„Man altert mit Anton Bruckner mit“

Hits: 92
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 21.09.2020 17:21 Uhr

LINZ. Am Donnerstag, 1. Oktober, steht der gebürtige Linzer Wolfgang Böck für die Reihe „Böck ist Bruckner“ bereits zum dritten Mal auf der Bühne des Brucknerhauses. Tips verrät der Publikumsliebling im Gespräch, warum er manchmal Mitleid mit Anton Bruckner hat und dass auch ihn schlechte Kritiken nicht kalt lassen.

Beschäftigte sich Teil eins von „Böck ist Bruckner“ mit dem jungen Anton Bruckner und Teil zwei mit dessen Verhältnis zu Frauen, stehen im dritten Teil die Briefe und Tagebuchaufzeichnungen im Vordergrund, die sich mit der Verehrung Bruckners für Richard Wagner und dem nicht weniger schwierigen Verhältnis Bruckners zum scharfzüngigen Kritiker Eduard Hanslick beschäftigen. „In beiden Fällen kann man fast von einer unerwiderten Liebe sprechen“, verrät Wolfgang Böck.

„Unter Hanslick hat Bruckner sehr gelitten“

„Während Bruckner Wagner regelrecht verehrte und dessen Antworten wenig berauschend waren, litt Bruckner sehr unter den Kritiken Hanslicks, der ihn zwar als Organist zwar durchaus geschätzt hat, mit seinen Werken aber überhaupt nichts anfangen konnte.“ Den Schmerz, negative Kritiken lesen zu müssen, kann Wolfgang Böck auch persönlich nachvollziehen: „Da hat man elf Kritiken, davon sind zehn gut bis sehr gut und eine schlecht. Und dann geht man raus am nächsten Abend und dir fällt vor dem Auftritt keine einzige der guten Kritiken ein, sondern die elfte, die Schlechte. Das nervt und kränkt dich. Unter Hanslick hat Bruckner sehr gelitten, da tut er mir beinahe leid.“

Bühnen-Comeback in Linz

Mit der Bruckner-Lesung feiert Wolfgang Böck coronabedingt spät sein Bühnencomeback in einem für Künstler sehr schwierigen Jahr: „Ich hätte heuer bereits bei den Schlossspielen in Kobersdorf, die ich selbst leite, gespielt, das wurde recht früh abgesagt. Auf den Auftritt im Brucknerhaus freue ich mich deshalb wirklich sehr, ich kann mich nur in Hoffnung üben, dass die weiteren Auftritte im Herbst und Winter über die Bühne gehen können. Die Angst vor Covid-19 hielt zuletzt zudem viele Menschen vom Theaterbesuch ab.“

Die künstlerische Liason Bruckner-Böck wird auch noch in zwei weiteren Kapiteln bis zum großen Brucknerjahr 2024 weitergehen. „Wenn man sich so lange und intensiv mit einem Menschen, einer historischen Persönlichkeit auseinandersetzt, altert man mit Bruckner förmlich mit. Ich habe Bruckner immer mehr liebgewonnen und versuche, die Ängste und Nöte, in denen sich der Mann sein ganzes Leben lang befunden hat, irgendwie nachzuvollziehen.“ Dabei handelt es sich laut Böck um eine „intuitive“ Arbeit: „Wenn ich diese Texte und Briefe lese, spüre ich dem nach, wie er als Person gewesen sein könnte.“

Corona traf Künstler hart

Als Künstler wurde Wolfgang Böck wie viele andere auch heuer von den Auswirkungen der Corona-Pandemie hart getroffen: „Es kam ja von einem Tag auf den anderen förmlich einem Berufsverbot gleich, wir durften auf einmal nicht mehr auftreten, dabei leben viele von Auftritt zu Auftritt. Im Kulturbereich hat es dann auch fast am längsten gedauert, bis sich wieder etwas getan hat.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Covid-19-Situation in OÖ: mit 662 Neuinfektionen neuer Höchstwert (Stand 24. Oktober, 17 Uhr)

OÖ. Laut Land OÖ liegt die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle mit Stand 24. Oktober, 17 Uhr, bei 3.378, nach 3.057 am Vortag. Mit 662 Neuinfektionen von 23. auf 24. Oktober Mittag wurde neuerlich ein ...

Zu Besuch in Traditionsbetrieb

LINZ/BEZIRK URFAHR-UMGEBUNG. Über Besuch von der Wirtschaftskammer freute sich der Linzer Traditionsbetrieb Musikhaus Danner. Franz Tauber, Leiter der Wirtschaftskammer Urfahr-Umgebung überzeugte sich ...

Reisewarnungen und Co: Transportwirtschaft fordert stabilere Rahmenbedingungen

OÖ/LINZ. Stabilere Rahmenbedingungen fordert WKOÖ-Verkehrs-Spartenobmann Wolfgang Schneckenreither von den politisch Verantwortlichen ein, um die Rolle der Güterbeförderer als Systemerhalter weiterhin ...

Nicht vergessen: Uhr zurückstellen

OÖ/NÖ. Nicht vergessen: Die Uhrzeiger werden wieder von der Sommer- auf die Normalzeit zurückgestellt. Am Sonntag um 3 Uhr früh springt die Uhr auf 2 Uhr zurück - eine Stunde länger schlafen!

Von Statue bedroht gefühlt: Betrunkener warf Kunstobjekte in Donau

LINZ. Einen enormen Sachschaden im fünfstelligen Bereich verursachte am Freitagabend ein 45-jähriger Linzer, der zwei Kunstobjekte in die Donau warf, weil er sich laut eigenen Aussagen von den ...

Täter setzten Lokaltour nach Schlägerei fort

LINZ. Bei einer Schlägerei in der Linzer Innenstadt wurden in der Nacht auf Samstag drei Männer verletzt. Die Täter konnten rasch identifiziert und in einem anderen Lokal aufgefunden ...

Kinderbetreuung: „Gemeinsam kann man das schaffen“

LINZ. Über 13.000 junge Linzer besuchen Kinderbetreuungseinrichtungen. Dabei gibt es auch zahlreiche private Anbieter, die das städtische Angebot ergänzen.

Weltspartag 2020: Gastro-Gutscheine statt Bewirtung bei der Hypo

OÖ. Corona-bedingt begeht dieses Jahr die Hypo den Weltspartag mit einer besonderen Aktion: Statt Bewirtung gibt es Gastro-Gutscheine zu gewinnen.