Wahl-Australierin berichtet von den Buschbränden: „So viel Leid, das nicht sein müsste“

Hits: 411
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 14.01.2020 18:36 Uhr

HOFKIRCHEN. Buschbrände in Australien sind eigentlich ganz normal, die Natur braucht sie. Aber jetzt sind sie völlig außer Kontrolle, was Jasmin Lance so wie viele ihrer Landsleute fassungslos macht. Die gebürtige Hofkirchnerin kennt das Land seit 18 Jahren und lebt seit fünf Jahren dort. Im Tips-Gespräch hat sie von der aktuellen Situation erzählt.

Rauch und Asche lassen einen kaum noch atmen, dazu kommt die extreme Geruchsbelastung, und überall zerstörte, schwarze Landschaften – „es ist einfach unvorstellbar“, sagt Jasmin Lance, geborene Mairhofer. Selbst in ihrer Wahlheimat an der Sunshine Coast, etwa eine Stunde nördlich von Brisbane, habe sie noch nie so viele Brände gesehen wie im letzten Jahr. Dreimal musste in der Region schon evakuiert werden. Hier soll Regen aber bald ein wenig Erleichterung bringen. Im Süden allerdings sei die Situation sehr schlimm, weiß sie von ihren Schwiegereltern, die in Sydney leben. „Die Australier haben alle Masken auf, viele haben mit Lungenproblemen zu kämpfen oder brauchen Sauerstoff“, schildert sie.

Unmut auf Regierung

Für die Tiere kommt hinzu, dass sie nach dem Flammeninferno keine Nahrung mehr finden. Dabei sei ohnehin die große Dürre und der extreme Wassermangel schon seit vielen Jahren ein Problem. Das Land ist ausgedörrt. „Der Hitze, vor allem im Landesinneren, kann man nicht entkommen. Seit einigen Jahren hat zudem die Regierung die Finanzierung bei der Försterei eingeschränkt. Wenn man sich aber um das Land nicht richtig kümmert und das Backburning, das Zurückbrennen des Unterholzes, nicht passiert, brennt alles lichterloh. Das wurde hier völlig unterschätzt. Und bei den Feuerwehren fehlt oft das Geld, um die Brände gleich einzudämmen. Mit den kleinen Buschfeuern kann die Natur umgehen – die Eukalyptusbäume halten diese aus und die Tiere wissen, wohin sie flüchten können. Aber wenn die Flammen so wie jetzt 14 Meter hoch sind, haben sie keine Chance. Da ist so viel Leid, das nicht sein müsste“, sagt die gebürtige Mühlviertlerin zu den größten Buschbränden der Geschichte Australiens. Der Unmut der Bevölkerung auf die Regierung sei sehr groß, ergänzt sie.

Australier helfen zusammen

Neben den vielen freiwilligen Feuerwehrleuten, „ohne die es nicht gehen würde“, helfen alle zusammen und unterstützen sich gegenseitig, weiß Jasmin Lance. „Jeder der kann, hilft und spendet – für Menschen, Tiere, Bäume. Wenn“s die eigene Regierung nicht macht, müssen wir es selber machen. Und es gibt viel Unterstützung von überall.„

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Senioren-Kabarett: Die Leo-Oma erzählt

NEUSTIFT. Martin Leopoldseder alias Leo-Oma verzaubert sein Publikum nicht nur mit seinen humorvollen Programmen, sondern auch mit Magie. Am 7. März kommt er auf Einladung des Seniorenbundes ...

ÖAMTC machte 2019 895 Kinder fit für den Straßenverkehr

BEZIRK ROHRBACH. Welche Gefahren lauern im Straßenverkehr? Wie kann ich mich für andere Verkehrsteilnehmer sichtbar machen? Wie lange ist der Bremsweg eines Autos? Diesen und vielen weiteren ...

Strasser Steine schafft höchsten Umsatz der Geschichte

ST. MARTIN. Strasser Steine konnte im Vorjahr erneut um 10 Prozent zulegen und hat damit die 35 Millionen Umsatz-Marke geknackt.

Wissen ist der beste Schutz im Katastrophenfall

ROHRBACH-BERG. Vorsorgen für den Katastrophenfall ist einfach, aber es muss gemacht werden. Deshalb bietet der Zivilschutzverband wieder einen Basiskurs zur Bevorratung an.

D'Vierkanter OHRakeln in Rohrbach vokale Prophezeiungen

ROHRBACH-BERG. Das brandneue, siebte Programm der Vierkanter lädt dazu ein, zum „OHRakel“ zu pilgern und vokalen Prophezeiungen in ihrer besten Form zu lauschen – am 31. Jänner in der ...

Wie Qualität und Handwerk aus St. Martin die Design-Welt erobern

NEUFELDEN. Wie man es schaffen kann, von der kleinen Mühlviertler Tischlerei zu einem weltweit gefragten Design-Unternehmen zu wachsen, davon erzählte Martin Steininger von Steininger.Designers ...

197 Erstklasser brauchen viel mehr Platz

HASLACH. Bildung ist die Chance auf eine bessere Zukunft, braucht aber Infrastruktur. Genau hier setzt der Rohrbacher Lionsclub an und baut für Kinder in Uganda eine Schule aus.

Silber für Niederwaldkirchner beim weltweit größten Wintersport-Festival

NIEDERWALDKIRCHEN. Die Winter World Masters Games (WWMG) sind das weltweit größte Wintersport-Festival für Sportler über 30 Jahren. Langläufer Herbert Wolkerstorfer aus Niederwaldkirchen ...