Zum 120-jährigen Jubiläum schenkt sich die Feuerwehr Kleinzell ein neues Zuhause

Hits: 2309
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 15.05.2018 19:53 Uhr

KLEINZELL. Gut Ding, braucht Weile. So könnte man die Vorarbeiten für das neue Feuerwehrhaus in Kleinzell zusammenfassen. Nach rund zehn Jahren ist es aber tatsächlich soweit, der Spatenstich für das neue Zuhause der Kameraden wurde gesetzt. Genau rechtzeitig, um mit dem 120-jährigen Bestehen auch Eröffnung zu feiern.

Man habe über eine Erweiterung am bestehenden Standort nachgedacht, verschiedenste Varianten überlegt, nach passenden Grundstücken gesucht, berichtet FF-Kommandant Hermann Obermüller von den vergangenen Jahren, in denen das neue Feuerwehr-Haus immer wieder Thema war. Schlussendlich konnte jetzt eine für alle zufriedenstellende Lösung gefunden werden und vor den Toren der kleinen Gemeinde entsteht das neue Zeughaus, in dem auch eine Waschbox für die Gemeinde Platz finden wird.

Eigenleistung ist Ehrensache

„Wir sind schon viele Stunden beisammen gesessen und werden auch auf der Baustelle noch viele Stunden verbringen“, sagt Obermüller. Denn dass sich die Kameraden selbst aktiv am Bau beteiligen werden, ist Ehrensache. Gut ein Jahr soll gebaut werden, im Sommer 2019 wird dann übersiedelt. Offiziell eröffnet wird aber erst 2020, berichtet der Kommandant. Denn dann wird er mit seinen derzeit 81 aktiven Kameraden und 25 Jungfeuerwehrern auch das 120-jährige Jubiläum der Wehr feiern.

Haus für ganze Gemeinde

Für Kleinzells Bürgermeister Klaus Falkinger ist mit dem Spatenstich ein Meilenstein für die Gemeinde erfolgt. So ein Feuerwehrhaus baue man schließlich nicht alle fünf oder zehn Jahre und das bestehende erfülle nicht mehr die Kriterien an eine zeitgemäße Wehr. „Das neue Gebäude entsteht nicht nur für die Feuerwehr, sondern für die ganze Bevölkerung“, betont er. Im Gemeinderat wurden bereits fast alle Aufträge dazu einstimmig beschlossen. Bei dem Bau kommen großteils heimische Firmen zum Zug, allen voran die Peilsteiner Baufirma Hehenberger. Architekt ist Franz Schauer.

Wertvolle Investition

„Zeitgemäße Einrichtungen sichern zeitgemäße Hilfe in Notsituationen“, ist auch Landesrat Max Hiegelsberger (VP) überzeugt, der den Bau deshalb mit Landesmitteln unterstützt. Ausgaben für das Feuerwesen nehmen überhaupt einen Großteil der gesamten Ausgaben im Gemeinderessort ein und liegen gleich nach dem Straßenbau an zweiter Stelle. „Wir sind uns der Notwendigkeit bewusst in Gebäude und Technik zu investieren“, so Hiegelsberger.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Statt Bezirksmusikfest: Arnreiter laden im Herbst zum Musikantentreffen

ARNREIT/BEZIRK ROHRBACH. Auch wenn das Corona-Virus dazwischen gefunkt und es mit dem Bezirksmusikfest in gewohnter Form nicht geklappt hat – einen gemeinsamen Abschluss soll es dennoch geben. Der ...

Gastro-Zuwachs im Bezirk: Neue Jausenstation und asiatisches Restaurant freuen sich auf Gäste

NIEDERKAPPEL/ROHRBACH-BERG. Jausnen geht immer. Ganz nach diesem Motto starten Helga und Peter Baumüller ihr neues Lokal in Grafenau am Donauradweg. Aber auch in der Bezirkshauptstadt bekommt die ...

Arbeitslosigkeit im Bezirk Rohrbach ist oberösterreichweit am höchsten

BEZIRK ROHRBACH/OÖ. Die Corona-Krise hat den Arbeitsmarkt in ganz Österreich hart getroffen. Besonders unser Bezirk verzeichnet im Vergleich zum Vorjahr die höchste Arbeitslosenquote.

Der Granitpilgerweg und seine spirituellen Stationen

KLEINZELL/BEZIRK. 30 spirituelle Stationen entlang des Granitpilgerwegs stellt Christian Huber in einem neuen Buch vor.

Familienakademie Mühlviertel bietet Lernwochen für leichteren Start ins neue Schuljahr an

BEZIRK ROHRBACH. Die Schüler erleben gerade herausfordernde Zeiten. Sie brauchen daher heuer am Ende der wohlverdienten Sommerferien besondere Unterstützung, um wieder leichter in einen geregelten ...

Jeder regionale Einkauf sichert Arbeitsplätze und Lebensqualität

BEZIRK ROHRBACH. „Wer österreichische Milch und Milchprodukte kauft, der legt nicht nur wertvolle Lebensmittel, sondern auch Lebensqualität, Versorgungssicherheit, Heimat und Arbeitsplätze ...

Umgestürzter Sattelanhänger: B131 gesperrt

FELDKIRCHEN/LANDSHAAG. Ein auf einem Parkplatz abgestellter Sattelanhänger ist gestern umgestürzt und verursachte eine Straßensperre. Zur Bergung standen 20 Mann der FF-Landshaag im ...

Wanderexerzitien mit Abt Lukas Dikany

AIGEN-SCHLÄGL. Unter dem Motto „Dem Schöpfer auf die Spur kommen – Gottes Garten spricht zu uns“, kann jedermann von 12. bis 17. Juli bei den Wanderexerzitien mit Abt Lukas Dikany mitmachen. ...