Anschober appelliert an Risiko-Bewusstsein der jungen Generation

Hits: 518
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 31.07.2020 12:36 Uhr

WIEN/OÖ/NÖ. Die Alterspyramide der Personen, die mit Covid-19 infiziert sind, verschiebt sich. Waren es zu Beginn der Krise viele ältere betroffene Menschen in Österreich, sind es jetzt stark die Jungen. In St. Wolfgang etwa sind über 75 Prozent der Fälle junge Leute. Daher der Appell von Gesundheitsminister Rudi Anschober vor Presse,  zu wieder mehr Risikobewusstsein vor allem bei der jungen Generation.

175 Neuinfektionen wurden in Österreich in den letzten 24 Stunden gezählt, „das ist vergleichsweise hoch“, so Anschober. 78 Fälle davon sind in Wien, 45 in Oberösterreich. Den neuen Fällen von 175 gegenüber stehen 130 Neugenesene. Der Reproduktionsfaktor sei relativ stabil bei derzeit 1,07, „hier waren wir schon etwas niedriger, Mitte Juli“, so Anschober, nach einer Steigerung sinke der Faktor die letzten Tage aber wieder. „Das ist aber kein Grund, nachlässig zu werden.“

26 Prozent a-symptomatisch

Mittlerweile habe man in Österreich 890.000 Tests erreicht, „an diesem Wochenende werden wir die 900.000er-Marke überspringen“, so Anschober. Durch die Tests aktuell im Tourismus und Screenings in bestimmten, schwierigen Bereichen würden die Zahlen zeigen: 26 Prozent der positiv-getesteten Personen sind a-symptomatisch, also ohne Symptome.

Aktuell ganz stark die Jungen

Auch gebe es jetzt ein neues Phänomen, so Anschober: „Es sind kaum mehr ältere Menschen, sondern ganz stark die Jungen betroffen.“ Wie die Statistik zeigt, sind bis 15. März viele Leute mittleren Alters betroffen gewesen, dadurch habe es relativ wenige Schwerkranke gegeben. Von 16. März bis 11. April (Shutdown) „hat sich die Alterspyramide total verschoben: Es waren ganz wenig junge, dafür sehr viele ältere Menschen positiv.“

Mit der schrittweisen Öffnung ab 12. April sind die Zahlen bei den Älteren hoch geblieben, aber die Jungen zwischen 15 und 24 Jahren waren schon die zweitstärkste Gruppe. Und jetzt habe sich dieser Trend massiv gestärkt.

Als Beispiel nennt Anschober auch die Fallhäufung in St. Wolfgang: „Über 75 Prozent sind ganz Junge. Das ist ein Sonderfall mit Praktikanten als Auslösern, erklärbar ist das mit dem Umfeld und dem Freundeskreis“, meint Anschober. „Der Grundtrend bleibt aber: Eher die Jungen sind jetzt betroffen.“

„Entwicklung sollte Jungen zu denken geben“

„Bitte nicht glauben, es sind nur ältere Menschen betroffen, sondern genauso diszipliniert bleiben wie im Frühjahr“, appelliert Anschober. „Diese Entwicklung sollte jungen Menschen zu denken geben – wir alle können betroffen sein, wenn wir leichtfertig sind.“ Für alle gelte, wieder mehr Risikobewusstsein.  

 Hygiene: „Eigentlich peinlich“

„Ich finde es eigentlich peinlich, dass wir eine Pandemie dafür brauchen, um zu sehen, dass viele Menschen gar nicht wissen, wie man richtig Hände wäscht“, findet Hygienikerin Miranda Suchomel (Uni Wien) bei der Pressekonferenz klare Worte. „Die Hände sind der Transportweg Nr. 1 für die Übertragung von Mikroorganismen. Wer anständig wäscht, kann diesen Infektionsweg ganz leicht ausknocken. Diese Hygienemaßnahmen sind eine Basishygiene, stinknormale Verhaltensmaßnahmen, die wir schon in Kinderstube lernen sollten.“

Florian Thalhammer, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Infektiologie, betont unterdessen die Wichtigkeit des Mund-Nasenschutzes. Studien würden zeigen: „Gute Masken, die dicht gewebt sind, kommen an OP-Masen heran. Es hilft aber auch eine FFP3-Maske nichts, wenn man sie falsch trägt“, so Thalhammer. „Man darf die Maske nicht berühren, oft sieht man sie am Kinn hängen – die Maske als Kinnschutz ist wirklich sinnlos.“

 

 

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Raubversuch mit abgebrochenem Besenstiel: 32-Jähriger bedrohte Trafikantin

LINZ. Mit einem abgebrochenen Besenstiel in der Hand bedrohte ein 32-jähriger Linzer am Samstagvormittag eine Trafikantin einer Trafik im im Linzer Stadtteil St. Magdalena. Der ...

Van Gogh-Ausstellung in der Tabakfabrik wird verlängert
 VIDEO

Van Gogh-Ausstellung in der Tabakfabrik wird verlängert

LINZ. Zumindest mit 9. Februar dürfte es erste Schritte aus dem Lockdown geben, auch Museen, Galerien und Ausstellungen sollten laut dem Plan ab diesem Tag wieder öffnen dürfen. Gute Nachrichten für ...

Holocaust-Gedenktag: Kunstuniversität lädt zum Online-Filmabend

LINZ. Die Kunstuniversität Linz lädt anlässlich des internationalen Holocaust-Gedenktages am Mittwoch, 27. Jänner zum Online-Filmabend: „Nacht und Nebel“ (Frankreich, 1956) war nach Ende des Zweiten ...

Opioidhaltige Schmerzpflaster sollten die letzte Wahl sein

LINZ. Für die Betroffenen wird er zum täglichen Begleiter, der ihnen das Leben erschwert. Die Rede ist vom chronischen Schmerz infolge von abnützungsbedingten Veränderungen der Wirbelsäule, Arthrosen ...

„Solange der Vorrat reicht“: Rewe und Spar bieten FFP2-Masken gratis an

OÖ/NÖ. Der Rewe- und der Spar-Konzern stellen den Kunden ab Montag und „solange der Vorrat reicht“ FFP2-Masken gratis zur Verfügung, teilen die beiden Handelskonzerne am Samstag in Aussendungen ...

2020 erneut massiver Anstieg bei registrierten Drogenlenkern

OÖ. Trotz Corona und damit geringerem Verkehrsaufkommen kam es im Jahr 2020 in Oberösterreich erneut zu einem massiven Anstieg bei registrierten Drogenlenkern, zeigt die abschließende Auswertung der ...

Lions brachten Kinderaugen zum Strahlen

LINZ. Es war kurz davor, ins Wasser zu fallen: Das Weihnachtsfest von 120 durch die Diakonie betreute Kinder. Kurzerhand sprangen die Linzer Lions ein und waren „Retter in der Not“.

Ausbildung zum Demenztrainer in Linz

LINZ. Die MAS Alzheimerhilfe startet Anfang März eine Ausbildung zum Demenztrainer in Linz. Eine Informationsveranstaltung dazu findet am Mittwoch, 3. Februar, von 14 bis 16 Uhr im Pfarrsaal St. Markus ...