Autorin Mathilde Schwabeneder präsentiert neues Buch über die Rolle der Frauen in der Mafia

Hits: 505
Bestseller-Autorin Mathilde Schwabeneder lebte viele Jahre als ORF-Korrespondentin in Italien. Foto: Harald Eisenberger
Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 11.11.2020 11:43 Uhr

LINZ. Im Kepler Salon stellte die Autorin und ehemalige Italien-Korrespondentin des ORF Mathilde Schwabeneder ihr neues Buch „Sie packen aus – Frauen im Kampf gegen die Mafia“ vor und diskutierte mit der deutsch-italienischen Politikerin Laura Garavini über die Rolle der Frauen in der Mafia.

Schon in ihrem 2014 erschienenen Buch „Die Stunde der Patinnen – Frauen an der Spitze des Mafia-Clans“ ging Mathilde Schwabeneder, die in Wien und im Bezirk Linz-Land lebt, auf das Thema Frauen in den Mafien ein. „Die Mafia als auch die Anti-Mafia-Bewegung in Italien war lange männlich geprägt. Ich habe viele Jahre in Italien gelebt, wo man um das Thema Mafia nicht umhin kommt. Dabei fiel mir auf, dass auch sehr viele Frauen auf beiden Seiten miteingebunden sind“, berichtet Schwabeneder.

Neun Frauen interviewt

Für ihr neues Buch hat Schwabeneder neun Frauen – darunter Journalistinnen, Politikerinnen, Justiz-Kollaborateurinnen oder Ehefrauen von Mafia-Paten - porträtiert. Den Anstoß für das Buch gab Laura Garavini, die 2007, nachdem in Duisburg der Mafia-Clan „Ndrangheta“ sechs Landsleute ermordete, mit italienischen Gastronomen in Berlin die Initiative „Mafia? Nein danke!“ gründete.

Mafien auch in Österreich aktiv

Die Mafien, so Garavini, seien schon lange kein rein italienisches Problem mehr, sondern ein internationales. Auch die Anti-Mafia-Bewegung müsse daher international werden. In Österreich sind die Mafien besonders in den Bereichen Immobilien, Tourismus und Glücksspiel aktiv. „Die Politik muss daher die Mafia bekämpfen und ihre Geldflüsse zerstören. Auch die Zivilbevölkerung kann einen wichtigen Beitrag leisten“, meint sie. Während in Italien strenge Gesetze geschafft wurden, fehle es zwischenstaatlich jedoch an einheitlichen Gesetzen.

Mafien profitieren von Corona

Die Wirtschaft muss während der Corona-Zeit Einbußen hinnehmen, die Mafien allerdings profitieren davon. „Es besteht die Gefahr, dass Mafien Geld von öffentlichen Mitteln abzweigen, billige Kredite vergeben und Wucherzinsen verlangen oder – wie es in Italien der Fall ist – Geld in die Rettung maroder Firmen oder in Sozialprojekte investieren, um sich das Wohlwollen der Bevölkerung zu erkaufen“, so Schwabeneder.

Ausstieg für Frauen schwierig

Die Mafien, so Schwabeneder, sind in Italien in der Gesellschaft stark verankert. Clans wie die „Ndrangheta, die Cosa Nostra, die Camorra oder die Sacra Corona Unita bilden einen Staat im Staat mit pseudo-religiösen Inhalten. Für Frauen ist der Ausstieg – falls gewünscht - daher sehr schwierig. Oft gelinge er nur durch Verhaftung oder durch die Androhung, den Frauen die Kinder wegzunehmen. Jedoch gibt es auch die Kehrseite - beispielsweise Frauen, die die eigenen Kinder ermorden lassen, wenn sie aus dem Clan aussteigen wollen, oder die nach der Verhaftung oder Ermordung eines Mafia-Paten selbst die Nachfolge antreten.

 

 

 

 

Kommentar verfassen



Landestheater sucht Statistinnen für „Die Nibelungen“

LINZ. Friedrich Hebbels „Die Nibelungen“ feiert am 9. Oktober im Schauspielhaus Premiere. Für die Rollen von Kämpferinnen werden noch athletische Statistinnen im Alter von 18 bis 40 Jahren gesucht. ...

Red Machete feiert seine neues Album High Tension im Musikpavillon
 VIDEO

Red Machete feiert seine neues Album „High Tension“ im Musikpavillon

LINZ. Nur wenige Tage nach ihrer neuen Single „Runaway“ bringt das Linzer Rocktrio Red Machete auch eine neue Platte auf den Markt. Die Album Release Show zu „High Tension“ findet am Freitag, 2. ...

Geldstrafe für Linzer Wirtin bestätigt, die Lokal aufsperrte

LINZ. Wie berichtet hat eine Wirtin im Jänner ihr Café in der Linzer Altstadt trotz Corona-Maßnahmen aufgesperrt. Das Landesverwaltungsgericht Oberösterreich entschied nun, dass eine Geldstrafe in ...

Bürger aus Linzer Kroatengasse mit Baumpflanzungsplänen unzufrieden

LINZ. Auch nach einem Lokalaugenschein mit Bürgermeister Klaus Luger und Vizebürgermeister Bernhard Baier zeigt sich die Bürgerinitiative Kroatengasse enttäuscht, dass zwar 50 Bäume gepflanzt werden, ...

Protestaktion für sichere Fuß- und Radwege

LINZ. Über 50 Personen waren bei einer Protestaktion für sichere Fuß- und Radwege am geplanten Autobahnanschluss nördlich der JKU Linz dabei.

Ein Haus im Haus entsteht in der Linzer Kunstuni

LINZ. „Sie ham a Haus baut“, um mit Arik Brauer zu sprechen. Studierende von raum&designstrategien an der Kunstuniversität Linz errichten derzeit unter der Leitung von Ton Matton ein Gebäude ...

Sechs Preisträger freuen sich über Landespreis für Integration

OÖ/BEZIRK. Zum dritten Mal wurde am Dienstag, 22. Juni der OÖ. Landespreis für Integration und Zusammenleben verliehen. Der Preis würdigt großartiges Engagement und Leistungen in der Integrationsarbeit ...

Neue Parkanlage in Dornach ist fertiggestellt

LINZ. Mehr als 10.000 Quadratmeter zusätzliches öffentliches Grün im „Park an der Sombartstraße“ wurden in Uni-Nähe geschaffen.