OÖ Zivilschutz und Rotes Kreuz: Erste-Hilfe-Kurs gehört zur Basis der Eigenvorsorge

Hits: 99
Bezirksrettungskommandant Alexander Kaineder und OÖ Zivilschutz-Bezirksleiter Dieter Goppold (v.l.) (Foto: Rotes Kreuz)
Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 18.06.2021 11:49 Uhr

BEZIRK KIRCHDORF. Niemand ist vor Katastrophen und Notfällen gefeit, der Gedanke daran wird jedoch gerne verdrängt. Das ist allerdings keine gute Strategie. Ebenso wenig ist es empfehlenswert, sich allein auf fremde Hilfe zu verlassen, auch wenn diese noch so professionell ist. Grund genug, für das Rote Kreuz und dem OÖ Zivilschutz gemeinsam auf die Wichtigkeit von Erste Hilfe-Kursen hinzuweisen.

„Selbstschutz und damit Zivilschutz ist der schnellste und deshalb beste Schutz. Gerade in den ersten Minuten kann rasches Handeln Leben retten. Deshalb ist es wichtig, jederzeit auf Notfallsituationen vorbereitet zu sein“, rufen OÖ Zivilschutz-Bezirksleiter Dieter Goppold und Bezirksrettungskommandant Alexander Kaineder die Bürger auf, einen Erste Hilfe-Kurs zu besuchen.

„Nichts zu tun ist das Einzige, was man im Notfall falsch machen kann“

Rund 80 Prozent der Unfälle passieren im eigenen Umfeld. Niemand denkt gerne daran, dass einem selbst, Angehörigen und Freunden etwas zustoßen kann. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, einmal in einen Notfall zu geraten – sei es als Betroffener oder als Ersthelfer – und dann Hilfe anderer zu benötigen oder Hilfe zu gewähren. „Vielen Menschen fehlt oft der Mut, im Ernstfall rasch und richtig anzupacken. Ein Grund dafür ist, dass sie nicht genau wissen, was im Fall der Fälle zu tun ist. Nichts zu tun ist das Einzige, was man im Notfall falsch machen kann“, betonen Goppold und Kaineder, „Unser Ziel ist, dass die Menschen in Notfällen das Wissen und Selbstbewusstsein besitzen, selbst das Richtige zu tun.“

Wichtig, sich selbst schützen zu können

Gerade auch für größere Katastrophenfälle ist es wichtig, sich selbst schützen zu können. So sind etwa bei einem Blackout – einem derzeit sehr präsenten Thema – alle Bürger gleichzeitig betroffen, Hilfe kann aber nicht überall sofort sein.

Auffrischungskurs etwa alle vier Jahre

Ein Erste-Hilfe-Kurs vermittelt seinen Teilnehmern das nötige Wissen, um in Not-Situationen richtig reagieren zu können. Die Grundkenntnisse sind einfach zu lernen. Bei den meisten Menschen ist jedoch der Erste-Hilfe-Kurs schon zu lange her, um sich an diese Kenntnisse ausreichend zu erinnern. Das Rote Kreuz und der OÖ Zivilschutz sind der Meinung, dass es nicht genug ist, einmal in seinem Leben einen sechs-stündigen Erste-Hilfe-Kurs für den Führerschein zu machen, in welchem die Teilnehmer die Grundzüge der Erstversorgung von Unfallverletzten im Straßenverkehr erlernen. Etwa alle vier Jahre sollte ein Auffrischungskurs gemacht werden. „Übung macht den Meister“, sagen die beiden Organisationen, „Je intensiver ich mich mit Erste Hilfe beschäftige, desto sicherer bin ich mir im Ernstfall, traue mir mehr zu und kann so Leben retten.“

16-stündiger Grundkurs empfohlen

Empfehlenswert ist der 16-stündige Grundkurs, bei dem alle Möglichkeiten von Hilfeleistungen bei Unfällen oder bei Eintritt plötzlicher Erkrankungen aufgezeigt werden. Für Eltern ist der acht-stündige Erste Hilfe-Kindernotfallkurs besonders hilfreich – diesen empfiehlt der OÖ Zivilschutz auch bei seinen Vorträgen zum „Kindersicheren Haushalt“.

