Traudi Knoll im Porträt: „Ich bin eine Künstlerseele“

Hits: 489
Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 15.07.2019 19:37 Uhr

LEOPOLDSCHLAG. „Ich bin eine Künstlerseele“, sagt Traudi Knoll über sich selbst. Die 56-Jährige ist in der Gemeinde Leopoldschlag für ihren kreativen Kopf und ihre ausdrucksstarken Bilder bekannt.

Bei der Gestaltung des kürzlich feierlich eröffneten Strebergartens neben der Pfarrkirche zeichnete Traudi Knoll für die Idee, den Plan und das Konzept verantwortlich. Um einige der Deko-Objekte – zum Beispiel Bücher aus Keramik – anfertigen zu können, lernte Traudi Knoll sogar im Hafnerhaus Leopoldschlag das Töpfern.

„Da habe ich einiges mehrmals machen müssen, bis es gepasst hat“, lacht Traudi Knoll. „Aber ich lerne gerne neue Techniken dazu und mag es, Sachen selbst zu machen, damit sie dann auch wirklich meiner Vorstellung entsprechen.“

„Malen alleine in meinem Atelier, das taugt mir“

Dass Traudi Knoll mit der künstlerischen Gestaltung des Strebergartens ein Stückerl ins Rampenlicht gerückt ist, ist der gebürtigen Kerschbaumerin, die 1991 der Liebe und der Familie wegen nach Leopoldschlag gezogen ist, eigentlich gar nicht recht. „Ich suche die Öffentlichkeit nicht und bin eher ein introvertierter Mensch, der einsame Künstlertyp eben. Es taugt mir, wenn ich alleine in meinem Atelier sein kann.“

Dazu kommt die Mutter zweier erwachsener Kinder neben ihrem Beruf im Tischlereibetrieb von Ehemann Dietmar allerdings nicht so oft, wie sie gerne wollte. Die Künstlerin möchte schon Zeit und Muße für die Malerei haben. „Deshalb male ich eher an den Wochenenden“, sagt Traudi Knoll, die – was die Malerei betrifft – Autodidaktin ist.

„Ich habe immer schon ein Gefühl für Farben gehabt, gerne gezeichnet und gemalt. Ein gewisses Talent habe ich von meinem Vater mitbekommen“, erzählt die 56-Jährige, die als weitere Hobbys Ausdruckstanz und Garteln nennt.

Hang zu Unkonventionellem

„Ich liebe es, in unserem Garten herumzuwerkeln. Da bekomme ich nach einem Tag im Büro den Kopf frei, das erdet mich.“ Traudi Knoll selbst beschreibt sich als humorvollen und leicht schrägen Menschen: „Weil es mir taugt, wenn etwas nicht gewöhnlich oder konventionell ist.“<

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Gstanzlabend mit Renate Maier

SANDL. Zu einem lustigen Gstanzlabend lädt die SPÖ Sandl am Samstag, 25. Jänner, um 19 Uhr ins Gasthaus Fleischbauer ein.

Sicher zur Skipiste: Auf richtige Gepäcksicherung im Auto achten

BEZIRK. Ski gehören in die Dachbox, Skischuhe in den Kofferraum und lose Gegenstände mit Zurrgurten gesichert: Das rät der ÖAMTC für eine sichere Fahrt zur Skipiste oder in den ...

Gründer-Workshop: Von der Idee zum Durchbruch

FREISTADT. Die regelmäßigen Workshops der Wirtschaftskammer Freistadt sollen Gründungsideen zum Durchbruch verhelfen. Der nächste Termin findet am Donnerstag, 13. Februar, von 9 bis ...

Schulzapfwettbewerb: Melanie schaffte die schönste Schaumkrone

FREISTADT. Unter dem Motto „Wer schafft die schönste Krone?“ wurde kürzlich wieder der Schulzapfwettbewerb an der HLW Freistadt durchgeführt. 17 junge Damen traten dabei an. 

Neujahrsempfang: Freistadt startet ins Jubiläumsjahr

FREISTADT. „Jedes Eck ein Stück Geschichte“ - unter diesem Motto steht das Jubiläumsjahr der Stadt Freistadt. Beim Neujahrsempfang wurde ein Rückblick über die Ereignisse im Vorjahr ...

218 neue Unternehmen im Bezirk Freistadt

BEZIRK FREISTADT. 2019 wurden im Bezirk 194 Unternehmen gegründet. Inklusive 24 Betriebsübernahmen sind es 218 neue Unternehmen. Die meisten Gründungen, nämlich 96, gab es in der Sparte ...

„Oida - wie die Zeit vergeht!“

ST. LEONHARD. „Oida – wie die Zeit vergeht!“ heißt der Titel beim Musikball des Musikvereins St. Leonhard am Samstag, 25. Jänner im Gasthaus Schwarz.

Ehrenring für die gute Seele der Neumarkter Salzstraße

NEUMARKT. Für ihr vielfältiges ehrenamtliches Engagement um das Sozialgefüge im Ort wurde Emilie „Milli“ Barth mit dem Ehrenring der Gemeinde ausgezeichnet.