Von Shakshuka, einem glücklichen Barista und einem Hauch von Kosmopolitismus

Hits: 103
Barista Gordan empfängt die Gäste mit guter Laune und einem Dauerlachen Foto: Beenie_Ines Thomsen
Barista Gordan empfängt die Gäste mit guter Laune und einem Dauerlachen Foto: Beenie_Ines Thomsen
Regina Wiesinger   Anzeige, 28.07.2021 08:11 Uhr

LINZ. Es ist Sonntagvormittag, 10 Uhr. Die Sonne strahlt vom Himmel, man hört Geschirr klimpern, riecht frisch gemahlenen Kaffee und wohlduftendes Brot, dass sich seinen Weg bis in den Dschungel bahnt. Die freundliche Kellnerin serviert das israelische Nationalgericht Shakshuka und der dauergrinsende Barista Gordan kommt mit einer unwiderstehlichen Tasse Cappuccino um die Ecke. So stellt man sich einen perfekten Sonntagvormittag vor - im Beenie.all day wird dieser Realität.

Das ursprüngliche Café Hofbauer, vormals Hoffelner, war ein alteingesessenes Traditions-Café in Linz-Urfahr. Im Frühjahr 2020 machte sich Veronika Kaufmann mit ihrem Sohn Philipp daran, das Hofbauer strategisch neu auszurichten und ihm neuen Glanz zu verleihen. Herausgekommen ist das Beenie.all day. Ein kleines, ruhiges, gemütliches Café in einer vergleichsweise kleinen Stadt, welches die Kaffeekultur in den Mittelpunkt rückt - der Kaffeeliebe wegen. 

Kaffee in allen Varianten

Besonders ins Auge fällt auf der Speisekarte die große Auswahl an Kaffee: sieben verschiedene Sorten und bis zu 17 verschiedene Zubereitungsarten mit Originalgeschirr. Ein Angebot, das man kaum ausschlagen kann und einfach durchkosten muss. Auf der einen Seite gibt es die Klassiker Espresso, Ristretto und Melange, aber auch einen French Press, einen Whipped Cream Coffee und Varianten mit vietnamesischem, libanesischem und türkischem Kaffee. Zudem stehen ein Flat White und ein Filterkaffee in der Chemex Karaffe auf der Karte. Dazu gibt es die Möglichkeit vor der historischen Biedermeier-Wand aus 1885 einen Steh-Espresso á la Italy um einen Euro zu trinken. Der Kaffee steht im Beenie im absoluten Mittelpunkt und hier kommt dann auch der Barista Gordan ins Spiel. Als Tellerwäscher im Beenie gestartet, ist er mittlerweile Barista mit einem besonders guten Händchen. „Wir konnten es einfach nicht verantworten einen derart positiven Mitarbeiter mit einem angeborenen Dauerlächeln vor den Kunden zu verstecken“, so Kaufmann. Einen Schluck vom Cappuccino später, weiß man, warum Gordan, der gebürtig Kroate ist, nun in Linz lebt und fließend Englisch spricht, nun Barista ist - vom Dauerlächeln einmal ganz abgesehen, das ohnehin ansteckend ist. 

Shakshuka in aller Munde

Aber nun zur Hauptfigur des Frühstücks (das man übrigens als besonderes Merkmal den ganzen Tag genießen kann): dem Shakshuka. Das israelische Nationalgericht ist international bereits sehr bekannt, in Österreich derzeit aber noch ein Exot. Das junge, hippe und moderne Gericht ist eine vegetarische Alternative, die sonst kaum in einem Café angeboten wird. Shaksuka unterscheidet sich mit seinem hohen Gemüseanteil von den herkömmlichen versunkenen Eiern. Das Gericht wird aus pochierten Eiern in einer Sauce aus Tomaten, Chilischoten und Zwiebeln zubereitet. Der Unterschied zum klassischen versunkenen Ei ist jener, dass es nicht auf einem Spinatnest, sondern auf einer Art Letscho serviert wird. Und schmecken tut es ohnehin exzellent. 

