Dienstag 26. März 2024
KW 13


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

PEUERBACH/HAAG. Sie tischlert, schneidert, malt, klebt und formt Brigitte Zurucker-Burda fertigt Miniaturen von Räumen im Maßstab 1:12. Sie baut sie so, als wären sie nur für einen Moment verlassen worden.

Fast fertiggestellt hat Brigitte Zurucker-Burda ihr Biedermeier-Zimmer. Die Geschichte dazu: dort wird Leopold von Zenetti gleich Anton Bruckner empfangen. (Foto: Gertrude Paltinger)
photo_library Fast fertiggestellt hat Brigitte Zurucker-Burda ihr Biedermeier-Zimmer. Die Geschichte dazu: dort wird Leopold von Zenetti gleich Anton Bruckner empfangen. (Foto: Gertrude Paltinger)

Bänder und Stoffreste hat Brigitte Zurucker-Burda beim Zusammenräumen gefunden und sich überlegt, was sie damit machen könnte. Sie hatte die Idee, damit ein kleines Geschäft einzurichten – und zwar ein wirklich kleines, eines im Maßstab 1:12. So ist 1997 ein „Modesalon für die feine Dame am Ende des 19. Jahrhunderts“ als Raumminiatur entstanden. Die Arbeit daran hat der heute pensionierten Mittelschullehrerin so viel Spaß gemacht, dass weitere folgten. Entstanden sind seither Wohnräume, Museumsräume, ein Klassenzimmer, Geschäfte verschiedenster Art, Räume in Gaststätten oder der Kristallpalast der Eiskönigin. Genauso hat die Peuerbacherin ein Seitenschiff einer Kirche, ein Zimmer in einem Etablissement, den Vorhof zur Hölle und eine Folterkammer kreiert. Mittlerweile arbeitet sie an ihrer 60. Raumminiatur einem Trachtenstoffgeschäft, wie sie erzählt.

Das meiste ist selbst gebaut

Bemerkenswert in den Räumen sind die Details – die Bücher im Regal, das Geschirr am Tisch in der Weinstube, die Blumen in der Vase oder die Wurst in der Verkaufsvitrine der Fleischhauerei. Zurucker-Burda baut so weit wie möglich alles selbst – verlegt Böden, tapeziert Wände, zimmert Tische, näht Vorhänge, bastelt die Ausstattung und formt zum Beispiel Würste aus Fimo. Dass sie eine leidenschaftliche Sammlerin ist, kommt ihr zugute. So wurden aus Figuren aus Kaffeepackerl der 1960er-Jahre die Ausstellungsstücke in ihrem erdachten Wilhelm-Busch-Museum. Einen auf einem Flohmarkt gefundenen Aschenbecher verwandelte sie kunstvoll in einen Brunnen. „Ich baue immer so, als wäre ich im Raum“, verrät die 68-Jährige ihr Geheimrezept. „Wenn ich eine Idee habe, dann sehe ich den fertigen Raum vor meinem geistigen Auge.“

Immer wieder kommt die Lehrerin durch (sie hat einst Deutsch, Geschichte, Biologie und Werken unterrichtet). Viele der Räume zeigen alte Handwerkskunst und vermitteln Wissen, wie zum Beispiel das Fossilien-Museum. Keiner ihrer Räume existiert aber wirklich, alles ist frei erdacht.

Als Betrachter hineinversetzen

„Die Räume sind so gestaltet, als hätte man sie gerade nur kurz verlassen“, erklärt sie. So könne jeder Betrachter selbst die Hauptperson im Raum werden. Ganz wichtig ist ihr: Die Räume sind keine Puppenstuben, sondern Stillleben. Einmal fertig, werden sie nicht mehr verändert.

Zu jedem der Räume hat sich die Erbauerin auch eine Geschichte erdacht. So haben gerade die Feuerwehrmänner in der Weinstube gespeist, mussten wegen eines Einsatzes aufbrechen und haben alles liegen und stehen lassen. Oder das Haifischbecken im Haus des Meeres: Es wird gleich bersten und die Fluten werden den Betrachter mitreißen.

Zu sehen im Museum in Haag

Zu sehen sind die Räume seit fast 15 Jahren im Schloss Starhemberg. Das dortige Heimatmuseum feiert heuer sein 60-Jahr-Jubiläum (www.haager-heimatmuseum.at), deswegen auch die 60 Miniaturen. Andernorts ist man ebenfalls auf die Kunst aufmerksam geworden. So geht heuer eine Leihgabe („Zenettis Wohnhaus“) nach Enns.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden


Flixbus-Lenker in Klagenfurt verurteilt

Flixbus-Lenker in Klagenfurt verurteilt

KLAGENFURT/WEIBERN. Jener Buslenker, der im September des Vorjahres am Steuer des Flixbusses saß, in dem die 19-jährige Jana aus Weibern ums ...

Tips - total regional Gertrude Paltinger, BSc
Drei Musikkapellen aus dem Bezirk Grieskirchen auf internationaler Bühne

Drei Musikkapellen aus dem Bezirk Grieskirchen auf internationaler Bühne

BEZIRK GRIESKIRCHEN. Beim internationalen Blasorchesterwettbewerb „Flicorno d’Oro“ in Riva del Garda (Italien) stellten sich drei Orchester ...

Tips - total regional Katharina Bocksleitner
Astronomin begeistert Schüler in Weibern

Astronomin begeistert Schüler in Weibern

WEIBERN. Die Sonne, der Mond, das Sonnensystem oder so komplexe Phänomene wie schwarze Löcher – diese Themen haben die Schüler der Volksschule ...

Tips - total regional Gertrude Paltinger, BSc
Campierverbot auf Grieskirchner Festwiese beschlossen

Campierverbot auf Grieskirchner Festwiese beschlossen

GRIESKIRCHEN. Ein „Campierverbot“ auf der Wiese beim Sportplatz hat der Grieskirchner Gemeinderat mehrheitlich beschlossen.

Tips - total regional Gertrude Paltinger, BSc
Graupelschauer und Sommerreifen: mehrere Unfälle auf der A8

Graupelschauer und Sommerreifen: mehrere Unfälle auf der A8

HAAG AM HAUSRUCK/ PRAM. In beiden Fahrrichtungen der A8 sorgten ein heftiger Graupelschauer und die Sommerreifen, die einige Fahrzeuglenker schon ...

Tips - total regional Online Redaktion
Solarstrom trifft auf Landwirtschaft photo_library

Solarstrom trifft auf Landwirtschaft

OÖ. Eine Agri-PV-Anlage kombiniert die landwirtschaftliche Arbeit mit der Erzeugung von Solarenergie. Die Doppelnutzung macht es möglich, dass ...

Tips - total regional Katharina Kühn
Dank an das Team des Haager Heimatmuseums

Dank an das Team des Haager Heimatmuseums

HAAG AM HAUSRUCK. Das Team im Haager Heimatmuseum hat von Bürgermeister Konrad Binder ein Geschenk überreicht bekommen. Derweil steckt man ...

Tips - total regional Gertrude Paltinger, BSc
Blasmusiker geben Konzert in Peuerbach photo_library

Blasmusiker geben Konzert in Peuerbach

PEUERBACH. Die Mitglieder des Musikvereines Peuerbach laden am Ostersonntag, 31. März (19.30 Uhr) zum Frühlingskonzert ins Melodium. 

Tips - total regional Gertrude Paltinger, BSc