Linz bekommt keine zweite Straßenbahnachse

Hits: 1591
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 13.12.2019 18:49 Uhr

LINZ. Nun steht fest: Linz bekommt keine zweite Straßenbahnachse. Stattdessen soll eine neue O-Buslinie und eine Stadtbahn kommen.

Die Geschichte einer zweite Straßenbahnachse für Linz ist schon lange, nun ist diese jedoch vom Tisch. Statt einer zweiten Straßenbahnachse sollen nun neue Bahn- und Busverbindungen kommen. Die Detailplanung für das Projekt, auf das sich Stadt und Land nun geeinigt haben, soll noch im März 2020 vorliegen.

Buslinie „keine Zwischenlösung“

Die Idee einer O-Busachse ist dabei nicht neu: „Wir planen an dieser O-Buslinie schon 1,5 Jahre“, so der Linzer Verkehrsreferent Vizebürgermeister Markus Hein (FPÖ). War diese Buslinie ursprünglich nur als Zwischenlösung gedacht, soll sie jetzt permanent kommen. „Es ist keine Zwischenlösung. Es ist von Seiten der Stadt nicht angedacht eine zweite Schienenachse zu machen“, erklärt Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ).

Anfangshaltestelle für die neue Buslinie wird entweder der Mühlkreisbahnhof oder die Haltestelle Karlhof. Die Donau quert die Linie auf der neuen Eisenbahnbrücke. Dort wird sie auch auf einer eigenen Busspur geführt. Bis zur Derfflingerstraße fährt der Bus über die Trasse der ehemaligen Hafenbahn. In der Grünen Mitte sei bereits genügend Platz für eine Busspur mitgeplant worden. Fahren könnte die neue Linie schon in rund zwei Jahren.

Zug vom Hauptbahnhof ins Mühlviertel

Als attraktive Lösung – vor allem auch für Pendler – sollen zudem die S-Bahnen von Urfahr bis zum Hauptbahnhof durchgebunden werden. „Beim Gasthaus Lindbauer wird ein neuer Verkehrsknotenpunkt entstehen“, kündigt Infrastruktur-Landesrat Grünther Steinkellner an. Über den Korridor der Stadtbahn Gallneukirchen-Pregarten ergeben sich im Linzer Norden weitere Anbindungspunkte wie die Freistädterstraße oder das Universitäts-Areal. Auch über den Verlauf der Mühlkreisbahn ist der Nahverkehrsknoten Urfahr Ost und der Mühlkreisbahnhof angebunden.

Ziel ist es, dass bis im Jahr 2030/2031 die ersten Fahrzeuge auf dem neuen Schienenkorridor durch Linz fahren. Die Kosten dafür tragen zu 80 Prozent das Land, zu 20 Prozent die Stadt.

Kapazität nur leicht reduziert

Kapazitätsengpässe seinen keine zu erwarten: So würden die Stadtbahnen S6 und S7 und die O-Buslinien im am stärkst nachgefragten Querschnitt zwischen dem Europaplatz und dem Universitätsspital zusammen gut 35.000 Fahrgäste transportieren - davon gut 21.000 mit dem O-Bus. Die Kombination der Stadtbahnen S6 und S7 mit einer Straßenbahn wären es nur um 4.000 (rund 10 Prozent) mehr. Bei diesen Berechnungen wird von einem 7,5 Minuten-Takt der S-Bahnen und einem bei einem 5-Minunten-Takt der Buslinie in den Hauptverkehrszeiten ausgegangen.

Bessere Vernetzung der Umlandgemeinden mit Linz

„Dieses Konzept ist die logische Abarbeitung des Leitbildes, dass wir gemeinsam mit dem Land erarbeitet haben“, so Vizebürgermeister Hein. Der Plan würde dazu beitragen, Linz besser mit dem Umland zu vernetzten. „Der Zentralraum ist der größte Wirtschaftsraum in Österreich. Dafür brauchen wir auch Verkehrslösungen“, so Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (ÖVP). „Das Projekt geht in die richtige Richtung“, sind sich alle Beteiligten einig.

Vorsichtige Freude bei den Grünen

Das von Land und Stadt präsentierte Öffi-Konzept hat Potential und geht in die richtige Richtung. Alleine mir fehlt der Glaube, dass es umgesetzt wird. Jahrelange Diskussionen, tonnenweise Papier sowie unzählige Studien und Dispute sorgen für erheblichen Zweifel, dass es dieses Mal klappt. Aber wir alle, insbesondere die PendlerInnen, haben die endlosen Ankündigungen satt. Deshalb ist schwerst zu hoffen, dass es dieses Konzept von der Theorie in die Realität schafft„, kommentiert der Grüne Verkehrssprecher Severin Mayr die Pläne von Land OÖ und Stadt Linz für neue Schienenachse in Linz.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Linzer Theater Club wird 60 und feiert mit „Langer Theater-Nacht“

LINZ. Der Linzer Theater Club feiert 60-jähriges Bestehen und lädt zum Jubiläum zur „Langen Nacht des Theaters“, am Samstag, 1. Februar, 19 Uhr, im Scenario theater-art-studio in der ...

Multimedia-Vortrag: „Sagenhaftes Island“ im Volkshaus Dornach

LINZ. Fotograf und Abenteurer Wolfgang Kunstmann gibt am Freitag, 31. Jänner, 19.30 Uhr, im Volkshaus Dornach Einblick in das „Sagenhafte Island“. 

„Die Totenwacht“: Ebner-Eschenbach-Erzählung als Landestheater-Uraufführung

LINZ. Eine harte Erzählung von Marie von Ebner-Eschenbach nimmt sich Regisseurin Sara Ostertag vor: Sie bringt „Die Totenwacht“ als Uraufführung auf die Studiobühne Promenade des Linzer ...

„Rosenheim-Cop“ Max Müller im Schauspielhaus Linz: „Wien - Eine Annäherung“

LINZ. Vom Amtsweg bis zum Fetzenschädl, von Gustokatz bis Zwickerbussi: Schauspieler und Sänger Max Müller, bekannt aus der TV-Serie „Rosenheim-Cops“, gastiert am Samstag, 1. Februar, ...

In 80 Bildern um die Welt: Queen of Sand gastiert wieder im Brucknerhaus Linz
 VIDEO

„In 80 Bildern um die Welt“: „Queen of Sand“ gastiert wieder im Brucknerhaus Linz

LINZ. Eine Reise um die Welt, aus Sand gemalt: Die „Queen of Sand“ Irina Titova gastiert mit ihrer neuen Show „In 80 Bildern um die Welt“ im Brucknerhaus. Die Show am 14. März ist ausverkauft, ...

JKU Alumni Club Kepler Society bekommt mit Florian Mayer neuen Geschäftsführer

LINZ. Mit dem 30-jährigen Juristen Florian Mayer übernimmt ein Absolvent der JKU und mehrjähriger Mitarbeiter im Bereich der Absolventen-Betreuung die Kepler Society. Gerhard Stürmer ...

Anlegestellen-Diskussion: Neue Lösung soll Ordnung bringen

LINZ. Bei einem dritten runden Tisch wurden markierte „Bushaltestellen“ für den Kreuzfahrttourismus beschlossen. Dauerparken soll nahe der Anlegestellen künftig verboten sein.

„Tankstelle Begegnung“ gegen die Vereinsamung von Frauen

LINZ. Vereinsamung ist mittlerweile ein gesellschaftliches Problem, von dem auch immer mehr Frauen betroffen sind. Um dem entgegenzuwirken, wurden die monatlichen Treffen „Tankstelle Begegnung - gemeinsam ...