gibt es am heutigen Wahlsonntag die ersten Hochrechnungen. Wie haben die 33 Gemeinden im Bezirk gewählt? Wo gibt es einen neuen Bürgermeister, wo wartet noch eine Stichwahl? ...

Stichwahl in Natternbach: Zwei Kandidatinnen im Duell um den Ortschefsessel

NATTERNBACH. In der Marktgemeinde kommt es im Oktober zur Stichwahl zwischen Nadine Humberger (ÖVP) und Tanja Aigner (SPÖ). Humberger konnte sich, als ÖVP-Nachfolge von Josef Ruschak, vorerst 45,25 ...

Stichwahl in der Bezirkshauptstadt

GRIESKIRCHEN. In der Bezirkshauptstadt kommt es im Oktober zur Stichwahl zwischen Maria Pachner (ÖVP) und Franz Pointinger (FPÖ). Pachner konnte sich vorerst 48,87 Prozent der Stimmen sichern, Pointinger ...

Stichwahl in Schlüßlberg

SCHLÜSSLBERG. In Schlüßlberg kommt es voraussichtlich im Oktober zur Stichwahl zwischen Alexander Wiesinger-Mayr (ÖVP) und Klaus Höllerl (SPÖ). Höllerl konnte sich vorerst 49,25 Prozent der Stimmen ...

Herbert Ollinger (ÖVP) bleibt Ortschef

NEUMARKT. Keine Veränderung beim Bürgermeisteramt in der Marktgemeinde Neumarkt. Herbert Ollinger (ÖVP) konnte die Wahl abermals für sich entscheiden. Die vorläufigen Wahlergebnisse für den Gemeinderat ...

Stichwahl in Wallern

Wallern. Für eine spannende Wendung in Wallern sorgt Sabine Binder (FPÖ). Sie tritt am Sonntag, 10. Oktober in der Stichwahl gegen Dominik Richtsteiger (ÖVP) an. Binder konnte sich 29,99 Prozent der ...

Stichwahl in Peuerbach

BRUCK/WAASEN/PEUERBACH. Für eine spannende Wendung in der Sternenstadt sorgt Roland Schauer, Kandidat der Bürgerliste „Gemeinsame Zukunft Bruck Waasen Peuerbach“ (GZBWP). Er tritt am Sonntag, 10. ...