Kirchdorfer Maibaum als Zeichen von Hoffnung und Zusammenhalt

Hits: 338
In Kooperation mit der Stadtgemeinde Kirchdorf wurde am 30. April in aller Stille ein Maibaum aufgestellt. (Foto: Jack Haijes)
Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 03.05.2021 10:40 Uhr

KIRCHDORF AN DER KREMS. Am jährlichen Maibaumaufstellen im Herzen der Stadt Kirchdorf beteiligen sich normalerweise nicht nur Vereine und Organisationen, sondern auch ein Großteil der Bevölkerung. Die Einschränkungen rund um die Corona-Pandemie erlauben allerdings auch im heurigen Jahr keine großen Veranstaltungen. Ein Maibaum steht in Kirchdorf trotzdem.

Für die jahrelangen Organisatoren aus den Reihen des ÖTB Kirchdorf, allen voran Wolfgang Lacheiner und Obmann Jürgen Mitterhauser, war nach einer pandemiebedingten Totalabsage im Vorjahr heuer klar, dass, trotz noch bestehender Einschränkungen, zumindest ein Zeichen der Hoffnung für die Bevölkerung gesetzt werden sollte.

Zeichen für Zuversicht

In Kooperation mit der Stadtgemeinde Kirchdorf wurde am 30. April in aller Stille ein Maibaum aufgestellt, der zwar „kleiner als gewohnt – aber ein großes Zeichen für Zusammenhalt und Zuversicht im Corona-Jahr 2021“ ist. Das Aufstellen erfolgte durch den ÖTB, der durch ihren Corona-Beauftragten Jürgen Mitterhauser auch für die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen verantwortlich zeichnete. Die Stadtgemeinde Kirchdorf hat dafür gesorgt, dass der „Minimaibaum“ – so, wie es sich gehört – mit einem grünen Kranz geschmückt ist.

Zusammenhalt der Kirchdorfer Bevölkerung

„Der Zusammenhalt der Kirchdorfer Bevölkerung ist seit März 2020 immer wieder deutlich spürbar. Mit unserem Maibaum im mittlerweile zweiten Corona-Jahr soll Zuversicht und Hoffnung in der Bevölkerung für die Zukunft geweckt werden. Damit wir uns auf künftige Begegnungen wieder freuen können! Den Verantwortlichen für das Aufstellen des Baumes sei herzlich gedankt“, sind sich Wolfgang Lacheiner und Bürgermeisterin Vera Pramberger (SPÖ) einig.

Kommentar verfassen



Eine „Matschküche“ für Rosenaus Kindergartenkinder

ROSENAU M HENGSTPASS. Mit allen Sinnen die Welt erleben und sich von oben bis unten schmutzig machen dürfen – dieser Wunsch wurde den Kindern des Gemeindekindergartens Rosenau erfüllt.

Motorradfahrer bei Micheldorf schwer verunfallt

MICHELDORF. Schwer verunfallt ist am frühen Samstagnachmittag ein Motorradfahrer auf der Schiefer Straße im Gemeindegebiet von Micheldorf.

Junger Mountainbiker stürzte über Böschung

WINDISCHGARSTEN. Mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden musste am Samstag ein 13-Jähriger, der mit seinem Mountainbike auf einem Trail in Windischgarsten verunfallte. 

Rotkreuz-Markt Kremsmünster feiert fünfjähriges Jubiläum

KREMSMÜNSTER. Am 3. Juni 2016 öffnete der Rotkreuz-Markt Kremsmünster zum ersten Mal seine Türe für Kunden, damals noch unter dem Namen Sozialmarkt „Tassilo“. So wie der Name hat sich im Markt ...

Unfall an Kreuzung: 74-Jähriger schwer verletzt

PETTENBACH. Schwer verunfallt ist am Samstag ein 74-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf, der beim Überqueren einer Kreuzung in Pettenbach einen von links kommenden PKW übersehen haben dürfte.  ...

E-Bike-Training im Steyrtal

STEINBACH AN DER STEYR. E-Bikes erleben einen weiter anhaltenden Boom. Das nehmen der ÖVP-Arbeitnehmerbund ÖAAB und der Seniorenbund in Steinbach an der Steyr auch heuer wieder zum Anlass und laden am ...

Volksschule Rosenau setzt Fokus auf Bewegung

ROSENAU AM HENGSTPASS. Die Volksschulkinder Rosenaus werden dazu ermutigt, viele verschiedene Sportarten auszuprobieren.

Naturschutzreferent Manfred Haimbuchner: „Der Luchs braucht unseren Schutz und eine nachhaltige Stärkung“

MOLLN. Die Zukunft des Luchses in der Region Kalkalpen hänge laut Naturschutzreferent Landeshauptmann-Stv. Manfred Haimbuchner (FPÖ) am seidenen Faden.