Torten und Co.

Genauso exzellent sind aber auch die Nachspeisen, vor allem in Form der selbstgemachten Torten von Veronika Kaufmann. Die Entscheidung fällt hier zwischen Klassikern wie Apfelstrudel und Topfentorten extrem schwer - die Wahl fällt dann auf den „good old classic“, die Zitronen Tarte. Dazu einen türkischen Kaffee und für eine kurze Zeit ist der hektische Alltagstrubel vergessen. Dazu verhilft einem natürlich auch das 80 Quadrameter große Wandgraffiti - damit wähnen sich die Gäste einerseits im Urwald, andererseits, auch dank dem rundherum entstandenen Flair in einer hippen Großstadt wie Berlin oder Budapest (also vorrangig aufgrund des Hipster-Touches und nicht wegen der Stadtgröße). Denn eines darf nicht vergessen werden: Die Beenie-Gäste befinden sich nach wie vor im Herzen von Linz-Urfahr in der Hauptstraße. Schön, dass sich mit dem Beenie ein Hauch von Kosmopolitismus direkt in Linz findet.

Open again

Lust auf bis zu 17 verschiedene Kaffees, den ganzen Tag lang frühstücken, vegetarische/vegane Mittagsmenüs und hausgemachte Mehlspeisen? Das Beenie.all day in der Urfahraner Hauptstraße 46, 4040 Linz, hat wieder geöffnet und freut sich auf einen Besuch.

Einfach und bequem unter +43 732 734120 oder unter plaudern@beenie.cafe reservieren.

Kommentar verfassen



„Auf Naturschutz darf nicht vergessen werden“

WILHERING. Die Grünen Wilhering stellen sich wieder der Wahl. Sie möchten eine starke Stimme gegen weitere Bodenversiegelung sein.

Neues E-Schnelllade-Center in Ansfelden

ANSFELDEN. Die Infrastruktur im Bereich der E-Ladestationen wird weiter ausgebaut. Im Stadtteil Audorf, Traunuferstraße 105, wurde der bestehende Ladestandort ausgebaut und ein E-Schnelllade-Center ...

„Erreichbare Ziele statt leerer Wahlversprechen“

LEONDING. Erstmals seit 36 Jahren kandidiert die KPÖ wieder bei der Gemeinderatswahl in Leonding. Zuletzt gab es in der mittlerweile viertgrößten Stadt Oberösterreichs 1985 eine linke Kandidatur.

„Wir für Leonding“

LEONDING. Mit dem Slogan „ÖVP – Wir für Leonding“ geht Bürgermeisterkandidat Thomas Neidl mit seinem Team ins Wahl-Rennen.

Wahlauftakt - Zahlreiche neue Kandidaten

ANSFELDEN. Unter dem Motto „Jetzt – gemeinsam Zukunft gestalten“ stand vergangene Woche die Auftaktveranstaltung der ÖVP Ansfelden zur bevorstehenden Gemeinderatswahl. Am Firmengelände der Firma ...

Oedter See Vorbild für freien Seezugang

TRAUN/ANSFELDEN. Die beiden SPÖ-Gemeinderatskandidaten für Traun Maximilian Niedermayr und für Ansfelden Michaela Feichtl kritisieren die wenigen freien Seezugänge in OÖ und zeigen auf, dass der Bezirk ...

Lkw-Fahrverbot in Neuhofen „zahnlos“

NEUHOFEN. Bürgermeister Günter Engertsberger kritisiert, dass dieses Fahrverbot durch Neuhofen bereits seit circa 15 Jahren besteht, sich jedoch als „zahnlose Maßnahme“ darstellt.

„Moderates Wachstum“ für Kematen

KEMATEN. Helmut Führlinger (SPÖ) ist 2009 mit seiner Frau nach Kematen gezogen und engagiert sich seither politisch im Gemeinderat und als Obmann des Umwelt- sowie Prüfungsausschusses. Am 26. September ...