Fotograf Erwin Pils: Mit Herzblut hinter der Linse

Hits: 268
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 13.11.2019 10:35 Uhr

GUTAU. Durch den Sucher sieht Erwin Pils die Welt – und das bereits seit frühester Jugend. Nach mehr als 30 Berufsjahren als Lehrer hat der heute 59jährige umgesattelt und ist hauptberuflich als Fotograf tätig.

Die Biologie hat Erwin Pils den Zugang zur professionellen Fotografie eröffnet. „Ich wollte meinen Schülern mit Bildern zeigen, was ich im Unterricht vorgetragen habe“, sagt der gebürtige Linzer, der in Gallneukirchen aufgewachsen ist und seit 1994 in Gutau lebt. Irgendwann nahm der Zeitaufwand für Fotoaufträge wie Hochzeiten, Abend- oder Sportveranstaltungen so überhand, dass eine Entscheidung anstand: Erwin Pils kündigte seinen Lehrerposten und arbeitet seither als selbstständiger Fotograf.

Umstieg nicht bereut

„Ich war mit Begeisterung Lehrer, aber ebenso begeistert mich das Fotografieren – ich habe den Umstieg nicht bereut“, betont der 59jährige. Beruflich ist Pils hauptsächlich bei Feiern und Veranstaltungen im Einsatz. Mit drei Kameras, davon eine als Ersatz, mehreren Objektiven und mehreren Blitzen fährt er zum Einsatzort. In seiner Freizeit fotografiert er am liebsten Motive aus dem Tierreich, „und zwar solche, die sonst niemand beobachten kann“, betont der Gutauer. Schmetterlinge, Spinnen oder Reptilien wie Schlangen oder Eidechsen gehören zu seinen Lieblingsmotiven. „Da liegt man oft einen Vormittag lang auf dem Bauch auf dem nassen Waldboden und vergisst die Zeit. Am Ende hat man dann ein paar Aufnahmen, die wirklich gelungen sind.“

Anspruchsvolle Hochzeitsfotografie

Die Naturfotografie vergleicht Erwin Pils gerne mit Hochzeitsaufnahmen, die er am anspruchsvollsten empfindet: „Die Motive kann man nicht wiederholen, die besonderen Momente reihen sich aneinander, alles soll optimal bildlich festgehalten werden. Ständig muss man improvisieren und das Beste daraus machen. Obwohl das fordernd und anstrengend ist, liebe ich diese Herausforderung“, ist er mit Herzblut bei der Sache. Da sind Fotos von Spinne & Co. doch ein wenig entspannender: „Wenn“s nichts wird, gehe ich und bin nicht enttäuscht.„

Wie macht man gelungene Fotos?

Noch nie wurde so viel fotografiert wie jetzt. Das Handy ist immer und überall mit dabei und liefert ohne langes Einstellen brauchbare Bilder. Und doch: “Wenn ich meine Bilder herzeige, kommt nicht selten zur Antwort: Wow, tolle Kamera! Es ist natürlich richtig, dass eine gute Ausrüstung Vorteile bringt, ein gutes Bild braucht aber mehr als nur einen guten Fotoapparat„, betont Erwin Pils. 

Wozu einen Profi-Fotografen buchen?

Wozu also einen Fotografen mit teurer Ausrüstung buchen? Darauf hat Erwin Pils viele Antworten parat: Bildaufbau und Bildgestaltung sind, auch wenn es schnell gehen muss, von Bedeutung. Das vorhandene Licht und künstliche Lichtquellen (Blitze) entscheiden über Qualität und Wirkung eines Bildes. Die gewählte Perspektive sorgt dafür, dass das das Bild interessant wird. Der richtige Moment ist entscheidend. Brennweite, Blende und Belichtungszeit beeinflussen die Bildqualität und Bildwirkung entscheidend. Menschen sind verschieden, der gute Fotograf sollte möglichst mit allen gut zurechtkommen. 

Mehr über Erwin Pils gibt es online

auf www.foto-pils.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Maschinenring: Extra viel Pflege für den Garten

FREISTADT. Je nach Jahreszeit präsentieren sich Gärten in unterschiedlicher Weise. Damit der Garten ganzjährig ein besonderer Hingucker ist, bedarf es nicht nur einer professionellen Planung, ...

Sonja Hackl wird als neue Managerin die Region weiter an den Klimawandel anpassen

BEZIRK. Sonja Hackl übernimmt als neue Klar!-Managerin die Agenden von Johannes Traxler.

In Sandl sind 13 neue Baugründe zu haben

SANDL. Auf einem Hektar stellt die Gemeinde Sandl 13 neue Baugründe für Einfamiliehäuser zur Verfügung. 

Sonderbriefmarke zu Freistadts Stadtjubiläum

FREISTADT. Eine eigene Sonderbriefmarke der Österreichischen Post gibt es zum heurigen Stadtjubiläum. Darauf ist das Linzertor, das Wahrzeichen von Freistadt, zu sehen. 

Neuerscheinung: „Er ist da. Der Wolf kehrt zurück“

BEZIRK FREISTADT. Die Verbreitung der Wölfe auch in unserer Region macht eine alte Frage wieder aktuell: Wie können Menschen mit großen Beutegreifern friedlich zusammenleben? Dieser Frage ...

Biker-Boom nach Lockdown ist nicht für alle eine reine Freude

MÜHLVIERTLER ALM/OÖ. Nach dem Corona-Lockdown sehnen sich die Menschen nach Licht, frischer Luft und Freiheit. Das schlägt sich in der wachsenden Anzahl von Radfahrern nieder. Auch auf der ...

Attacke auf Mutterkuh: Wolf hat keine Spuren hinterlassen

SCHÖNAU/OÖ. Tips-Leser erinnern sich: Einer Mutterkuh auf einer Weide in Prandegg musste vor wenigen Wochen ein Teil des Schwanzes amputiert werden – ein Wolfsangriff wurde vermutet. Die ...

Aus alter Tischlerei wurde Gästehaus

ST. LEONHARD. Ein innovatives Tourismusprojekt wurde in der Gemeinde St. Leonhard umgesetzt. Eine alte Tischlerei wurde zu einem Gästehaus umgebaut.