önj Haslach will der bedrohten Flussperlmuschel eine Zukunft geben

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 10.07.2019 05:49 Uhr

HASLACH/AIGEN-SCHLÄGL. Die ersten fünf Lebensjahre sind die schwierigsten für eine Flussperlmuschel. Denn diese verbringen sie vergraben am Gewässergrund – und ersticken dort oft. Die österreichische Naturschutzjugend önj Haslach hilft den jungen Muscheln mit einem Nachzuchtprojekt durch diese schwere Zeit und kann sich mittlerweile über erste Erfolge freuen.

Die Flussperlmuschel, die einst das ökologische Erscheinungsbild in den Bächen geprägt hat, ist heute fast verschwunden. Nur mehr wenige fortpflanzungsfähige Muscheln gibt es in der Böhmerwaldregion, hier finden sich eine der letzten Vorkommen in Mitteleuropa. Damit es mit dem Nachwuchs klappt, hat die önj Haslach seit 2016 ein Projekt gemeinsam mit dem Stift Schlägl, dem Land OÖ und dem Landschaftspflegeverband Passau laufen. Karl Zimmerhackl erklärt näher: „Wir entnehmen fruchtbare Muscheln und bringen sie mit der Bachforelle, die sie als Wirtsfisch brauchen, zusammen. Die Jungmuscheln werden dann geerntet und in Holzboxen und Lochplatten geschützt aufgezogen, bis sie die sensiblen Lebensjahre überstanden haben.“ Die Sterblichkeit liegt dennoch bei über 50 Prozent, ergänzt Sophie Stelzer, die maßgeblich am Projekt mitarbeitet. „200 junge Muscheln sind bereits entstanden und wurden wieder zurück in die Große Mühl gesetzt.“

Vom Aussterben bewahren

„Diese Nachzuchtbemühungen sind eine Notmaßnahme, sonst sterben die Flussperlmuscheln aus“, macht Sophie Stelzer deutlich. Wichtig sei es, die Gewässerstruktur zu verbessern und somit Lebensraum für die Muschel zu schaffen, damit sie sich auch wieder eigenständig vermehren kann. „Die Flussperlmuscheln brauchen sauerstoffreiches Gewässer und lockeres und trotzdem stabiles Sediment. Problem ist, dass immer mehr Feinsedimente eingetragen werden, die den Kieslückenraum verstopfen. Die Jungmuscheln ersticken im Flussbett, wo sie sich eingegraben haben.“ Die önj Haslach bemüht sich deshalb, Flussabschnitte zu finden, wo sich die Muschel wohl fühlt und wo auch die Grundbesitzer ihre Mahd und Düngung auf die Flussperlmuschel abstimmen.

Perlensuche lohnt sich nicht

Nach der Namen gebenden Perle zu suchen, ist übrigens sinnlos. „Nur jede 3.000ste Flussperlmuschel enthält auch eine Perle – die Wahrscheinlichkeit eine zu finden, ist somit gleich null“, sagt Karl Zimmerhackl. Viel wichtiger sei es, diese faszinierende Tierart selbst und mit ihr auch die Bachforelle zu erhalten. „Als hoch spezialisierte Lebewesen filtern sie bis zu 40 Liter Wasser pro Stunde, sie sind ein Indikator für saubere Gewässer. Geht es also der Muschel gut, geht es allen anderen auch gut.“ Patenschaften für die Flussperlmuschel können gerne übernommen werden (www.oenj-haslach.at).

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Bootstaufe in Untermühl: Donau Yacht heißt Julio

ST. MARTIN. Mit seinem Unternehmen „Donau Yachten“ bietet Thomas Schauer ein nobel eingerichtetes Sportboot, eine Active 905 Weekend vom Hersteller Quicksilver-Boats, zur Miete an. Gestern ...

Kunst, Handwerk und Musik im Huberhof

PUTZLEINSDORF. 16 Aussteller sind beim heurigen Kunst- und Handwerksmarkt am 1. September im Huberhof dabei.

Rohrbacher Museen locken zum Ferienende mit Rabatten

BEZIRK. Mit besonderen Familienvorteilen wollen das Mühlkreisbahnmuseum, die Villa sinnenreich und das Stift Schlägl zum Ferienfinale große und kleine Besucher anlocken.

Künstler errichten Skulpturenpark unter freiem Himmel

ST. MARTIN/NEUHAUS. In und mit der Natur errichten sechs nationale und internationale Künstler anlässlich der „Mühlviertler Art“ der Kulturinitiative VOI Kunstwerke und Skulpturen. Dabei ...

Rallycross: Erster Titel-„Matchball“ für Alois Höller

OEPPING/GREINBACH. Den ersten Matchball in Sachen Staatsmeistertitel hat am kommenden Wochenende Rallycrosser Alois Höller (Ford Fiesta 4x4): Im PS-Center in Greinbach könnte er das nationale ...

Rohrbacher ÖVP-Kandidaten mobilisieren für Wahl im Herbst

BEZIRK ROHRBACH. Die ÖVP-Kandidaten des Bezirkes Rohrbach stehen für die Nationalratswahl am 29. September in den Startlöchern.

Christoph Stadlbauer fährt bei Paracycling-Staatsmeisterschaften aufs Podest

AIGEN-SCHLÄGL. Platz drei erkämpfte sich Handbiker Christoph Stadlbauer am vergangenen Wochenende bei den Paracycling-Staatsmeisterschaften im Zeitfahren.

FF Nebelberg öffnete bei der Ferienaktion ihre Türen für die Kleinen

NEBELBERG. Die Volksschulkinder aus Nebelberg bekamen einen Tag lang Eiblick, in die Aktivitäten der ortsansässigen Florianis. Einen Tag, den die Kleinen bestimmt nicht so schnell wieder vergessen ...