Linzer „Urbi@Orbi“ ermöglicht Begegnung und Austausch online

Hits: 43
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 26.03.2020 12:10 Uhr

LINZ. Dem kirchlichen Zentrum „Urbi@Orbi“ in der Linzer Innenstadt ist es gelungen, sein Angebot erfolgreich ins Internet zu verlagern. Frei zugängliche Videokonferenzen ermöglichen Begegnung und Austausch.

Das Urbi@Orbi schloss am 12. März  als Vorsichtsmaßnahme seine Türen in der Linzer Innenstadt. Seit 17. März wird zur virtuellen Begegnung mittels Video geladen. Die offenen Videokonferenzen finden von Dienstag bis Freitag zweimal am Tag statt: von 11 bis 12 Uhr und von 15 bis 16 Uhr - solange es nötig ist.

„Das, was wir offline im Urbi@Orbi immer schon getan haben, tun wir nun online“, erzählen Andrea Mayer-Edoloeyi und Markus Pühringer, Mitarbeiter im Urbi@Orbi und Initiatoren dieses Projekts. „Nur den Kaffee muss sich nun jeder Gast mit der eigenen Kaffeemaschine machen.“

Unterstützt werden die beiden Seelsorger durch ehrenamtliche Mitarbeiter, die bisher als Gastgeber vor Ort für Gespräche zur Verfügung gestanden sind.

Ein vielfältiger Online-Begegnungsraum

Online treffen sich derzeit Stammgäste des „Urbi@Orbi“, Ehrenamtliche, neugierige Kollegen aus anderen Arbeitsbereichen der Katholischen Kirche und Menschen, die das „Urbi@Orbi“ so erstmals kennenlernen. „Es ist wie in unserem Begegnungsraum: manche kommen sehr oft, manche schauen nur ab und zu vorbei, manche sind ganz neu und werden herzlich willkommen geheißen“, berichtet Markus Pühringer.

Es tut gut, mit jemandem zu reden

Die Inhalte orientieren sich an den Bedürfnissen der Menschen. Das Angebot wird sehr gut angenommen. In der ersten Woche ging es bei den „Kaffeerunden online“ primär um die persönliche Bewältigung der neuen Situation. Ab dieser Woche wird es weiter vormittags um 11.00 Uhr thematisch offene Kaffeerunden geben und am Nachmittag die Einladung zum stärker inhaltlichen Austausch, etwa über die Stärkung des eigenen Immunsystems, positive und solidarische Krisen-Geschichten oder verändertes Kommunikationsverhalten.

„Was Menschen, die jetzt alleine zu Hause sind, brauchen, ist Beteiligungsmöglichkeit und Raum für Austausch“, weiß Andrea Mayer-Edoloeyi. Das Projekt „Seelsorge per Videokonferenz“ ist ein völlig neuartiges Experiment und wird laufend anhand der gemachten Erfahrungen weiterentwickelt.

Zugang über die Urbi-Website

Das „Urbi@Orbi“ ist eine Einrichtung der Linzer Citypastoral. Der offene Begegnungsraum befindet sich in der Nähe vom Taubenmarkt in der Bethelehemstrasse 1a.

Zugang zu den Online-Räumen finden sich auf www.urbiorbi.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Arbeiterkammer OÖ fordert Beschäftigungsverbot für Schwangere während der Corona-Krise

Zahlreiche Regelungen zum Schutz der Beschäftigten während der Corona-Pandemie sind die letzten Tage auf den Weg gebracht worden. Die Wissenschaft geht zwar derzeit von keinem erhöhten Risiko ...

Fristverlängerung für Heizkostenzuschuss beschlossen

OÖ/LINZ. Auf Initiative von Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer wurde heute von der Oö. Landesregierung beschlossen, dass die Antragsfrist für Heizkostenzuschüsse bis zum 29. ...

Alle 100 Linzer Trinkwasser- und Zierbrunnen bleiben geschlossen

LINZ. Vize-Bürgermeister Bernhard Baier stellte am Montag in Abstimmung mit dem Linzer Krisenrat fest: „Alle 100 Linzer Trinkwasser- und Zierbrunnen bleiben aus Hygienegründen und auf Grund ...

OÖ. Sozialressort plant 1.000 Euro „Bleib da!“-Prämie für 24-Stunden-Betreuungskräfte

OÖ. Das Sozialressort des Landes OÖ plant einen 1.000 Euro „Bleib da!“-Bonus für 24-Stunden-Betreuungskräfte. „Alle ausländischen Betreuerinnen, die jetzt ihre geplante Heimreise ...

Radsportgeschäfte Kiesl und Brückl: „Wir sind auch jetzt für euch da“

LINZ. Auch während der Coronakrise sind Radsportler bei den beiden Linzer Zweiradspezialisten Alfred Brückl und Leo Kiesl bestens aufgehoben, denn die Werkstätten sind in Betrieb. Außerdem ...

Maßnahmen werden verschärft – Einkaufen nur mehr mit Schutzmasken erlaubt

WIEN/OÖ/NÖ. Die aktuellen Maßnahmen gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus werden verschärft. Unter anderem ist künftig das Einkaufen in Supermärkten nur mehr mit ...

78-jähriger Bewohner des Seniorenzentrums Keferfeld-Oed im Krankenhaus infiziert

LINZ. Wie die Stadt Linz mitteilt, gibt es mittlerweile auch in einem städtischen Seniorenzentrum einen positiven Corona-Fall. Ein 78-jähriger Bewohner des Seniorenzentrums Keferfeld-Oed dürfte ...

Schokohasen aus der Quarantäne retten

LINZ. Auch Osterhasen, besonders jene aus Schoko, sitzen derzeit in Quarantäne. Es gibt aber eine einfache Möglichkeit sie zu befreien: Eine Bestellung bei Chocotega.