Reagieren in Notsituationen und Vorsorgemaßnahmen

Oft wird, neben der gesetzlichen, auch von der moralischen Verpflichtung gesprochen, zumutbare Erste Hilfe zu leisten, der OÖ Zivilschutz sagt jedoch ganz klar: „Selbst ist die Frau/der Mann!“ – zum Zivilschutz und damit zur Eigenvorsorge gehört neben der Gefahrenerkennung und Gefahrenvermeidung auch das richtige Reagieren in Notsituationen und Vorsorgemaßnahmen, mit denen die Bürger die Zeit bis zum Eintreffen der Einsatzorganisationen überbrücken und Notfälle möglichst unbeschadet überstehen können.

Zivilschutztag im Bezirk

Bei den Zivilschutztagen – großen Sicherheits-Bezirksveranstaltungen in Zusammenarbeit mit den Gemeinden und den Einsatzorganisationen – wird ebenfalls die Rolle des Ersthelfers betont. Ein Highlight solcher Zivilschutztage ist die gemeinsame Einsatzübung von Feuerwehr, Rotem Kreuz, Polizei und Zivilschutz, bei der ein Verkehrsunfall simuliert wird. Die Übung wird vom OÖ Zivilschutz moderiert, die einzelnen Arbeitsschritte von den Einsatzkräften umfassend kommentiert. Auch die Aufgaben des Ersthelfers werden dabei Schritt für Schritt durchgenommen: Vom Absetzen eines Notrufes mit Beantwortung der vier W-Fragen (Wo ist etwas passiert – Was ist passiert – Wie viele Verletzte gibt es – Wer ruft an) bis hin zum richtigen Verhalten bis zum Eintreffen der Einsatzorganisationen.

Erste Hilfe Sofortmaßnahmen sind:

  • Gefahr erkennen
  • Notruf tätigen
  • Gefahrenzone absichern
  • Rettung verletzter Personen
  • Bei Bewusstlosigkeit: stabile Seitenlagerung
  • Bei Atem-Kreislaufstillstand: Herzdruckmassage und Beatmung
  • Blutstillung
  • Schockbekämpfung

Nähere Infos gibt es unter www.zivilschutz-ooe.at und www.roteskreuz.at/oberoesterreich/

Kommentar verfassen



Suchen, sichten, sammeln: Neues Archiv bewahrt Geschichte der Eisenwurzen

STEINBACH AN DER STEYR/LEONSTEIN. Landkarten, Gesangsbücher, Urkunden, Filmdokumente und vieles mehr: Der Leonsteiner August Pfaffenhuemer ist derzeit dabei, das neue Archiv des Vereins Kulturregion Eisenwurzen ...

Junge ÖVP fragt die Jugendlichen im Bezirk Kirchdorf nach ihren Ideen

BEZIRK KIRCHDORF. Unter dem Motto „Mission Tomorrow“ fragt die Junge ÖVP (JPV) in ihrer Sommerkampagne die Jungen, wie sie sich das Oberösterreich der Zukunft vorstellen. Geplant sind auch Aktionen ...

Kleinkind nach Badeunfall reanimiert

PETTENBACH. Nach einem Badeunfall in Pettenbach wurde ein vier-jähriger Bub aus den Niederlanden erfolgreich reanimiert.

Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf: Begleitpersonen dürfen bei Geburt gratis parken

KIRCHDORF AN DER KREMS. Mit der werdenden Mutter in den Wehen zum Krankenhaus zu fahren ist schon aufregend genug. Damit sich die Begleitpersonen nicht um Parkgebühren oder eventuelle Strafzettel kümmern ...

GTech baut komplexe und anspruchsvolle Montageanlage für eine Komponente der E-Antriebstechnik

RIED IM TRAUNKREIS. Die rasanten Veränderungen am Markt aufgrund neuer Antriebstechnologien fordern auch die Zuliefererkette der weltweit wichtigsten Automobilhersteller in ihrer strategischen Ausrichtung, ...

Blitz zerstörte das „Erber-Marterl“ in Nußbach

NUSSBACH. Ein Blitzeinschlag am Sonntag, 1. August, um 4.30 Uhr hat das „Erber-Marterl“ in Nußbach leider völlig zerstört. 

Dank an langjährige Mitarbeiter der Gemeinde Roßleithen

ROSSLEITHEN. Die Gemeinde Roßleithen bedankte sich bei den Mitarbeitern Johanna Rußner, Bettina Gösweiner und Susanne Humer für ihre Arbeit.

Bezirkspflügen in Ried im Traunkreis

RIED IM TRAUNKREIS. Am Sonntag, 8. August, lädt die Landjugend Ried im Traunkreis zum diesjährigen Bezirkspflügen bei der Familie Zorn vulgo Stadlmair ein.