Covid-19-Situation in OÖ: 490 Neuinfektionen (Stand: 22. April, 17 Uhr)

Hits: 1276560
Karin Seyringer Online Redaktion, 22.04.2021 19:18 Uhr

OÖ. Von 21. auf 22. April wurden vom Land OÖ 490 Covid-19-Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt gibt es aktuell 4.399 positive Fälle in Oberösterreich. Über 400.000 Impfungen wurden in OÖ mittlerweile durchgeführt, nächste Woche sind knapp knapp 65.000 Impfungen geplant.

Die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle in OÖ liegt am 22. April, 17 Uhr, bei 4.399, nach 4.050 am Vortag. Insgesamt waren in OÖ bisher 108.889 gemeldete Fälle zu verzeichnen (inklusive Genesener und verstorbener Personen). Die Zahl der Personen in Quarantäne liegt mit 22. April bei 10.112.

Die meisten Fälle in absoluten Zahlen verzeichnet weiter die Stadt Linz mit 644 Fällen (Vortag 552), gefolgt vom Bezirk Vöcklabruck mit 543 Fällen (Vortag 491). Linz-Land verzeichnet 449 Fälle (Vortag 401), der Bezirk Braunau 405. Alle weiteren Bezirke und Städte liegen derzeit unter der 400er-Marke. 

Die meisten Fälle pro 100.000 Einwohner zählt die Stadt Wels, mit 501 (Vortag 432) pro 100.000.

Sämtliche Zahlen aus den einzelnen Bezirken sind unter www.land-oberoesterreich.gv.at/232009.htm zu finden.

490 neue positive Fälle

Von 21. auf 22. April mittags wurden 490 neue positive Fälle in Oberösterreich gemeldet, nach 487 Fällen am Vortag.

Die 7-Tage-Inzidenz in Oberösterreich ist am 22. April auf unter 200 gesunken, mit 193,7 (Vortag: 198,8), österreichweit steht sie auf 181,9 nach 184,9 am Vortag - laut AGES Dashboard. Die höchste Bezirksinzidenz in OÖ hat am 22. April die Stadt Wels mit 345,8, die niedrigste Inzidenz hat der Bezirk Rohrbach mit 58,4. Alle Details sind am Dashboard des Landes OÖ zu finden.

Situation bei Virusmutationen (22. April)

In der Kalenderwoche 14 wurde bei allen durchgeführten positiven PCR-Testungen ein Mutationsanteil von 98,7 Prozent festgestellt. (Der Mutationsanteil wird durch die AGES ausgewiesen).

Aktueller Stand Südafrika-Mutation:

Bisher gab es in Oberösterreich 20 Fälle (9 bestätigte und 11 Verdachtsfälle) der Südafrika-Mutation. Keine Veränderung zum Vortag.

Britisch-Südafrikanische Mutation:

  • Bezirk Linz-Stadt: 1 bestätigter Fall
  • Bezirk Wels-Stadt: 1 bestätigter Fall

Keine Veränderung zum Vortag.

Impfstatus in Oberösterreich (22. April)

Mit Stand 20. April wurden in OÖ 415.433 Impfungen durchgeführt (Vortag 404.287), davon

  • Alten- & Pflegeheime: 22.822
  • Krankenanstalten: 26.547
  • Ü80 (außerhalb APH): 60.467
  • niedergelassene Ärzte: 2.051
  • Rettungsdienste: 6.678
  • Einrichtungen nach dem Chancengleichheitsgesetz: 6.560
  • Impfstraßen: 66.412
  • Hochrisikopatienten und enge Angehörige: 81.560
  • Bildungseinrichtungen: 18.989
  • 2. Teilimpfung: 123.347

Die Gesamtanzahl der geimpften Personen in OÖ beläuft sich damit auf 292.086 Personen. 

Insgesamt knapp 65.000 Impfungen sind für nächste Woche geplant, der höchste Wert in einer Woche in OÖ bislang. Im Fokus stehen im April weiter die über 65-Jährigen, allerdings ist bei den Registrierungen zur Impfung hier noch Lunft nach oben. Eine Registrierung ist unter www.ooe-impft.at möglich. Im Mai wird sich dann der Fokus auf die Gruppe der 50- bis 65-Jährigen richten. Auch wird die Impf-Insfrastruktur in OÖ nun weiter ausgebaut. Alle Infos: www.tips.at/n/532168

Das Land OÖ startet in Absprache mit der OÖ. Landespolizeidirektion diese Woche auch mit den Impfungen bei der Polizei. Rund 2.400 Impftermine stehen zu Beginn dafür zur Verfügung. Die Impfungen werden damit vorgezogen. Mehr unter www.tips.at/n/532081

Durchgeführte Corona-Tests in OÖ, Positiv-Quote bei 0,26 Prozent

  • PCR-Tests: 2.239
  • Antigen-Testungen: 50.495, darunter
    • 235 Antigen-Testungen in den Teststationen des Landes
    • 025 Antigen-Testungen der AGES (kumuliert für KW 15)

Damit wurden am 22. April 2021 insgesamt52.734 Corona-Tests in Oberösterreich durchgeführt (PCR + Antigen).

