8.500 Kinder sangen gegen das drohende Aus für Musikvolksschulen

Hits: 638
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 05.12.2018 09:24 Uhr

GSCHWANDT. Seit rund 30 Jahren gibt es in der Volksschule Gschwandt den Schwerpunkt Musik – wie auch in 15 anderen Volksschulen Oberösterreichs. Nun sind die „Musikvolksschulen“ allerdings in Gefahr. Um darauf aufmerksam zu machen, stimmten am Aktionstag „Ganz Österreich singt“ österreichweit 8.500 Musikvolksschüler Adventlieder an.

Auch in der Musikvolksschule Gschwandt wurde an diesem Tag gesungen und musiziert. „Die Musikvolksschulen sind ein Erfolgsmodell“, ist Volksschuldirektorin Annemarie Hauer überzeugt.

Viele positive Effekte des gemeinsamen Singens und Musizierens

So unterstützt der zusätzliche Musikunterricht die soziale Entwicklung, Kinder mit anderer Muttersprache lernen durchs gemeinsame Singen schneller Deutsch, bei Auftritten wird das Selbstbewusstsein gestärkt. „Wir haben auch immer wieder Integrationskinder in den Klassen: Beim Singen können sie voll mittun. Das macht einen signifikanten Unterschied für die Integrationskinder, aber auch für die gesamte Klasse.“ Auch viele andere Erfolge ihrer Schule – vom Helfi bis zu Sportbewerben – werden durch die musikalische Arbeit begünstigt, ist Hauer überzeugt. 

Ungewisse Zukunft

Das alles ist nun in Gefahr: Trotz intensiver Bemühungen wurde der Schulversuch „Musikvolksschule“„ nie ins Regelschulwesen übernommen. “Da die aktuelle Politik jetzt alle Schulversuche eingestellt hat, wissen wir nicht, wie es weitergeht„, bringt es Hauer auf den Punkt. Zudem sei, durch Umstrukturierungen im Bereich der Pflichtschulinspektoren, auch “leider nicht klar, wer künftig zuständig ist.„ 

Hoffen auf Übernahme ins Regelschulwesen

Eine Überlegung ist, die zusätzlichen Musikstunden künftig in Form von unverbindlichen Übungen anzubieten – mit der Gefahr, dass “das Ganze in der Unverbindlichkeit sein Ende finden wird„, so Annemarie Hauer. Die Gschwandtner Volksschuldirektorin hofft nun weiterhin auf eine Übernahme ins Regelschulwesen – einen entsprechenden Kriterienkatalog gibt es bereits – zumindest aber auf die Absicherung der bestehenden Standorte.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kirchhamer Abenteurer erzählen von ihrer Weltreise
 VIDEO

Kirchhamer Abenteurer erzählen von ihrer Weltreise

KIRCHHAM. Nach einer abenteuerlichen Weltreise auf der Suche nach wilden Tieren in ihrem Lebensraum berichten Doris Wimmer und Matthias Jungwirth am Freitag, 29. November, von berührenden Begegnungen ...

Huldrych Zwingli - der „andere Luther“

BAD ISCHL. Zu einem „Rendezvous“ der besonderen Art laden KBW und EBW anlässlich 500 Jahre Reformation in Zürich.

Kinder-Musiktheater „Ein Hut, ein Stock, ein Damenunterrock“

EBENSEE. Viel komponiert, improvisiert, gesungen, getanzt und gerätselt wird am Sonntag 24. November, um 15 Uhr im Kino Ebensee bei einem Musiktheater für Gäste ab drei Jahren.

Tips-Selfies aus Gmunden gesucht!

GMUNDEN. Am 27./28. November erscheint in der Tips-Ausgabe Gmunden eine Ortsreportage über Gmunden. Alle Gmundner die uns ein Tips-Selfie schicken, können Goodie-Bags und Kinokarten gewinnen. ...

Sicher unterwegs in sozialen Netzwerken

ROITHAM. Welche Gefahren und Risken beim Umgang mit den „Neuen Medien“ lauern – und wie man sich am besten schützt: Darüber spricht Web-Expertin Regina Edthaler im Jakobi-Zentrum.

„Gute Ausbildung und Lehrbetriebe sind wichtig für unseren Standort“

LAAKIRCHEN. Die Ehrung erfolgreicher Lehrlinge und Ausbildungsbetriebe bildete den Höhepunkt des ersten Laakirchner Wirtschaftsempfangs. Aber auch das Netzwerken und die Gemütlichkeit kamen nicht ...

Wirtschaftsbund St. Wolfgang auf Betriebsbesichtigung

ST. WOLFGANG. Neuer „Sunset-Wing“ des Eventresort Scalaria der St. Wolfganger Wirtschaft vorgestellt.

Statt Strafzettel gab‘s neue Lamperl

GMUNDEN. In einer gemeinsamen Aktion postierten sich Öamtc und Polizei an der B145 und brachten defekte Fahrzeugscheinwerfer wieder zum Leuchten.