Kefermarkt will zum Hochwasserschutz Ufergehölz roden - Naturschutzbehörde lehnt Ansuchen ab

Hits: 128
Mag. Michaela Maurer Mag. Michaela Maurer, Tips Redaktion, 06.12.2019 11:07 Uhr

KEFERMARKT. Die Gemeinde Kefermarkt hat sich mit einem Ansuchen bemüht, entlang eines Teilstückes der Ortspassage der Feldaist beidseitig das Ufergehölz zu roden, um die Aistsiedlung vor Hochwasser zu schützen. Die Naturschutzbehörde der Bezirkshauptmannschaft lehnte diese Maßnahmen ab. 

„Wir bemühen uns seit vier Jahren, die Sträucher entlang eines Kilometers neben der Feldaist roden zu dürfen. Hier staut sich der Fluss auf, bei Hochwasser bleibt hier Gehölz hängen und das Wasser tritt über das Ufer. Bei den beiden Hochwassern 2013 und 2015 hat das bereits zu Problemen geführt“, schildert Bürgermeister Herbert Brandstötter die Situation. Für einen schnelleren Abfluss will die Gemeinde Kefermarkt die angewachsenen Sträucher entfernen lassen. „Es gibt sogar einen Bescheid vom Land aus den 70er Jahren, der Maßnahmen zur Regulierung der Feldaist vorschreibt“, erklärt der Bürgermeister. 

Die Naturschutzbehörde der Bezirkshauptmannschaft Freistadt hat das Ansuchen abgelehnt. „Als Grund wurde genannt, dass im 50 Meter Landschaftsschutzbereich der Feldaist das Landschaftsbild beziehungsweise der Naturhaushalt alle anderen Interessen überwiegt und diese nicht verletzt werden dürfen“, sagt Brandstötter. Die Gemeinde Kefermarkt hat vor Bescheiderlassung durch die Bezirkshauptmannschaft Freistadt sehr eindringlich auf die Situation der problematischen Anlandungen weiter in Richtung Kläranlage und darüber hinaus hingewiesen und erklärt, im Falle einer negativen Beurteilung seitens der Behörde, auch jegliches Verschulden im Ereignisfall aus genannten Gründen abzuweisen.

„Es ist sehr bedauerlich, dass dieser Negativbescheid bereits der Regelfall seitens der Bezirkshauptmannschaft Freistadt gegenüber der Gemeinde ist, zumal es in keiner Weise unsererseits nachvollzogen werden kann, dass vor allem Schäden die durch Hochwasser für Personen und deren Eigentum entstehen können, nachrangig gegenüber einem Landschaftsbild oder Naturhaushalt beurteilt werden“, sagt Bürgermeister Brandstötter.

Von der zuständigen Behörde der Bezirkshauptmannschaft Freistadt wurde zu dem Fall keine Auskunft gegeben. 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Gstanzlabend mit Renate Maier

SANDL. Zu einem lustigen Gstanzlabend lädt die SPÖ Sandl am Samstag, 25. Jänner, um 19 Uhr ins Gasthaus Fleischbauer ein.

Sicher zur Skipiste: Auf richtige Gepäcksicherung im Auto achten

BEZIRK. Ski gehören in die Dachbox, Skischuhe in den Kofferraum und lose Gegenstände mit Zurrgurten gesichert: Das rät der ÖAMTC für eine sichere Fahrt zur Skipiste oder in den ...

Gründer-Workshop: Von der Idee zum Durchbruch

FREISTADT. Die regelmäßigen Workshops der Wirtschaftskammer Freistadt sollen Gründungsideen zum Durchbruch verhelfen. Der nächste Termin findet am Donnerstag, 13. Februar, von 9 bis ...

Schulzapfwettbewerb: Melanie schaffte die schönste Schaumkrone

FREISTADT. Unter dem Motto „Wer schafft die schönste Krone?“ wurde kürzlich wieder der Schulzapfwettbewerb an der HLW Freistadt durchgeführt. 17 junge Damen traten dabei an. 

Neujahrsempfang: Freistadt startet ins Jubiläumsjahr

FREISTADT. „Jedes Eck ein Stück Geschichte“ - unter diesem Motto steht das Jubiläumsjahr der Stadt Freistadt. Beim Neujahrsempfang wurde ein Rückblick über die Ereignisse im Vorjahr ...

218 neue Unternehmen im Bezirk Freistadt

BEZIRK FREISTADT. 2019 wurden im Bezirk 194 Unternehmen gegründet. Inklusive 24 Betriebsübernahmen sind es 218 neue Unternehmen. Die meisten Gründungen, nämlich 96, gab es in der Sparte ...

„Oida - wie die Zeit vergeht!“

ST. LEONHARD. „Oida – wie die Zeit vergeht!“ heißt der Titel beim Musikball des Musikvereins St. Leonhard am Samstag, 25. Jänner im Gasthaus Schwarz.

Ehrenring für die gute Seele der Neumarkter Salzstraße

NEUMARKT. Für ihr vielfältiges ehrenamtliches Engagement um das Sozialgefüge im Ort wurde Emilie „Milli“ Barth mit dem Ehrenring der Gemeinde ausgezeichnet.