Von 25. Jänner bis 22. April, 14 Uhr, wurden in OÖ insgesamt 2.084.492 Schnelltests durchgeführt. 5.435 Tests fielen positiv aus, die Positiv-Quote liegt damit weiter bei 0,26 Prozent.

Die Anmeldung zum dauerhaften Testangebot in Oberösterreich, inkl. der Standorte mit mobilen Testteams, ist auf www.oesterreich-testet.at möglich. Alle Infos inkl. Standorte und Öffnungszeiten gibts hier.

Testungen von Personen mit Symptomen sind weiterhin nur nach vorheriger Kontaktaufnahme mit der Gesundheitsnummer 1450 durchzuführen.

Das Kepler-Uniklinikum Linz und das Klinikum Wels-Grieskirchen testen aktuell in einem Pilotprojekt den sogenannten „Lollipop-Test“ - ein Covid-19-Antigentest, der vor allem für den Einsatz bei Kindern vorgesehen ist. Mehr Infos unter www.tips.at/n/532051

Corona-Schnelltestbusse – Haltestellen: 

  • Bezirk Schärding (Bus 1): Taufkirchen an der Pram
  • Bezirk Ried (Bus 2): Mettmach

Situation in Spitälern (22. April)

Die Anzahl der Personen, die in OÖ auf einer Normalstation im Spital wegen einer Coronavirus-Erkrankung behandelt werden, liegt mit 22. April, 17 Uhr, bei 197 (Vortag 186). 61 Personen müssen intensivmedizinisch betreut werden (Vortag 64).

Mit 4,1 belegten Intensivbetten je 100.000 Einwohnern liegt Oberösterreich unter dem Österreichschnitt von 5,9.

In Oberösterreich werden im Moment innerhalb der Stufe 3 103 Intensivbetten für Covid-19-Patienten und 147 ICU Betten für andere Krankheitsbilder betrieben. Zudem stehen auf den Normalstationen 400 Betten für Covid-19-Patienten zur Verfügung.

Positive Fälle an Schulen (22. April)

Aktuell sind 272 (Vortag 258) oö. Schulstandorte von Covid-19 betroffen: 611 (Vortag 584) Schüler, 55 (Vortag 50) Lehrer sowie elf Personen (Vortag neun), die dem übrigen schulischen Personal zuzurechnen ist, sind positiv auf Covid-19 getestet worden (Stand: 21. April 2021).

Situation in den Alten- und Pflegeheimen (20. April)

Aktuell sind in 30 oö. Alten- und Pflegeheimen (Vortag 27) 28 Mitarbeiter (Vortag 26) und 17 Bewohner (Vortag 14) positiv auf Covid-19 getestet (Stand: 21. April 2021).

1.689 Todesfälle in OÖ

Mit Stand 22. April, 17 Uhr, zählt die Statistik 1.689 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 in Oberösterreich. Innerhalb der letzten 24 Stunden mussten vier aktuelle Todesfälle und eine Nachmeldungen bekannt gegeben werden.

Aktuelle Todesfälle:  

  • 93-jährige Patientin, wohnhaft im Bezirk Perg, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 21.04. (Barmherzige Brüder Konventhospital Linz)
  • 92-jährige Patientin, wohnhaft im Bezirk Schärding, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 21.04. (Klinikum Schärding)
  • 67-jähriger Patient, wohnhaft im Bezirk Steyr-Stadt, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 21.04. (Kepler Universitätsklinikum)
  • 79-jähriger Patient, wohnhaft im Bezirk Vöcklabruck, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 22.04. (Salzkammergut Klinikum Bad Ischl-Gmunden-Vöcklabruck, Standort Gmunden)

Nachmeldung Todesfälle:

  • 76-jährige Patientin, wohnhaft im Bezirk Perg, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 20.04. (Landesklinikum Amstetten)

Hinweis: Bei „Sterbeort unbekannt“ ist der tatsächliche Sterbeort meist zu Hause oder in einem Alten- und Pflegeheim.

