Samstag 25. Mai 2024
KW 21


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

3,9 Millionen Euro Forderungen bei der Brauerei Grieskirchen

Gertrude Paltinger, BSc, 19.04.2024 10:25

GRIESKIRCHEN. Im Sanierungsverfahren der Brauerei Grieskirchen haben 161 Gläubiger Forderungen in der Gesamthöhe von 3,9 Millionen Euro angemeldet. Das Gericht hat den Fortbetrieb des Unternehmens bewilligt.

Das Grieskirchner Traditionsunternehmen steckt im Sanierungsverfahren. (Foto: Tips)
Das Grieskirchner Traditionsunternehmen steckt im Sanierungsverfahren. (Foto: Tips)

Beim Sanierungsverfahren um die Brauerei Grieskirchen hat beim Landesgericht Korneuburg die Berichts- und Prüfungstagsatzung stattgefunden, gab der Kreditschutzverband 1870 (KSV1870) bekannt. Damit hat die Schuldnerfirma einen weiteren Schritt Richtung Sanierung absolviert.

161 Gläubiger haben Forderungen in Gesamthöhe von 3,9 Millionen Euro angemeldet, die von der Insolvenzverwalterin zumindest aktuell in der Höhe von 3,2 Millionen Euro anerkannt wurden. Das Gericht bewilligte jedenfalls den Fortbetrieb des Unternehmens, da laut derzeitiger Einschätzung der Insolvenzverwalterin der Fortbetrieb positiv ist. Bei Umsetzung weiterer Reorganisationsmaßnahmen kann eine nochmalige Sanierung gelingen, sagt Peter Stromberger vom KSV1870.

Das Unternehmen hat den Gläubigern bereits bei Verfahrenseröffnung einen Sanierungsplan angeboten. Dieser soll aus den laufenden Einnahmen des Unternehmens finanziert werden. Angeboten wird eine Zahlung einer Quote von 20 Prozent binnen zwei Jahren. Die Abstimmung der Gläubiger über diesen Sanierungsplan wird laut KSV1870 am 6. Juni am Landesgericht Korneuburg stattfinden.

Die Brauerei Grieskirchen hat bereits 2020 ein Sanierungsverfahren durchlaufen und den Plan auch erfüllt. Im Anschluss kam es jedoch zu einem starken Anstieg der Energie- und Produktionskosten, der das Unternehmen vor besonderen Herausforderungen stellt, weil die Bierproduktion mit einem hohen Energieaufwand verbunden ist. Auch die gestiegenen Personalkosten belasten laut eigenen Angaben die Liquidität.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden