Hunde retten Menschenleben: Rettungshundebrigade OÖ blickt auf 50 Jahre Einsatzbereitschaft zurück

Sevim Demir Tips Redaktion Sevim Demir, 02.10.2019 09:33 Uhr

OÖ. 50. Jahre Rettungshundebrigade ÖRHB Landesgruppe Oberösterreich: das feierten vor wenigen Tagen zahlreiche Hundeführer, gemeinsam mit ihren Hunden, in Bad Schallerbach. Dabei wurde auf Einsätze zurückgeblickt, die berühren und bewegen.  

365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag sind die Mitglieder der Rettungshundebrigade und ihre treuen vierbeinigen Helfer einsatzbereit, um Menschenleben zu retten. Dies geschieht alles ehrenamtlich und im Dienste der Menschlichkeit. Das Motto der Einsatzorganisation „Hunde retten Menschenleben“ ist Programm.

Geschichten, die unter die Haut gehen

In 50 Jahren konnten viele Geschichten geschrieben werden. Darunter sind viele, die bewegen und berühren, besonders wenn Familien wieder zusammengeführt werden können. Es gibt aber auch Geschichten, die unter die Haut gehen. Die Mitglieder der ÖRHB Oberösterreich rücken durchschnittlich 30 bis 40 Mal pro Jahr aus, um vermisste Menschen zu suchen und zu finden. Was im Jahr 1969 mit ein paar engagierten Idealisten begann, ist mittlerweile auf eine anerkannte Einsatzorganisation mit 100 Mitgliedern angewachsen.

Besonders festlich war das Programm, bei dem sich die Hundeführer gemeinsam mit rund 70 Rettungshunden der Österreichischen Rettungshundebrigade ÖRHB am Rathausplatz in Bad Schallerbach versammelten. Dicht aneinander gedrängt standen Hund und „Herrl“ bzw. „Frauerl“ und lauschten aufmerksam den Worten der zahlreichen Ehrengäste. Den Höhepunkt am Rathausplatz bildete die Tiersegnung durch Pfarrer Hans Wimmer, der das Gespann aus Mensch und Tier segnete, auf das sie immer unbeschadet aus ihren Einsätzen zurückkehren und so vielen Menschen wie möglich helfen können.

Umfangreiche Ausbildung von Hund und Hundeführer

Die Rettungshundearbeit ist mehr als ein sehr zeitaufwändiges Hobby, es dauert in etwa 2 bis 3 Jahre bis ein Hund zu einem einsatzfähigen Mitglied der Rettungshundestaffel wird. Mehrmals die Woche wird trainiert, um die Hunde auf ein professionelles Ausbildungsniveau zu bringen. Die Ausbildung umfasst die klassische Unterordnung (Sitz, Platz, Fußgehen etc.), die Gewandtheit (Gehen über Leitern, Wippen, wackeligen Brücken etc.) sowie im die Suche nach verschütteten, verirrten und/oder verletzten Personen. Nur durch dieses konsequente Training gelingt es den Hundeführern, gemeinsam mit ihren Hunden für die Personensuche einsatzbereit zu sein.

Kein Hund wird böse geboren

Besonders in Zeiten wie diesen, wo leider immer wieder negative Schlagzeilen über Zwischenfälle mit Hunden die Runde machen, ist es besonders wichtig, dass die top ausgebildeten Hunde der Rettungshundestaffeln mit gutem Beispiel vorangehen und beweisen, dass Hunde zu Spitzenleistungen geführt werden können. Gut ausgebildete Hunde können sehr wohl als Bestandteil in unsere Gesellschaft integriert werden und speziell die Rettungshunde der ÖRHB zeigen in ihren Einsätzen, dass sie einen wichtigen Beitrag zum Wohle der Bevölkerung leisten. Dadurch bleibt sich die ÖRHB dem Motto treu: „Hunde retten Menschenleben“.

Kommentar verfassen



Gefährlicher Trend zu Notheizungen

OBERÖSTERREICH. Aufgrund der hohen Energiepreise und der unklaren Versorgungslage mit Gas erfreuen sich Holzöfen, Elektroheizungen und andere Heizmethoden aktuell größter Beliebtheit. Mit deren vermehrter ...

Radiologie der Zukunft: frühzeitige Diagnostik und Behandlung dank künstlicher Intelligenz

LINZ. Radiologische Diagnostik und Künstliche Intelligenz (KI) wachsen zusammen. Radiologen verwenden immer häufiger Deep-Learning-Algorithmen, um Krankheiten in medizinischen Scans von Patienten zu ...

Wolfgang Eßl wird neuer Branddirektor-Stellvertreter

LINZ. Wolfgang Eßl nimmt die Position als Branddirektor-Stellvertreter der Stadt Linz neben dem ersten Branddirektor-Stellvertreter Stefan Leeb ein. Eßl folgt auf Stefan Krausbar, der, wie berichtet, ...

Vermisster Familienvater tot aus Donau geborgen

STEYREGG. Am Mittwoch wurde in Steyregg eine männliche Leiche in der Donau gefunden. Eine Obduktion am Freitag klärte die Identität endgültig: Es handelt sich um den seit Dezember vermissten Roland ...

Weil er ihn beobachtete: Reifenstecher stach auf 37-Jährigen ein

LINZ. Weil er ihn dabei beobachtete, wie der die Reifen eines Firmenlastwagens zerstach, hat Mittwochabend in der Grillparzerstraße ein Linzer (60) auf einen 37-Jährigen eingestochen.

Fasching mit dem Familienbundzentrum Urfahr

LINZ. Das Familienbundzentrum Urfahr lädt am Samstag, 4. Februar, von 15 bis 17 Uhr zum Kleinkindfasching ins Volkshaus Ferdinand Markl. 

Kepler Uniklinikum: Streik möglich

LINZ. Die Belegschaftsvertreter am Linzer Kepler Uniklinikum (KUK) schließen einen Streik nicht aus. Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander appelliert, den „vereinbarten, konstruktiven ...

Zwei neue Kuratoren beraten Stadt Linz bei Kunstankäufen

LINZ. Ankäufe von Kunstwerken durch die Stadt Linz erfolgt auf Vorschlag von Kunstkuratoren, die jeweils für zwei Jahre bestellt werden. Sonja Meller und Martin Sturm treten künftig mit Linzer Künstlern ...