Sechstes Wochenende für Moria: Camp-Aktion am Linzer Pfarrplatz

Hits: 236
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 26.02.2021 12:57 Uhr

LINZ. Bereits zum sechsten Mal machen Vertreter aus Zivilgesellschaft, Politik und Kirche von Samstag, 27. auf Sonntag, 28. Februar,  in Linz (diesmal am Pfarrplatz) auf die dramatische Situation von geflüchteten Menschen in Griechenland und Bosnien aufmerksam.

Die Aktion „24h Menschlichkeit Wochenende für Moria“ in Linz organisieren diesmal – für die Plattform Solidarität Oberösterreich und Seebrücke Linz und Umgebung – die Kinderfreunde OÖ, der Kulturverein Willy sowie die Roten Falken Oberösterreich.

Druck auf die Politik wächst

An diesem Wochenende werden wieder zahlreiche Menschen in Linz gegen das Unrecht campieren. Die Allianz für eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik in Österreich wird immer größer und der Druck auf die Politik wächst konstant. „Gerade für uns Kinderfreunde ist die Situation in den Flüchtlingslagern untragbar. Kleine Kinder, die aufhören zu sprechen, die sich selbst verletzen und Suizidgedanken haben.  Wir sagen es reicht, holt diese Kinder aus den verheerenden Camps und gebt ihnen Perspektiven!“ sagt Beatrice Keplinger, Mitarbeiterin der Kinderfreunde OÖ und für diese hauptverantwortlich für die Aktion am Wochenende.

Für die vierfache alleinerziehende Mutter ist es eine Selbstverständlichkeit und eine Herzensangelegenheit, bei dieser Zeltaktion dabei zu sein – auch gerade in dieser herausfordernden Zeit. „Wenn ich abends meinen siebenjährigen Sohn ins Bett bringe, ihn wohlbehütet zudecke, dann zerreißt es mir innerlich das Herz, wenn ich an die Kinder in den Flüchtlingslagern und an ihre Familien denke. Es ist kaum – eigentlich gar nicht – vorstellbar, was diese Menschen durchmachen. Österreich hat Platz, wir haben Platz für diese Kinder, für diese Menschen. Zeigen wir Menschlichkeit und Herz und geben wir diesen Kindern ein gutes Leben.“ schließt Keplinger.

„Schande für die EU“

Die Kinderfreunde Österreich machen mit einer eigenen Petition nochmals Druck auf die Bundesregierung. Doch nicht nur für die Kinderfreunde ist die aktuelle Situation in den Flüchtlingslagern in Griechenland und Bosnien untragbar. Auch für die Roten Falken OÖ, der Jugendorganisation der Kinderfreunde, führt kein Weg an der Evakuierung und einer menschenwürdigen Aufnahme der Geflüchteten in Europa vorbei. „Es liegt an unserer Bundesregierung und an der gesamten Europäischen Union dieses Leid in Kara Tepe und in Bosnien (Lipa) zu beenden – der Umgang mit diesen Menschen ist eine Schande für die gesamte EU!“, sagt Stephanie Berger, Landessekretärin der Roten Falken Oberösterreich.

Der Kulturverein Willy, der seit Jahrzehnten das „Festival des politischen Liedes“ organisiert, ist die Schnittstelle zwischen Kultur und gesellschaftspolitischem Gewissen. „Der Kulturverein Willy ist stets präsent, wenn es darum geht Menschen mit Musik und Kraft zu versorgen, um die Welt zum Positiven zu verändern“, sagt Claudia Kutzenberger, Vorstandsmitglied vom Kulturverein Willy.

Zur Camp-Aktion am Linzer Pfarrplatz:

Am Samstag, 27.02. um 18 Uhr wird es eine Mahnwache mit Redebeiträgen geben. Musikalisch wird dieser Abend von dem Liedermacher „Hoizkopf“ begleitet. Um 21 Uhr wird es dann wieder eine Liveschaltung zu den anderen Zeltaktionen in ganz Österreich geben. Am Sonntag, 28.2. beginnt die Mahnwache um 10:30 Uhr. Zu den Statements von Aktivisten und Künstlern kommt der musikalische Beitrag von „Betty Rossa und Kapelle“.

So kann man teilnehmen

Jeder ist mit Zelt und negativem Coronatest (nicht älter als 48 Stunden) herzlich eingeladen gemeinsam mit den Veranstaltern am Pfarrplatz in Linz zu campieren und ein Zeichen für Menschlichkeit und Anstand zu zeigen. Personen, die nicht nächtigen wollen, können durch Entzünden einer Kerze vor Ort, ihr Mitgefühl für die geflüchteten Menschen zeigen.

„Auch an den nächsten Wochenenden sollen wieder Zelte in Linz aufgebaut werden - solange bis Österreich seine Flüchtlingspolitik ändert“, erklärten die Veranstalter.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



OÖ Handel sagt „Nein“ zu Zutrittstests

OÖ. Die Sparte Handel der WKO Oberösterreich bekräftigt erneut ihr klares Nein zum erneuten Anlauf des Gesundheitsministeriums zu Eintrittstests im stationären Handel.

Covid-19-Situation in OÖ: 524 Neuinfektionen, Britisch-Südafrikanische Mutation in Linz nachgewiesen (Stand: 14. April, 17 Uhr)

OÖ. Von 13. auf 14. April wurden vom Land OÖ 524 Covid-19-Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt gibt es aktuell 4.433 positive Fälle in Oberösterreich. Erstmals wurde - im Bezirk Linz-Stadt - ein Fall ...

OÖ schnuppert: Mehr als 350 Schnupperplätze in Linz und Linz-Land

LINZ/BEZIRK LINZ-LAND. Für viele Jugendliche ist der Berufsorientierungs- und Schnupperprozess Covid-19-bedingt beinahe zum Erliegen gekommen. Die Plattform OÖ schnuppert bietet daher einen Überblick ...

„Ein Vorsorgetermin ist gerade bei einer Krebserkrankung überlebenswichtig“

OÖ. Die Zahl der Gesundenuntersuchungen ist im Vorjahr teils um mehr als zehn Prozent zurückgegangen. Experten halten diese Zahl für alarmierend. Auch LH-Stellvertreterin Christine Haberlander sorgen ...

Nach Bus-Cluster aus Kosovo: Land OÖ will stärkere Kontrollen an Grenzen

OÖ. Im Zusammenhang mit dem Cluster von Infizierten einer Busgruppe aus dem Kosovo fordert jetzt das Land OÖ stärkere Kontrollen der Grenzen. Gleichzeitig sollen solche Beförderungsunternehmen stärker ...

„Impfturbo“ durch zusätzliche Biontech/Pfizer-Lieferung

WIEN/OÖ. Impfstoff-Hersteller Biontech/Pfizer liefert früher als vereinbart 50 Millionen Impfdosen gegen Corona, Österreich werde davon eine Million Dosen bekommen. „Das ist für uns ein Impfturbo“, ...

AEC Home Delivery: Von Jonglage bis Bioethik

LINZ. Beim Ars Electronica Home Delivery stehen diese Woche Jonglage, Forschungsergebnisse rund um die Kommunikation zwischen Darm und Gehirn, aber auch kooperative Ästhetik und ein Einblick in die Arbeit ...

Gelebte Biodiversität in Ebelsberg

LINZ. Um die Biodiversität, also die Vielfalt des Lebens, und das Klima zu schützen – und die Bauern als Teil der Lösung zu verankern – haben der Österreichische Bauernbund und die Landwirtschaftskammern ...