Pro2Future: JKU geht der Frage nach, wie Produkte und Produktionssysteme selbst „denken“ werden

Hits: 947
Valerie Himmelbauer Valerie Himmelbauer, Tips Redaktion, 27.09.2018 13:31 Uhr

Linz. Selbstfahrende Autos oder Forschungen zu intelligenten Produkten sind heute alltäglich. Das gemeinsame, neue Forschungsprojekt COMET der Johannes Kepler Universität und der Technischen Universität Graz „Pro2Future“ macht es sich jedoch zur Aufgabe, Augenmerk auf die Präzisierung zu legen. Man geht der Frage nach, wie Produkte der Zukunft selbst „denken“ werden – eine Ära nach der Industrie 4.0.

„Wir entwickeln Prozesse, wie ein denkendes Produkt entstehen kann, wie die Denkfähigkeit durch digitale Technologie und Computerleistung erreichbar ist“, erklärt Alois Ferscha, JKU-Professor und wissenschaftlicher Geschäftsführer des COMET-Zentrums. Das Forschungsziel des neuen COMET-Kompetenzzen-trums Pro2Future, wird unterstützt durch die Industrie und Forschungsgelder von 17 Millionen Euro. In der Praxis bedeutet das, man stellt sich Forschungsfragen, wie zum Beispiel autonomfahrenden Vehikel keine Unfälle mehr passieren werden oder wie Produkte wie Schutzhelme, die auf Baustellen Usus sind, auch noch ein Zusatznutzen eingebettet werden kann.

Intelligente Produkte

Wenn Intelligenz im Helm integriert wird, die dann die Aufmerksamkeitsspanne, Handbewegungen, Körperhaltung oder Arbeitsschritte des Arbeiters erkennen, messen und verarbeiten können, bedeutet dies ein noch nie dagewesenes Spektrum an Möglichkeiten für zukünftige Produkte.

Produktionssysteme lernen denken

„Produkte und Produktionssysteme werden in Zukunft auf Datenebene mehr verschränkt sein und kognitive Fähigkeiten wie Wahrnehmen, Interpretieren, Verstehen, Memorieren und Lernen, Vorhersagen, Schlussfolgern haben und mit kognitionsgesteuertem Handeln ausgestattet sein – also im technischen Sinne denken werden“, sagt Ferscha und ergänzt: „Eine Technik, die aus dem Hintergrund heraus beobachtet, analysiert, schlussfolgert und autonom entscheidet und handelt, eine Technik, die mitdenkt.“

Kommentar verfassen



Lesung mit Maria Hofstätter

LINZ. „Wohin?“ fragt Schauspielerin Maria Hofstätter bei einer Lesung am Mittwoch, 2. Februar, in der Arbeiterkammer Linz.

Beim Waffenputzen Schuss abgefeuert

LINZ. Bei der Reinigung einer Schusswaffe feuerte ein 59-jähriger Linzer am Dienstagabend einen Schuss damit ab und traf seinen 14-jährigen Sohn dabei im Fuß.

Neue Tagesbetreuung für Senioren ab März in Linz

LINZ. Tagsüber in anregender Gesellschaft – abends zurück in den eigenen vier Wänden: Mit Anfang März startet das Diakoniewerk eine neue Tagesbetreuungseinrichtung für Senioren in Linz.

Corona-Update: 2.894 neue Fälle in OÖ (Stand 18. Jänner)

OÖ. 2.894 Neuinfektionen wurden von 17. auf 18. Jänner in Oberösterreich gemeldet. 84 Personen werden im Spital auf Normalstationen im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung behandelt, 19 Personen ...

Ars Electronica Center: Astronom Peter Habison über den Baufortschritt des größten Teleskops

LINZ.  Am 20. Jänner gibt Peter Habison von der ESO bei Ars Electronica Home Delivery Einblicke in den Baufortschritt des größten Teleskops aller Zeiten und erzählt, was ...

Dritte Klimasondersitzung berät zentrale, klimapolitische Maßnahmen für Linz

LINZ. Am 20. Januar findet die dritte Klimasondersitzung des Linzer Stadtsenates statt. Dabei gibt Klimaökonom Professor Steininger einige beispielhafte Inputs aus anderen Städten.

Lesungen und Online-Theater zum Holocaust-Gedenktag

LINZ. Donnerstag, 27. Jänner ist Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. In Linz finden dazu wieder Gedenkveranstaltungen statt. Auch online gibt es Programm.

Abstand und FFP2-Maske auch bei Omikron wirksame Schutzmaßnahmen

OÖ. Die hochansteckende Corona-Variante Omikron macht viele Menschen nervös. Bernd Lamprecht, Vorstand der Klinik für Lungenheilkunde am Kepler Universitätsklinikum, weiß: „Auch bei Omikron sind ...