Energie AG Sportfamilie: Überflieger, starker Aufsteiger und Wiedervereinigung nach einem Jahr

Hits: 1164
Reinhard Spitzer, Leserartikel, 01.07.2017 11:17 Uhr

LINZ/OÖ. Für Kontinuität steht die Energie AG Sportfamilie. Seit 2000 unterstützt sie weibliche und männliche Spitzensportler aus Oberösterreich. Für eine besondere Atmosphäre sorgen Leistungswille, Zusammengehörigkeitsgefühl und Authentizität.

„Athleten auf ihrem Weg an die Weltspitze zu unterstützen und ihnen Möglichkeiten zur sportlichen und persönlichen Weiterentwicklung zu geben, ist das erklärte Ziel der Sportfamilie, Wir haben auch eine regionale Verantwortung. Die Aktiven sind die Nährwert für die Marke Energie AG. Sollten sich Chancen ergeben, bauen wir unsere Familie weiter aus“, betonte Generaldirektor Werner Steinecker anlässlich der Vertragsverlängerung von „Überflieger“ Michael Hayböck.

Topfit und voll im Plan

Seit 2010 dabei, bleibt der Skispringer aus Kirchberg-Thening zwei weitere Jahre im Team. „Wenn es nach mir geht, bleibe ich auch darüber hinaus in der Energie AG Sportfamilie. Hier lässt dich niemand fallen, auch wenn es einmal nicht so gut läuft“, fühlt sich der 26-Jährige pudelwohl. „Die Vorbereitungen auf die neue Saison laufen perfekt. Im bin topfit und voll im Plan“, bestätigt Hayböck.

Innviertler Aufsteiger

Sommersportlicher Shooting-Star der Energie AG Sportfamilie ist Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger aus Traufkirchen an der Pram. Der Olympia-Sechste von 2016 bereitet sich intensiv auf die Leichtathletikweltmeisterschaft von 5. bis 13. August in London vor. „Derzeit fühle ich mich wirklich sehr gut und auch die Weiten passen. Ich hoffen auf einen Ausreißer nach oben, am besten bei der Weltmeisterschaft“, nimmt der 25-jährige gelernte Konstrukteur einen Spitzenplatz ins Visier. 

Test am WM-Schauplatz

Eine nächste Möglichkeit zu gelungener Formüberprüfung bietet sich Weißhaidinger beim bestens besetzten Diamond League Meeting, das am Sonntag, 9. Juli, ebenfalls im Olympiastadion von London über die Bühne geht. Sicher kein Nachteil, einen Wettkampf am Schauplatz der Weltmeisterschaft erfolgreich hinter sich zu bringen.

Angriff auf Tokio 2020

Nach einjähriger Auszeit wieder gemeinsam im Boot sitzen die Flachwasser-Kanutinnen Viktoria Schwarz und Ana Roxana Lehaci. „Die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro verliefen sehr turbulent. Wir brauchten eben Zeit“, haben die Linzerinnen mit Olympia noch eine Rechnung zu begleichen und konzentrieren sich voll auf die Spiele in drei Jahren in der japanischen Metropole Tokio.

Vorerst steht aber noch die Europameisterschaft Mitte Juli im bulgarischen Plovdiv auf dem Programm, wo Schwarz/Lehaci über 200 und 500 Meter an den Start gehen.

Ex-Weltmeister als Kapitän

Gegründet wurde die Energie AG Sportfamilie vor 17 Jahren unter Generaldirektor Leo Windtner. Vier Olympia- und 16 WM-Medaillen, fünf Welt- und zehn Europameistertitel sowie über 250 Schwimm-Staatsmeistertitel später führt Hannes Trinkl, alpiner Ski-Abfahrtsweltmeister von St. Anton 2001, als Kapitän ein Team von acht Sommer- und sechs Wintersportlern an. Alle Namen und Disziplinen im Internet unter http://www.sportfamilie.at/

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Lenken statt Ablenken“: Neue Bewusstseinskampagne für mehr Sicherheit auf der Straße

OÖ. Hand aufs Herz: Wer hat noch nie eine SMS während der Fahrt gelesen, die Adresse während des Fahrens ins Navi getippt, wer hat sich noch nie dabei ertappt, beim Überqueren der Straße zu Fuß den ...

Die nächsten Landestheater-Premieren stehen vor der Tür

LINZ. Mit Musical und Oper wurde erfolgreich eröffnet, am kommenden Wochenende, 25. und 26. September, stehen mit Schauspiel und Tanz die nächsten Premieren am Linzer Landestheater an.  „Gefährliche ...

FPÖ fordert Linzer Moscheenstudie nach Grazer Vorbild

LINZ. Eine Moscheenstudie nach Grazer Vorbild fordert die FPÖ Linz. In ihr soll erhoben werden, wie viele Moscheen es in Linz - neben den vier offiziellen - tatsächlich gibt und welche Wertehaltung diese ...

Covid-19-Situation in OÖ: 92 Neuinfektionen, 60 positive Mitarbeiter in Fleischverarbeitungsbetrieb im Bezirk Ried (Stand 23. September, 17 Uhr)

OÖ. Laut Land OÖ liegt die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle mit Stand 23. September, 17 Uhr, bei 755, nach 763 am Vortag, 17 Uhr. In Oberösterreich gab es von 22. auf 23. September mittags 92 gemeldete ...

Trauer um „Lindbauer“-Wirt Gerhard Mayer

LINZ. Gerhard Mayer, der Pächter des Gasthauses Lindbauer bei der Eisenbahnbrücke, ist am 16. September nach schwerer Krankheit verstorben.

Theater des Kindes Linz verzaubert wieder das kleine Publikum

LINZ. Das Linzer Theater des Kindes ist zurück und in die Herbstsaison gestartet. Zauberhafte Geschichten über ungewöhnliche Freundschaften, große Abenteuer und vieles mehr warten auf kleine wie große ...

Autofreier Tag wurde in Linz „zu Grabe gefahren“

LINZ. Am 22. September findet europaweit der Autofreie Tag statt. In Linz wurde eine geplante Aktion der Plattform www.autofreitag.org jedoch durch die Behörden untersagt.

Sparkasse OÖ: Positives Ergebnis durch Vorsorgen niedriger als 2019

LINZ/OÖ. Ein positives Halbjahresergebnis 2020 konnte die Sparkasse OÖ verzeichnen. Aufgrund von Vorsorgen, fällt dieses jedoch deutlich niedriger aus als im Vorjahr.