Aktueller Medienaufrufe das Landes OÖ

Covid-19 Information an Fahrgäste des REX 5076 der ÖBB: Am Freitag, 16. April 2021 befand sich eine Person, die positiv auf Covid-19 getestet wurde im REX 5076 von Schwanenstadt Bahnhof (Abfahrtszeit 7.01 Uhr) nach Vöcklabruck Bahnhof (Ankunftszeit 7.12 Uhr). „Wenn Sie zu den genannten Zeiten diese Züge benutzt haben, wird präventiv geraten, Ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten.“ Im Falle auftretender Symptome wie Kurzatmigkeit, Halsschmerzen, Entzündungen der oberen Atemwege, Fieber, trockener Husten oder plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes, sollte umgehend die telefonische Gesundheitsberatung 1450 oder der Hausarzt kontaktiert werden.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentare

  1. Alex
    Alex28.03.2021 22:40 Uhr

    Zusammenhalt - 1. Testen, testen, testen = Menschen-Leben retten 2. Maskenpflicht = sicherste Schutz vor allen Viren und Bakterien 3. Soziale Kontakte reduzieren und Besuche bewusst genießen = Qualität statt Quantität Die Regierung hat Mut und Ausdauer bewiesen und wir können glücklich sein, dass wir nicht noch mehr Tote haben = ich möchte nicht meine die Frau meiner Kinder verlieren, weil ich nicht testen gehe und meiner Frau dann das Virus symptomlos übertrage.

  2. Connie
    Connie 06.03.2021 08:43 Uhr

    Aktive Fälle in Kindergarten - Vielleicht sollten auch die aktiven Fälle in Kindergärten mal erwähnt werden? Von denen liest man leider gar nichts.

    • Schule07.03.2021 18:10 Uhr

      Schule/Kindergarten - Dann müsste erst mal in den Kindergärten getestet werden. Diesen Blindflug kann ich nicht verstehen.

  3. Lara
    Lara28.01.2021 03:31 Uhr

    Fallzahlen an Schulen - Bitte veröffentlichen Sie die aktuellen Fallzahlen der Schulen wieder.

    • Glasnost 30.01.2021 11:51 Uhr

      Chinesische Informationspolitik - Dann könnten Eltern ja proaktiv handeln und Kinder zu Hause lassen, was offensichtlich nicht erwünscht ist!

Kommentar verfassen



Linz AG baut 2021 Zahl der Photovoltaikanlagen stark aus

LINZ/PASCHING. Mehr als verdoppeln will die Linz AG 2021 die Anzahl der Photovoltaik-Anlagen und 50 neue Anlagen bauen.

Neue Ausstellung im Botanischen Garten

LINZ. Die Kunstausstellung „Zwischen den Himmeln“ ist ab Samstag, 24. April, im Botanischen Garten in Linz zu sehen. 

Spendenaktion am Welttag des Buches (23. April)

OÖ. Der Welttag des Buches am Freitag, 23. April, steht bei Thalia ganz im Zeichen einer Spendenaktion. Für jeden an diesem Tag in einer der Thalia-Buchhandlungen oder online getätigten Buchkauf wird ...

Frau schlug Autodieb mit Ohrfeigen in die Flucht

LINZ. Mit Ohrfeigen schlug eine 41-jährige Ungarin aus Linz den Dieb ihres Autos in die Flucht.

Ab Montag wieder mehr Präsenzunterricht möglich

OÖ. Nicht mehr nur Volksschulen und Abschlussklassen dürfen ab kommenden Montag, 26. April, im täglichen Präsenzunterricht geführt werden, sondern Klassen aller Schulstufen, sofern in der Klasse weniger ...

Neue Linzer Bürgerliste rund um Potocnik

LINZ. Eine sechsköpfige Gruppe aus Mitgliedern großer Linzer Bürgerinitiativen kandidiert gemeinsam mit Gemeinderat Lorenz Potocnik im Herbst 2021 für den Linzer Gemeinderat.

In 18 Monaten berufsbegleitend zur Pflegefachassistenz

LINZ. Ein neues berufsbegleitendes Ausbildungsmodell ermöglicht in 18 Monaten die Weiterbildung vom Pflegeassistenten zur Pflegefachassistenz.

Ordensklinikum Linz: Erste Pflegeexpertin für Erkrankungen der Leber

LINZ. Mit Denise Schäfer hat das Ordensklinikum Linz seine erste Pflegeexpertin für Erkrankungen der Leber. Sie verfolgt ein ganzheitliches Betreuungskonzept bei Krankheiten wie Fettleber, Hepatitis ...