„Fans without Borders“: Stefan Lempradl

Hits: 699
Victoria  Preining Victoria Preining, Tips Redaktion, 13.02.2019 13:53 Uhr

LINZ. Stefan Lempradl ist nicht nur der Obmann des Fanclubs Overtime, sondern seit heuer auch Fan-Ambassador der EBEL.

Vor mehr als 18 Jahren, im Jahr 2000, hat Lempradl sein erstes Spiel der Black Wings Linz erlebt. Seit 2001 ist er regelmäßiger Hallengeher und seit 2013 Obmann des Fanclubs Overtime. Warum Eishockey, ist für ihn schnell erklärt: „Besonders gefallen haben mir die Schnelligkeit, die Härte und vor allem die unglaubliche Atmosphäre in der Eishalle. Diese Leidenschaft hat mich seit dem ersten Spiel nicht mehr losgelassen“, so Lempradl.

Für den Eishockeybegeisterten ist neben seinen Aufgaben als Obmann aber noch eine weitere Rolle dazugekommen: Er ist seit dieser Saison einer der „Fans without Borders“-Ambassadors der Erste Bank Eishockeyliga. Aufmerksam wurde Lempradl auf das Projekt durch ein Posting auf Facebook. Dort warb die EBEL dafür und forderte Interessierte auf, sich zu bewerben. Pro Verein würde man dann einen Bewerber auswählen und kontaktieren.

So geschehen bei Stefan Lempradl: „Mir hat diese Idee gut gefallen und daher hab ich mich beworben. Man hat auch einen zusätzlichen Einblick in die Ligaarbeit bekommen. So durfte ich ein paar Interviews mit den Spielern für die Presselounge machen.“

Bei den Ambassadors geht es auch darum, den Kontakt zu gegnerischen Fans zu pflegen, sich in den Pausen und Unterbrechungen zu unterhalten. Und es gehe auch darum, sich zu erkundigen, wie es den Gästefans in der Halle gefällt. Dabei habe Lempradl nur positive Erfahrungen gemacht: „Ich hatte nie ein Problem mit auswärtigen Fans, es waren immer sehr nette Gespräche. Sei es ums eigene oder andere Team gegangen. Den meisten gefällt es sehr gut in Linz. Was großteils an der tollen Stimmung liegt.“

Anfeuern mit aller Kraft

Dass die diesjährige Saison oftmals schwierig war, weiß auch der Obmann: „Das Auf und Ab in der Saison gehört halt manchmal zum Sport dazu und wir haben immer versucht, die Fans zu motivieren, die Jungs nach vorne zu peitschen. Linz hat eine sehr treue Fanbasis, was man auch im Zuschauerschnitt gut sehen kann.“

Den kommenden Spielen sieht er nach den Veränderungen optimistisch entgegen, weiß aber auch, dass es viel Einsatz brauchen wird: „Ich finde es schön, dass man merkt, dass die Jungs wieder Spaß am Spiel haben und eine gewisse Leichtigkeit in die KSA zurückgekehrt ist. Für die Jungs beginnen jetzt schon die Playoffs. Jetzt heißt es kämpfen und alles geben. Wir sind bestimmt auf dem richtigen Weg und werden uns in den Playoffs nicht verstecken müssen – vor niemandem!“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Staufrei zum Ski-Weltcup in Hinterstoder

LINZ. Von 28. Februar bis 1. März gastiert der Alpine Skiweltcup der Herren in Hinterstoder. Der OÖ Verkehrsverbund rechnet am Rennwochenende mit etwa 2.500 bis 3.000 Besuchern, die mit dem Öffentlichen ...

Handyverträge im Namen der Nachbarin abgeschlossen

LINZ. Eine 38-jährige Linzerin wird beschuldigt, in der Zeit zwischen Ende November und Anfang Dezember 2019 im Namen ihrer 80-jährigen Nachbarin insgesamt sieben Handyverträge in verschiedenen ...

Infoabend über Freiwilligenarbeit bei Exit-sozial

LINZ. Bei EXIT-sozial finden Menschen mit psychosozialen Problemen professionelle Hilfe und Beratung. Damit für die Klienten mehr Teilhabe am „normalen“ Leben möglich ist, braucht es jetzt ...

„Kult-Kanzler Kreisky“: Buch-Gespräch in Linz

LINZ. Mit dem Buch „Kult-Kanzler Kreisky - Mensch und Mythos“ hat Autor und Journalist Christoph Kotanko eine informative wie kritische Beschreibung Bruno Kreiskys vorgelegt. Am Montag, 24. Februar, ...

Aufregung um Pichlinger Volksschule - Schüler werden nicht aufgeteilt

LINZ. Gerüchten, dass die Schüler der Volksschule Pichling, während der Bauzeit auf andere Schulen aufgeteilt werden sollen, erteilt Bürgermeister Klaus Luger eine klare Absage.

FH OÖ drängt auf höhere Förderungen

LINZ. Österreichs Fachhochschulen geraten aufgrund von Geldmangel in Bedrängnis. Die FH OÖ fordert eine rasche Anhebung der Fördersätze.

Neuer Militärkommandant Dieter Muhr im Interview

LINZ/OÖ. Oberösterreich hat einen neuen Militärkommandanten. Im Interview mit Chefredakteur Josef Gruber gibt Dieter Muhr Auskunft über die notwendigen Investitionen, wo Nachholbedarf ...

Partymacher Jürgen Drews im Interview: Die Bühne ist quasi ein Aphrodisiakum für mich
 VIDEO

„Partymacher“ Jürgen Drews im Interview: „Die Bühne ist quasi ein Aphrodisiakum für mich“

LINZ. Mit der „Großen Schlagerparty“ feiert Tips am 25. Oktober zehn Jahre TipsArena Linz. Das Who is Who des Schlagers ist mit dabei, so auch Jürgen Drews (74). Tips hat sich mit dem junggebliebenen ...