Initiative „Corona-Tote sichtbar machen“ empört: Magistrat will keine Kerzen bei der Dreifaltigkeitssäule

Hits: 415
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 03.03.2021 10:51 Uhr

LINZ. Empörung herrscht bei der Initiative „Corona-Tote sichtbar machen“, die mit Kerzen bei der Dreifaltigkeitssäule am Linzer Hauptplatz den Todesopfern der Corona-Pandemie gedenkt - Tips hat berichtet. Der Magistrat Linz hat die Kerzen mehrmals entfernt - es bestehe die Gefahr der Beschädigung der Säule, so die Begründung.

Die Initiatoren, denen es wichtig ist, dass es sich bei der Aktion um keine politische Kundgebung handelt, möchte, dass die Dreifaltigkeitssäule zum „Corona-Gedenkort“ wird. Dafür stellen sie immer sonntags zum Sonnenuntergang Kerzen auf. Die Aktionen finden mittlerweile in vielen Städten vor allem im deutschsprachigen Raum statt - mehr Infos dazu auf Facebook.

Gefahr der Beschädigung

Die Kerzen wurden aber mehrmals entfernt, weil keine Genehmigung zum Aufstellen dieser und für die Anbringung von Infos vorliegt - teilte der Magistrat in einem Schreiben auf Anfrage der Initiative mit, das Tips vorliegt. Eine solche Zustimmung könne auch nicht erteilt werden. Begründet wird die Entfernung der Kerzen auch damit, dass durch das Wachs und die Wärmeentwicklung das im letzten Jahr umfassend restaurierte Denkmal gefährdet würde.

„Fadenscheiniger Grund“

„Es ist für mich nicht hinnehmbar, dass die Stadt Linz nicht bereit ist, dieses Gedenken an einem angemessenen Ort wie der Pestsäule zumindest zu tolerieren. Stattdessen wird die Initiative mit einem fadenscheinigen Grund im Kern verhindert. Dabei sollte man meinen, dass die Stadt Linz das Vorhaben doch unterstützen müsste“, so Andreas Schütz von der Initiative „Corona-Tote sichtbar machen“ in Linz. „Jeder und jede der Teilnehmenden ist bereit, auf nachvollziehbare Erfordernisse Rücksicht zu nehmen. Denn natürlich wollen wir keinen Schaden an einem Denkmal verursachen. Dass die Wärmeentwicklung der Kerzen der Pestsäule schaden könnte, ist aber absurd. Mit dieser Aussage wird jedes Gedenken an diesem zentralen Ort verhindert. Dem gegenüber scheint es etwa in Wien selbstverständlich möglich, dass dort direkt an der Pestsäule ein Gedenken stattfindet“, so Schütz weiter.

Initiative will weitermachen

Jedenfalls kündigt die Initiative an, trotzdem weitermachen zu wollen. „Wir werden auf alle Fälle am Sonntag ab 18 Uhr zu Sonnenuntergang wieder Kerzen an der Pestsäule aufstellen und rufen alle, die auch finden, dass das vermeidbare Sterben enden muss, dazu auf auch sonntags Kerzen aufzustellen“.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Nach Bus-Cluster aus Kosovo: Land OÖ will stärkere Kontrollen an Grenzen

OÖ. Im Zusammenhang mit dem Cluster von Infizierten einer Busgruppe aus dem Kosovo fordert jetzt das Land OÖ stärkere Kontrollen der Grenzen. Gleichzeitig sollen solche Beförderungsunternehmen stärker ...

Diskussion um Zukunft von denkmalgeschützter Arbeitersiedlung am Hafen

LINZ. „Nur 11 der 18 Gebäude der denkmalgeschützten und historisch-städtebaulichen Vision einer Gartenstadt in der Sintstraße am Hafen sollen stehenbleiben“, zeigt sich Gemeinderat Lorenz Potocnik ...

„Impfturbo“ durch zusätzliche Biontech/Pfizer-Lieferung

WIEN/OÖ. Impfstoff-Hersteller Biontech/Pfizer liefert früher als vereinbart 50 Millionen Impfdosen gegen Corona, Österreich werde davon eine Million Dosen bekommen. „Das ist für uns ein Impfturbo“, ...

AEC Home Delivery: Von Jonglage bis Bioethik

LINZ. Beim Ars Electronica Home Delivery stehen diese Woche Jonglage, Forschungsergebnisse rund um die Kommunikation zwischen Darm und Gehirn, aber auch kooperative Ästhetik und ein Einblick in die Arbeit ...

Gelebte Biodiversität in Ebelsberg

LINZ. Um die Biodiversität, also die Vielfalt des Lebens, und das Klima zu schützen – und die Bauern als Teil der Lösung zu verankern – haben der Österreichische Bauernbund und die Landwirtschaftskammern ...

„Miss Froschberg“ verlängert um ein Jahr

Liu Jia unterschrieb für ein weiteres Jahr bei ihrem Heimatverein Linz AG Froschberg. Eigentlich wollte die Ex-Europameisterin nach Olympia den Tischtennis-Schläger an den Nagel hängen, aber bei der ...

Anstellungsmodell für betreuende Angehörige

OÖ. In Oberösterreich werden acht von zehn pflegebedürftigen Menschen von Angehörigen zuhause betreut. Manche geben sogar ihren Beruf auf, um sich der Pflege ihrer Angehörigen widmen zu können. Mit ...

Raml setzt sich weiter für Primärversorgungszentrum für Kinder und Jugendliche ein

LINZ. Wie berichtet setzen sich ÖVP und FPÖ für ein Primärversorgungszentrum (PVZ) für Kinder und Jugendliche in Linz ein. Nachdem Gesundheitsstadtrat Michael Raml erfuhr, dass das Primärversorgungsgesetz ...