Technischer Defekt könnte Großbrand im Weltkulturerbe ausgelöst haben

Hits: 1032
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 09.12.2019 10:21 Uhr

HALLSTATT. Nach dem großen Brand in der Weltkulturerbegemeinde Hallstatt liefen vergangene Woche die Ermittlungen rund um die Brandursache. 

Die Aufräumarbeiten nach dem verheerenden Brand im Hallstätter Ortszentrum sind noch im Gange. Ausgehend von einer seeseitig stehenden Hütte breiteten sich in der Nacht des 30. November Flammen aus und sprangen auf Häuser im Ortszentrum über. Insgesamt 109 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um das Weltkulturerbe vor Schlimmerem zu bewahren. Der verletzte Feuerwehrmann, der beim Löscheinsatz ausrutschte und zwei Stockwerke tief abstürzte, ist mittlerweile am Weg der Besserung. Auch die Bewohner der betroffenen Häuser, auf die das Feuer übersprang, kamen glücklicherweise nur mit dem Schrecken davon. Der Schaden ist jedoch enorm und wird auf über eine Million Euro geschätzt.

Kein Hinweis auf Brandstiftung

Die Tatsache, dass sich das Feuer in Hallstatt so rasch auf andere Gebäude ausbreitete, verunsicherte die Bevölkerung vergangene Woche enorm. Die Ermittlungen gingen anfangs zudem in alle Richtungen – auch Brandstiftung wurde nicht ausgeschlossen. Die Experten suchten in der niedergebrannten Bootshütte nach brauchbaren Spuren. „Wir haben in alle Richtungen ermittelt, auch wenn wir nicht von einer Straftat ausgegangen sind“, heißt es seitens der Ermittler. Für die Bevölkerung der Weltkulturerbe-Gemeinde legten sich dadurch viele Ängste. „Die Unsicherheit ist immer da, wenn ein Feuer ausbricht und man nicht weiß, warum“, sagt Hallstatts Ortschef Axel Scheutz. Laut Polizei sind die Erhebungen an der Brandstelle in Hallstatt soweit abgeschlossen. Seite letzter Woche laufen jedoch noch Befragungen, die im Anschluss ausgewertet werden müssen. Erst dann wird eine offizielle Abschlussmeldung bekanntgegeben.

Großes Aufräumen

Die schwerbeschädigten Dachstühle wurden vergangene Woche noch abgetragen – die Bewohner inzwischen woanders untergebracht. „Wir werden die Häuser genau wieder so aufbauen, wie sie waren. Die Eigentümer bekommen dabei Unterstützung von einer Baufirma und einem Architekten. Es wird jedoch Monate dauern, bis sie in ihre Häuser zurückkehren können“, sagt der Bürgermeister. Auch für die Versicherungen ist der Wiederherstellungsaufwand in Hallstatt höher als üblich. „Es muss nach Vorgaben des Denkmalschutzes gearbeitet werden. Oftmals auch Originalteile beschafft und bestimmte Holzarten verwendet werden“, sagt Johann Mitmasser, Obmann der Versicherungsmakler der Wirtschaftskammer OÖ.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Snowboarden in Lifttrasse schwer gestürzt

EBENSEE. Ein Snowboarder ist in der Trasse des Gruber-Liftes gestürzt und musste aufwendig von den Einsatzkräften geborgen werden. 

Neuer Snowpark am Feuerkogel eröffnet

EBENSEE. Am Feuerkogel in Ebensee wurde ein Snowpark gebaut, der ab sofort für Snowboarder und Skifahrer geöffnet ist. Der Park wird vom Feuerkogel-Team präpariert und von der Five ...

Wolfgangsee Challenge 2020 – die Anmeldung ist geöffnet

ST. WOLFGANG. Am 05. September 2020 verwandelt sich die weltberühmte Wolfgangsee Region erneut in eine Outdoor-Sportarena der besonderen Art. Inmitten des Naturparadieses zwischen Oberösterreich ...

Energie AG startet jährliche Absenkung des Traunsees

BEZIRK GMUNDEN. Die Energie AG beginnt Ende Jänner mit der vom Land Oberösterreich vorgeschriebenen schrittweisen Senkung des Traunseepegels. Bis Ende Februar wird der Seespiegel um 45 Zentimeter ...

Invest AG steigt bei Laakirchner system7-Gruppe ein

LAAKIRCHEN. Die INVEST AG der Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich beteiligt sich mit zehn Prozent an den beiden Rail-Technik-Unternehmen der „system 7“ – Gruppe in Oberweis/Laakirchen. ...

Faustball: Titelverteidiger war zu stark

LAAKIRCHEN. Die Faustballerinnen aus Laakirchen holten sich bei der ersten Spielrunde im neuen Jahr zwei Punkte gegen Union Arnreit, mussten sich aber Meister und Vize-Europapokalsieger Nußbach ...

Gmundner Basketballer müssen Führung abgeben

GMUNDEN. Die Erfolgsserie der Basket Swans Gmunden ist nun gerissen. 

739 Kirchenaustritte im vergangenen Jahr

BEZIRK GMUNDEN. Die aktuelle Kirchenstatistik der Diözese Linz weist für den Bezirk 64.345 Katholiken aus. Im Jahr zuvor waren 64.990 Personen als Mitglieder der katholischen Kirche gemeldet. ...