Viele helfende Hände machen die Burgruine Falkenstein wieder erlebbar

Hits: 415
Sevim Demir Sevim Demir, Tips Redaktion, 20.10.2019 11:50 Uhr

HOFKIRCHEN. „Wenn wir 2011 nicht angefangen hätten die Burgruine Falkenstein zu sanieren, so wäre 15 Jahre später nichts mehr davon übrig gewesen“, berichtet Projektleiter Matthias Koopmann. Seither werkeln Ehrenamtliche am Wiederaufbau der Burgruine in Hofkirchen, damit diese wieder begehbar und erlebbar wird.

„Der Verfall der Ruine war in den letzten 20 Jahren dramatisch. Länger hätte man es nicht mehr so lassen können. Da hätte man zusehen können, wie ganze Wandpartien abgegangen wären“, blickt Mattias Koopman, Projektleiter, Archäologe und Lehrbeauftragter an der Universität Passau, zurück. Seit 2011 kommen an der Burgruine Falkenstein in Hofkirchen Freiwillige aus Österreich, Bayern und Tschechien zusammen, um dort ein regional bedeutendes Denkmal für die Nachwelt zu erhalten. „Stück für Stück wird aus Schutt wieder eine Burgruine errichtet“, sagt Koopmann. Mittlerweile wurde die Burgruine wieder so aufgebaut, dass sie als diese erkennbar ist. Beispielsweise der Burgeingang war laut Koopmann lebensgefährlich. „Wir haben ihn stabilisiert sodass er für die nächsten Jahrzehnte hält. Fenster die abgestürzt sind, konnte man glücklicherweise im Burggraben wiederfinden und einbauen.“

Ziel ist es, dass Falkenstein in einigen Jahren wieder begehbar und erlebbar ist. Außerdem soll das Geschaffene ein Vorzeigeprojekt für andere Ruinensanierungen sein.

Vorzeigeprojekt Falkenstein

Die auf Falkenstein gewonnenen Erfahrungen, sollen unter dem Motto „Bürger retten Burgen“ künftig auch anderen Erhaltungsinitiativen zur Verfügung stehen. 2018 bis 2019 wurden Interreg-Fördermittel bereitgestellt, um das Projekt Falkenstein dauerhaft als Schulungszentrum für ehrenamtliche Ruinenretter zu etablieren.

Falkensteiner Hefte

Besonderes Herzstück des Projektes ist die erste Ausgabe der Falkensteiner Hefte. Damit wird Erhaltungsinitiativen in Österreich und Bayern ein Publikationsorgan zur Verfügung stehen, indem sie sich und ihre Aktivitäten präsentieren können. Nähere Infos dazu gibt's am Gemeindeamt Hofkirchen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Hanriederstraße wird wegen Kanalbauarbeiten gesperrt

ROHRBACH-BERG. Zu teilweise erheblichen Verkehrsbehinderungen kommt es ab nächsten Mittwoch, 3. Juni, in der Bezirkshauptstadt.

Leserbrief: Von der Pandemie zur Nostalgie

ST. MARTIN. Wie es einer Mutter und selbständigen Ergotherapeutin in diesen schwierigen Zeiten geht, hat Ulrike Leibetseder in einem Leserbrief niedergeschrieben.

Spät, aber doch: Heimische Sandkisten sind wieder gut gefüllt

BEZIRK ROHRBACH. Fast hätte das Corona-Virus der jährlichen Sandkasten-Füllaktion von ÖAAB und ÖVP einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber nur fast: Der frische Spielsand ...

Nachhaltige Trachten gibts bei Trachtenmode Schmid

ROHRBACH-BERG. Trachtenmode Schmid in Rohrbach-Berg ist regionaler Partner für Trachtenmode. Nachhaltiges Handeln steht für Bernhard Schmid und sein Team ganz oben und schlägt sich auch ...

Austauschprojekt: Gemeinden vertiefen Kontakte über Grenzen hinweg

PEILSTEIN. Um die nachbarschaftlichen Beziehungen zu vertiefen, startet die Gemeinde Peilstein gemeinsam mit der tschechischen Gemeinde Lipno ein Austauschprojekt, das eineinhalb Jahre andauern wird.

Peilsteiner Biotope bieten Heimat für Tiere und Pflanzen

PEILSTEIN. Weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind die Biotope und Feuchtwiesen in Peilstein. Viele geschützte Tiere und Pflanzen sind dort beheimatet.

Peilstein baut Straßen und Datenleitungen

PEILSTEIN. Für schnelle Verbindungen wird in der Gemeinde Peilstein gesorgt – sei es durch die Ortsumfahrung, die ab Herbst gebaut werden soll, oder durch den Ausbau des ultraschnellen Internets. ...

Kriminalität und Unfälle in Zeiten von Corona gesunken

BEZIRK ROHRBACH. Mit dem Stillstand des öffentlichen Lebens Mitte März gingen die Polizeieinsätze spürbar zurück. Auch die Corona-Einsätze hielten sich wahrlich in Grenzen. ...