Viele helfende Hände machen die Burgruine Falkenstein wieder erlebbar

Hits: 383
Sevim Demir Sevim Demir, Tips Redaktion, 20.10.2019 11:50 Uhr

HOFKIRCHEN. „Wenn wir 2011 nicht angefangen hätten die Burgruine Falkenstein zu sanieren, so wäre 15 Jahre später nichts mehr davon übrig gewesen“, berichtet Projektleiter Matthias Koopmann. Seither werkeln Ehrenamtliche am Wiederaufbau der Burgruine in Hofkirchen, damit diese wieder begehbar und erlebbar wird.

„Der Verfall der Ruine war in den letzten 20 Jahren dramatisch. Länger hätte man es nicht mehr so lassen können. Da hätte man zusehen können, wie ganze Wandpartien abgegangen wären“, blickt Mattias Koopman, Projektleiter, Archäologe und Lehrbeauftragter an der Universität Passau, zurück. Seit 2011 kommen an der Burgruine Falkenstein in Hofkirchen Freiwillige aus Österreich, Bayern und Tschechien zusammen, um dort ein regional bedeutendes Denkmal für die Nachwelt zu erhalten. „Stück für Stück wird aus Schutt wieder eine Burgruine errichtet“, sagt Koopmann. Mittlerweile wurde die Burgruine wieder so aufgebaut, dass sie als diese erkennbar ist. Beispielsweise der Burgeingang war laut Koopmann lebensgefährlich. „Wir haben ihn stabilisiert sodass er für die nächsten Jahrzehnte hält. Fenster die abgestürzt sind, konnte man glücklicherweise im Burggraben wiederfinden und einbauen.“

Ziel ist es, dass Falkenstein in einigen Jahren wieder begehbar und erlebbar ist. Außerdem soll das Geschaffene ein Vorzeigeprojekt für andere Ruinensanierungen sein.

Vorzeigeprojekt Falkenstein

Die auf Falkenstein gewonnenen Erfahrungen, sollen unter dem Motto „Bürger retten Burgen“ künftig auch anderen Erhaltungsinitiativen zur Verfügung stehen. 2018 bis 2019 wurden Interreg-Fördermittel bereitgestellt, um das Projekt Falkenstein dauerhaft als Schulungszentrum für ehrenamtliche Ruinenretter zu etablieren.

Falkensteiner Hefte

Besonderes Herzstück des Projektes ist die erste Ausgabe der Falkensteiner Hefte. Damit wird Erhaltungsinitiativen in Österreich und Bayern ein Publikationsorgan zur Verfügung stehen, indem sie sich und ihre Aktivitäten präsentieren können. Nähere Infos dazu gibt's am Gemeindeamt Hofkirchen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Große Jubiläumsparty steigt zum 20. Geburtstag im Kikas Aigen-Schlägl

AIGEN-SCHLÄGL. Aus dem Teenager-Alter ist der Kulturverein Kikas seit heuer herausgewachsen. 20 Jahre Kultur in Aigen-Schlägl werden am 22. November mit einem großen Jubiläumsfest ...

Geschichten von Martin verkürzen die Zeit bis Weihnachten

ARNREIT. 24 Geschichten von dem kleinen Buben Martin hat die junge Autorin Maria Köchler zu einem Buch zusammengefasst. Wir verlosen zwei Exemplare davon.

Marktplatzerl bietet Platz für Kreatives aus der Region

NEUFELDEN. An heimische Kunstschaffende, Handwerker und Designer richtet Inge Fuchs als Inhaberin des Marktplatzerls ein Angebot: In ihrem Verkaufsladen in Neufelden bietet sie auch Platz für kreative ...

Erdkabel statt Freileitung sichert Stromversorgung auch bei extremen Verhältnissen

HELFENBERG. Damit sich die witterungsbedingten Probleme bei der Stromversorgung, die zu Jahresbeginn aufgetreten sind, nicht wiederholen, hat die Netz OÖ 500.000 Euro in eine neue Versorgungsleitung ...

Erinnerungscafé: In geselliger Runde wird Demenz fast zur Nebensache

HASLACH. Eine bunte Runde Senioren trifft sich seit kurzem monatlich in Haslach, um gemeinsam zu singen, zu lachen und sich auszutauschen. Dass ein Teil der Besucher an Demenz erkrankt ist, ist zwar der ...

Living Music will in der nächsten Konzertsaison weiter wachsen

PUTZLEINSDORF. Die Resonanz des Publikums und erfolgreiche große Konzerte sind für Jürgen Ecker und Walter Panacker von Living Music Motivation genug, im nächsten Jahr voll durchzustarten. ...

Hallen-Saison startet: Arnreiter Faustballerinnen wollen ins Final3

ARNREIT. Für die bevorstehende Hallensaison haben sich die Bundesliga-Damen aus Arnreit hohe Ziele gesteckt.

Schüler programmierten länderübergreifend um die Wette

HASLACH/BUDWEIS (CZ). Beim Programmiert-Wettbewerb „talenty pro firmy“ im tschechischen Budweis durften sich am 7. November auch zwei Teams der Technischen Fachschule Haslach beweisen.