Traudi Knoll im Porträt: „Ich bin eine Künstlerseele“

Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 15.07.2019 19:37 Uhr

LEOPOLDSCHLAG. „Ich bin eine Künstlerseele“, sagt Traudi Knoll über sich selbst. Die 56-Jährige ist in der Gemeinde Leopoldschlag für ihren kreativen Kopf und ihre ausdrucksstarken Bilder bekannt.

Bei der Gestaltung des kürzlich feierlich eröffneten Strebergartens neben der Pfarrkirche zeichnete Traudi Knoll für die Idee, den Plan und das Konzept verantwortlich. Um einige der Deko-Objekte – zum Beispiel Bücher aus Keramik – anfertigen zu können, lernte Traudi Knoll sogar im Hafnerhaus Leopoldschlag das Töpfern.

„Da habe ich einiges mehrmals machen müssen, bis es gepasst hat“, lacht Traudi Knoll. „Aber ich lerne gerne neue Techniken dazu und mag es, Sachen selbst zu machen, damit sie dann auch wirklich meiner Vorstellung entsprechen.“

„Malen alleine in meinem Atelier, das taugt mir“

Dass Traudi Knoll mit der künstlerischen Gestaltung des Strebergartens ein Stückerl ins Rampenlicht gerückt ist, ist der gebürtigen Kerschbaumerin, die 1991 der Liebe und der Familie wegen nach Leopoldschlag gezogen ist, eigentlich gar nicht recht. „Ich suche die Öffentlichkeit nicht und bin eher ein introvertierter Mensch, der einsame Künstlertyp eben. Es taugt mir, wenn ich alleine in meinem Atelier sein kann.“

Dazu kommt die Mutter zweier erwachsener Kinder neben ihrem Beruf im Tischlereibetrieb von Ehemann Dietmar allerdings nicht so oft, wie sie gerne wollte. Die Künstlerin möchte schon Zeit und Muße für die Malerei haben. „Deshalb male ich eher an den Wochenenden“, sagt Traudi Knoll, die – was die Malerei betrifft – Autodidaktin ist.

„Ich habe immer schon ein Gefühl für Farben gehabt, gerne gezeichnet und gemalt. Ein gewisses Talent habe ich von meinem Vater mitbekommen“, erzählt die 56-Jährige, die als weitere Hobbys Ausdruckstanz und Garteln nennt.

Hang zu Unkonventionellem

„Ich liebe es, in unserem Garten herumzuwerkeln. Da bekomme ich nach einem Tag im Büro den Kopf frei, das erdet mich.“ Traudi Knoll selbst beschreibt sich als humorvollen und leicht schrägen Menschen: „Weil es mir taugt, wenn etwas nicht gewöhnlich oder konventionell ist.“<

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Motorradfahrer stürzte 8 Meter über Böschung in den Wald

ST. LEONHARD BEI FREISTADT. Aus bisher unbekannter Ursache kam ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt am 24. August um 11.30 Uhr auf der L1472 mit seinem Motorrad von der Fahrbahn ab und stürzte ...

Mountainbikerin bei Sturz schwer verletzt

PREGARTEN. Beim Sturz mit ihrem Mountainbike wurde eine 46-Jährige aus dem Bezirk Freistadt am 24. August um 12 Uhr schwer verletzt.

Mit Fahrrad gegen PKW geprallt: 80-Jährige schwer verletzt

BEZIRK FREISTADT. Eine 80-jährige Radfahrerin aus dem Bezirk Perg wurde am 24. August um 10.20 Uhr auf der B124 schwer verletzt, als sie mit einem PKW kollidierte.

Wettbewerb für grenzüberschreitende Kunstprojekte mit Südböhmen

MÜHLVIERTEL/SÜDBÖHMEN. Landeshauptmann Thomas Stelzer und die Kreishauptfrau von Südböhmen Ivana Stráská haben die Ausschreibung eines grenzüberschreitenden ...

Nachwuchs bei den Wasserbüffel

LEOPOLDSCHLAG. Es gibt Nachwuchs bei den Wasserbüffeln in Leopoldschlag. In den vergangenen Tagen wurde ein Kalb geboren, das munter und vergnügt mit seiner Mutter und der Herde in Leopoldschlag ...

Biergenuss mit Klimaschutz: Bei der Braucommune Freistadt kommt das erste klimaneutrale Bier in die Flaschen

FREISTADT. Das erste Bier, das ohne das klimaschädliche Kohlenstoffdioxid gebraut wird, kommt bei der Braucommune Freistadt in Flaschen und Fässer. Möglich macht das die Zusammenarbeit mit ...

Bio, das über die Stalltür hinausgeht: Sonnberg Biofleisch eröffnet 100 Prozent Bio-Rinderschlachthof

UNTERWEISSENBACH. Wenn Rinder bei Sonnberg Biofleisch ihren Weg zur Schlachtbank antreten, dann tun sie das seit kurzem nach den modernsten Tierschutz-Standards. Am 8. September wird offiziell Eröffnung ...

Wandervergnügen in Pregarten

PREGARTEN. Beim Pregartner IVV-Wandertag werden am 31. August und 1. September wieder die Wanderschuhe geschnürt.