Der LASK kehrt auf die Gugl zurück, Blau Weiß bekommt Stadion im Donaupark

Karin Seyringer Tips Redaktion Karin Seyringer, 03.07.2019 13:02 Uhr

LINZ. Es gibt eine Stadion-Lösung. Wie schon im Vorfeld spekuliert, kehrt der LASK auf die Linzer Gugl zurück. Auch Zweitligist Blau Weiß erhält ein neues Stadion. Das wurde eben vor Presse bekannt gegeben.

Landeshauptmann Thomas Stelzer, Sport-Landesrat Markus Achleitner, FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr, Bürgermeister Klaus Luger und die Vizebürgermeister Karin Hörzing, Bernhard Baier und Markus Hein sowie LASK-Präsident Siegmund Gruber präsentierten die Lösung.

„Das Land OÖ ist sehr aktiv, eine gute, regional gestreute Sport-Infrastruktur anzubieten“, so Landeshauptmann Thomas Stelzer bei der Präsentation. Von einem „sportpolitischen Erntedank“ sprach Sport-Landesrat Markus Achleitner.

LASK zurück auf der Gugl

Wie schon im Vorfeld spekuliert, kehrt der LASK auf die Linzer Gugl zurück. Ihm wird ein vollkommenes Gestaltungs- und Nutzungsrecht eingeräumt. Auch sämtliche Vermarktungs- und Werbungsrechte werden künftig beim Bundesligisten liegen. Für die Einräumung des Baurechts wird der LASK jährlich zahlen. Das Baurecht wird für 80 Jahre eingeräumt. Der LASK hat einen 80-jährigen Bestandsvertrag mit alleinigem Nutzungsrecht.

In Verbindung mit dem neuen LASK-Stadion auf der Gugl wird auch ein neues Parkhaus mit Stellplätzen gebaut.

Neues Stadion für Blau Weiß

Auch Zweitligist Blau Weiß erhält ein neues Stadion. Dafür wird das Donaupark-Stadion am Standort Straßerau 3 in Linz neu gebaut. Das Projekt ist mit maximalen Investitionskosten von 9 Millionen Euro begrenzt. Die Finanzierung übernehmen je zu einem Drittel das Land OÖ, die Stadt Linz und der Verein selbst. Das neue Stadion für Blau Weiß soll innerhalb von drei Jahren stehen. Bis dahin ist Blau Weiß Untermieter auf der Gugl.

Sporthalle wird ausgebaut

Auch die Sporthalle der Sport NMS Kleinmünchen soll zu einer Bundesliga-Ballsporthalle ausgebaut werden, für Volleyball- und Handballteams. Die Stadt Linz investiert hier rund 6,1 Millionen Euro, Das Land 500.000. „Der 3. Juli wird für die Ballsportarten in die Geschichte eingehen“, freut sich Vizebürgermeisterin Karin Hörzing. „Auch die Volleyballer von Steg bekommen endlich eine bundesligataugliche Halle“.

Diese Lösung wurde gestern Abend gemeinsam fixiert, bis am späten Abend sei verhandelt worden.

Aus für Pläne am Pichlinger See

Damit wird kein neues Stadion am Pichlinger See entstehen, der Standort ist Geschichte. „Mein Eindruck war, dass die anstehende Volksbefragung nicht zugunsten des LASK ausgehen wird“, meinte Bürgermeister Klaus Luger. „Der Pichlinger See bleibt das Naherholungsgebiet im Linzer Süden“, so Luger.

„Wir wollten einen konstruktiven Beitrag leisten und ausloten, ob die Gugl eine Option wäre. Bedingung war: Die TipsArena muss voll betriebsfähig bleiben“, so Luger.

50 Millionen Euro

LASK-Präsident Siegmund Gruber zeigte sich dankbar über die Lösung. Der LASK bekomme eine Riesen-Möglichkeit, genauso Blau-Weiß und weitere Sportarten. „Wir hatten die Gugl niemals auf unserer Rechnung, weil wir nie geglaubt hatten, das Baurecht zu bekommen“, so Gruber. „Fakt ist, dass die Gugl spitzenmäßige Attraktivität für uns hat.“

Genaue Baupläne für die Gugl gibt es aktuell noch nicht, auch ist noch nicht klar, wann genau der LASK übersiedeln wird. 50 Millionen Euro will der Bundesligist investieren. Kapazitätswunsch des LASK wird der gleiche wie am Pichlinger See sein - 40 bis 50 Skyboxen, länderspieltauglich, mit mindestens 16.500 Sitzplätzen.

Das Blau Weiß-Stadion im Donaupark wird mit 4.500 Plätzen geplant, um auch Bundesliga-taugliche Spiele zu liefern.

Erste Reaktionen auf die neuen Stadionpläne sind positiv.



Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Bestsellerautor Andreas Salcher zu Gast

LINZ. Bestsellerautor Andreas Salcher ist mit einem hochaktuellen Thema am Mittwoch, 1. Februar, 18.30 Uhr bei Thalia Linz Landstraße zu Gast: Erschöpfung ist nach der Pandemie und in Zeiten von Krieg ...

Wasserbucht am Jahrmarkt-Areal erhielt wasserrechtlich grünes Licht

LINZ. Nächster Schritt bei der Umsetzung der Linzer Donaubucht (oder auch Badebucht) am Urfahraner Jahrmarkt-Areal: Das Land OÖ gab wasserrechtlich grünes Licht für das Projekt. Bis zu vier Millionen ...

Lehrlinge der Stadt Linz sammeln Auslandserfahrung

LINZ. Die Stadt Linz will durch Zusatzangebote wie Auslandspraktika Lehrlinge gewinnen. Letztes Jahr nutzten sechs städtische Lehrlinge diese Möglichkeit und absolvierten Praktika in Deutschland, Spanien, ...

Neue Leitung für Seniorenzentren Linz

LINZ. Bisher standen die zehn Seniorenzentren im Linzer Stadtgebiet unter der Leitung der Doppel-Geschäftsführung Eva Heschik und Robert Ritter-Kalisch. Künftig übernimmt Ritter-Kalisch die Alleingeschäftsführung, ...

Landesrechnungshof: Bau des Linzer Medizin-Campus blieb im Zeitplan und im Kostenrahmen

LINZ/OÖ. Die Errichtung des Campusgebäudes der Medizinischen Fakultät in Linz war Gegenstand einer Initiativprüfung des Landesrechnungshofes. Ergebnis: Der Bau wurde innerhalb des Zeitplans und der ...

Stadt Linz investiert dieses Jahr rund 350 Millionen Euro

LINZ. Die Unternehmensgruppe der Stadt Linz investiert im Jahr 2023 knapp 350 Millionen Euro. Davon entfallen 181 Millionen Euro auf die Linz AG, die massiv in die Entwicklung des Linzer Hafen-Areals investiert. ...

Vortrag über „Fasten – Reduktion auf das Wesentliche“

LINZ. Ein Infoabend rund ums Fasten findet am 9. Februar um 19 Uhr im elisana in Linz statt.

Änderungen beim Corona-Impf-Angebot in Linz

LINZ. Die Stadt Linz passt ihr Angebot an kostenlosen Covid-19-Impfungen der aktuellen Nachfrage an.