Die Nachmittagsbetreuung an der Europaschule Linz könnte gefährdet sein

Hits: 55
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 14.01.2021 15:49 Uhr

LINZ. Die Europaschule Linz war die erste öffentliche Schule Österreichs, die nach einem ganztägig verschränkten Unterrichts- und Betreuungsmodell organisiert wurde. Nun könnte die Nachmittagsbetreuung gefährdet sein.

Die Europaschule Linz, die aus einer Volksschule und einer Neuen Mittelschule besteht, wird von vielen Bildungsexperten als Beispiel für ein zukunftsorientiertes Bildungsangebot betrachtet. Zukünftig könnte die Ferien- und Feiertagsbetreuung aber nicht mehr in der bewährten Form zur Verfügung stehen. Das berichten der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ), Bildungsstadträtin Eva Schobesberger (Grüne) und Stadträtin Regina Fechter (SPÖ). Der Hintergrund dürften offene rechtliche beziehungsweise budgetäre Fragen an der zuständigen Pädagogischen Hochschule Oberösterreich (PH OÖ) gewesen sein. Vertreter der Eltern betroffener Schüler wandten sich bereits an Unterrichtsminister Heinz Faßmann (parteilos), den Rektor der PH OÖ Walter Vogel und an die für Schulfragen zuständigen Mitglieder der Stadtregierung.

Gemeinsames Schreiben an Bildungsminister Faßmann

„Zwar teilte der Rektor der Pädagogischen Hochschule zwischenzeitlich mit, dass das Betreuungsangebot im Schuljahr 2020/2021 aufrecht bleibe. Trotzdem versetzte uns das Schreiben der Elternvertreter und Elternvertreterinnen in große Sorge, dass das Vorzeigemodell Europaschule gefährdet sein könnte, durch das die Bildungsregion Linz über die Landesgrenzen hinweg beispielhaft wirkt. Aus diesem Grund unterstützen wir den Appell der Eltern und haben uns mit einem gemeinsamen Schreiben an Bildungsminister Faßmann gewandt“, sagen Luger, Schobesberger und Fechter. Im Schreiben würden sie ihn ersuchen, für eine nachhaltige Absicherung zu sorgen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Weniger rechtsextreme Tathandlungen in OÖ, Aufklärungsquote gestiegen

OÖ. Montagnachmittag tagte in Oberösterreich der Landessicherheitsrat per Videokonferenz. Auf der Tagesordnung stand der Verfassungsschutzbericht über die aktuellen Entwicklungen rechtsextremer Tathandlungen ...

Auch öffentliche Gottesdienste werden weiter ausgesetzt

OÖ/NÖ. Analog zum verlängerten Lockdown werden auch die öffentlichen Gottesdienste weiter ausgesetzt. Das haben alle 16 Religionsgemeinschaften mit Kultusministerin Susanne Raab vereinbart.

Kultur in der Warteschleife: „Der Optimismus ist mittlerweile nicht mehr allzu groß“

OÖ/LINZ. Laut Ankündigung der Bundesregierung sollen Museen, Bibliotheken und Galerien am 8. Februar öffnen dürfen. Veranstalter, Theater-, Kino- und Konzerthäuser-Betreiber müssen sich aber weiter ...

Covid-19-Situation in OÖ: erstmals unter 2.000 Infizierte, Lockdown bis 8. Februar verlängert (Stand: 18. Jänner, 17 Uhr)

OÖ. Die Zahl der aktuell Infizierten in OÖ ist erstmals wieder unter 2.000 gefallen. Von 17. auf 18. Jänner wurden vom Land OÖ 135 neue Covid-19-Fälle gemeldet, 13.027 Oberösterreicher wurden bereits ...

Aloisianum-Direktor verlässt die Privatschule

LINZ. Mit Ende des Schuljahres will der Leiter des Kollegium Aloisianum Linz Klaus Bachler sein Amt zurück legen, berichten die OÖNachrichten.

21.000 über 80-Jährige bislang für Impfung vorgemerkt, keine Verzögerung bei vereinbarten Terminen

OÖ. Nicht gerade rühmlich verlaufen ist der Anmeldestart am 15. Jänner zur Covid-Impfung für über 80-Jährige in Oberösterreich. 14.400 Impftermine standen zum Start zur Verfügung und wurden letztendlich ...

Bis 2025 ist mindestens ein neues Linzer Seniorenheim nötig

LINZ. Urfahr, Kleinmünchen und Bindermichl heißen die favorisierten Stadtteile, in denen bis zum Jahr 2025 ein neues Pflege- und Seniorenheim in Linz errichtet werden soll. Bis 2030 sollen zwei weitere ...

Elf neue Hybridelektro-Autobusse sind bisher in Linz unterwegs

LINZ. Zum winterlichen Jahresbeginn 2021 sind elf neue Hybridelektro-Autobusse in Linz unterwegs. Bis 2024 sollen es 88 neue Busse sein.