Regionaler Anzünder mit sozialem Aspekt

Hits: 707
David Ramaseder Tips Redaktion David Ramaseder, 23.12.2020 09:15 Uhr

OFTERING. Nach dem Kauf eines Holzofens währte für ein Ofteringer Ehepaar die Freude nur kurz. Aufgrund der falschen Anzündmethode wollte sich das Feuer nicht so richtig entfachen lassen. Darum haben sie sich mitten in der Corona-Zeit eine innovative sowie nachhaltige und regional wertvolle Lösung einfallen lassen.

„Das Anzünden eines Feuers war zu einer echten Herausforderung geworden. Teilweise war die Brenndauer der Feueranzünder zu gering, das Anzündholz zu dick, zu dünn, zu feucht oder es ist unvorteilhaft geschlichtet worden, sodass das Feuer klein blieb und dadurch viel Ruß und Schadstoffe freisetzte. Und das frühzeitige und dauernde Nachlegen von Holzscheiten bei der herkömmlichen Anzündmethode tat sein Übriges zu diesem Frust, da Feinstaub durch das Öffnen der Ofentür in den Wohnraum trat“, so der 46-jährige Ofteringer, dem daraufhin die Idee kam, sich eine bessere Lösung einfallen zu lassen. „Den Feueranzünder so praktisch zu gestalten, dass ein Feuer machen für jeden zum Kinderspiel wird, das war unser Anspruch“, erzählt der engagierte Tüftler.

Nachhaltigkeit mit Holz aus der Region

Der neu entwickelte Kaminanzünder von der Firma Austrofeuer ist einzigartig in Österreich. Mit diesem Anzünder ist es möglich, die schon seit Jahren empfohlene Anzündmethode „von oben“ einfach anzuwenden. Dadurch wird ein klimafreundliches Heizen mit Holz erreicht. „Nachhaltig und CO2-neutral ist das Heizen mit Holz jedoch nur, wenn auch die Rohstoffe aus der Region kommen. Deshalb verwenden wir ausschließlich regionales Holz“, erzählt der Ofteringer. Bisher gab es nur Anzünder mit Holzwolle, wo noch extra Holz nötig war.

Die beiden Ofteringer haben in ihrem Produkt beides vereint. „So ist es möglich, mit wenig Holz ein möglichst gutes Feuer zusammenzubringen“, erzählt der Firmengründer stolz. Das Holz dafür bezieht er aus einem Sägewerk in St. Florian. „Das Produkt ist eine Kombination aus weichem Fichtenholz und einem Hartholz wie Buche oder Lärche. Das beziehe ich lieber regional, auch wenn Holz aus Tschechien vielleicht billiger wäre“, ist auch die Qualität ein wichtiger Faktor. Der Feuchtigkeitsgehalt darf dabei nicht über 20 Prozent liegen, um optimal für den Brennvorgang zu sein.

Schadstoffe minimiert

Die patentierte Bauweise des Anzünders erzeugt beim Abbrand einen Mini-Kamineffekt, der für eine optimale Verbrennung sorgt und dabei Schadstoffe und Ruß stark reduziert, weil die schädlichen Gase nach oben durch die Flammen strömen müssen und dabei rückstandsfrei verbrannt werden.

Soziale Kooperationen sind bereits auf Schiene gebracht

Derzeit produziert das Familienunternehmen noch in Eigenregie, dem Gründer ist aber auch soziales Engagement wichtig. „Ich habe schon Kontakt zu Caritas-Werkstätten in Wels und Linz oder dem Hartlauerhof in Asten hergestellt. Regionales Holz mit regionaler Wertschöpfung ist der Ansatz. Das wäre eine relativ einfache, aber auch eine Tätigkeit mit sozialem Hintergedanken. Ich will mich damit keinesfalls bereichern“, so der Ofteringer. Mit der entsprechenden Nachfrage eine tolle, sinnvolle Lösung.

Weitere Informationen unter: https://austrofeuer.at

Kommentar verfassen



39-Jähriger bei Training mit Geländemaschine schwer verletzt

BEZIRK LINZ-LAND. Bei Trainingssprüngen mit seiner Geländemaschine verletzte sich ein 39-Jähriger am 13. August gegen 14.40 Uhr so schwer, dass er mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus ...

Einschleichdieb erbeutete Bargeld und Schmuck aus Einfamilienhaus

BEZIRK LINZ-LAND. Zwischen 6. und 10. August erbeutete ein bislang unbekannter Täter Bargeld sowie Schmuck aus einem Einfamilienhaus im Wert von 30.000 Euro.

Feuerwehreinsatz auf Bauernhof: Ehepaar aus Silo gerettet

BEZIRK LINZ-LAND. Zu einer besonders heiklen Personenrettung wurden die Feuerwehren Pucking-Hasenufer, Axberg und Irndorf am 12. August vormittags nach St. Leonhard gerufen.

Sicherer Schulstart garantiert

WILHERING. Im Rahmen der KIWANIS-Aktion „KIWANIS – SICHTBAR“ haben Herr Max Pernsteiner, der derzeitige Präsident des Kiwanis-Club Linz-Kepler und Herr Roland Zimmerhansl, Treasure des Kiwanis-Club ...

Bilanz: Rosenbauer mit Verlust im vergangenen halben Jahr

LEONDING. Der Rosenbauer-Konzern hat im ersten Halbjahr Umsatzerlöse in Höhe von 429,7 Millionen Euro erwirtschaftet. Das Geschäftsvolumen lag damit trotz eines stärkeren zweiten Quartals um 4,1 Prozent ...

Für die Jugend im Dienst

LEONDING. Der 20-jährige Tobias Lehner ist Zivildiener im ÖGJ-Jugendcafé Leonding. Er erzählt, was ihn dazu bewegt hat und wie der Zivildienst im Jugendcafé aussieht.

Sieben Monate alter Elias sucht Stammzellenspender

NEUHOFEN/ST. FLORIAN. Bei schwerwiegenden Erkrankungen wie Leukämie können Stammzellenspenden Leben retten. Einen passenden Spender zu finden, ist jedoch nicht so einfach. Für den sieben Monate alten ...

Zu wenig Personal, zu hohe Energiekosten: Das „La Mare“ in Ansfelden schließt seine Pforten

ANSFELDEN. Finanzielle, personelle und familiäre Gründe nennen die Eigentümer der Pizzeria „La Mare“, warum sie das beliebte Ansfeldner Lokal nun schließen müssen. Nur noch bis 28. August können ...