„Wir müssen den Schiffstourismus für Linz völlig neu denken“

Hits: 611
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 12.09.2019 14:00 Uhr

LINZ. Die Linzer FPÖ erneuerte am Donnerstag die Kritik an der Wirksamkeit des Schiffstourismuses für Linz, betonte dessen negativen Auswirkungen und präsentierte ein umfangreiches Forderungspaket, das im Linzer Gemeinderat zur Abstimmung gelangen wird. 

„Die Donaukreuzfahrten sind kein gutes Geschäft für Linz, Linz wird nur als Verteilerknoten für Busfahren nach Salzburg, Krumau und Co. verwendet, der Donaupark zum Busparkplatz“, führt Vizebürgermeister Markus Hein aus.

Auch die Gastronomie oder Hotellerie habe nichts davon, denn Kost und Logis wären bei Donaukreuzfahren zumeist all inclusive, so Hein. Selbst die Wäsche werde von Fahrzeugen mit deutschem Kennzeichen abgeholt. Das Fazit Heins: „Der Erfolg für unsere Stadt ist äußerst bescheiden.“

Probleme mit Müllbergen

Nicht zuletzt stapeln sich direkt an der Donaulände auch immer wieder Müllberge, die aufdie Entsorgun druch die Linz AG warten. „Dieser Müll hat auch das Potential, das Donauwasser zu gefährden. Dieser Zustand ist absolut inakzeptabel.“

Keine Brücken-Abfahrt für Busse

Auch Plänen des Tourismusverbandes und der WKO, den Donaupark auszubauen und sogar eine eigene Abfahrt von der Neuen Donaubrücke für Busse zu bauen, erteilt Hein eine Absage: „Der Weg muss in eine ganz andere Richtung gehen“, denkt Hein etwa über drastische Zufahrseinschränkungen für Busse zur Donaulände nach. „

Forderungs-Paket im Gemeinderat

In der Gemeinderats-Sitzung am 26. September wird die FPÖ deshalb ein umfassendes Forderungspaket in dieser Angelegenheit zur Abstimmung bringen. Darin enthalten ist etwa neben der Sperre des Treppelweges für Busse und LKWs - hier zeichnet sich mit der SPÖ schon eine politische Mehrheit ab - auch ein zeitgemäßes Müllentsorgungskonzept, die Unterstützung der Elektrifizierung von Schiffen auch ein komplett neues Kreuzschifffahrtskonzept mit dem Tourismusverband. “Wir müssen den Schiffstourismus komplett neu denken„, betont Hein.

Tourismus-Stadträtin lädt zu Rundem Tisch

Die Linzer Tourismus-Stadträtin Doris Lang-Mayerhofer will “zurück zur Sachlichkeit„ und regt einen Runden Tisch zur Debatte um den Schifffahrts-Tourismus an. “Einer der wichtigsten offenen Punkte soll eine Lösung für die Verkehrsinfrastruktur bei den Schiffsanlegestellen sein. Zie ist, sowohl eine Attraktivierung des Donauparks im Interesse der Stadt zu erreichen als auch eine attraktive Destination für die Donaugäste zu sein„, so Lang-Mayerhofer.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Pionier-Arbeit: JKU feiert 50 Jahre Informatik

LINZ. Mondlandung, Woodstock und mehr – das Jahr 1969 war ein denkwürdiges. Auch für die Johannes Kepler Universität Linz: 1969 schlug die Geburtsstunde des Informatikstudiums in Österreich, ...

Duale Ausbildung auch für Erwachsene

OÖ. Meist fällt die Entscheidung für oder gegen eine Lehre mit Ende der Pflichtschule. Doch auch für Erwachsene gibt es Angebote, sich noch für eine Lehre zu entscheiden.

Fünfte Jahreszeit offiziell eingeläutet: Traditionelles Narrenwecken im Linzer Rathaus und im Landhaus

LINZ/OÖ. Seit Montag, 11. November, 11.11 Uhr regieren wieder die Narren. Die fünfte Jahreszeit wurde in Linz traditionell von der Faschingsgilde Linz-Ebelsberg-Kleinmünchen eingeläutet. ...

45 Jahre alt und 24 Meter hoch: Der Linzer Christbaum aus Freistadt ist am Hauptplatz angekommen

LINZ. Der Christbaum für den Linzer Hauptplatz ist angekommen und aufgestellt: 45 Jahre alt und 24 Meter hoch ist die Fichte, die aus Freistadt kommt. Am heutigen 11. November wurde der ...

Gegen Schlusslicht reichte ein Treffer

LINZ/PASCHING. Mit dem bereits sechsten Sieg in der Bundesligameisterschaft in Serie verabschiedete sich der LASK in die zweiwöchige Länderspielpause. Nach der Europa League Sternstunde gegen ...

Askö-Formation siegt nach Belieben

LINZ. Den fünften Zu-Null-Sieg im siebenten Match der neuen Meisterschaft feierten die Bundeliga-Volleyballerinnen von Askö Linz-Steg.

Drei Siege in der letzten Herbstrunde

LINZ/OEDT. Maximale neun Punkte brachten die Oberösterreich-Ligisten aus dem Zentralraum am letzten Spieltag des Jahres 2019 ins Trockene.

Schlappe bei Nachzügler

LINZ/TRAUN. Einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt feierte HAKA Traun im Zentralraum-Heimderby gegen SK Admira Linz.