Landessicherheitsrat plädiert für schnellere Verfahren nach Mord im Wullowitz

Hits: 347
Anna Stadler Online Redaktion, 16.10.2019 16:15 Uhr

LINZ. Nach der Mühlviertler Messerattacke tagte der Landessicherheitsrat. Überparteiliche Einigkeit herrschte bei der Forderung nach schnelleren Asylverfahren und strengerer Handhabe gegen auffällig gewordene Asylwerber.

Nach der Mühlviertler Messerattacke, bei der es ein Todesopfer und einen Schwerverletzten zu beklagen gab, tagte bereits am Mittwoch, 16. Oktober der Landessicherheitsrat im Linzer Landhaus.

Kein religiöser Extremismus

Der Festgenommene beteuert, dass er den Rot-Kreuz-Mitarbeiter nicht töten wollte, so Landespolizeidirektor Andreas Pilsl. Auf den Altbauern habe er eingestochen, da dieser ihm dem Autoschlüssel nicht aushändigen wollte und um Hilfe schrie. Der Mann sei zwar tief religiös, Anzeichen auf Radikalisierung oder religiösen Extremismus habe die Polizei bei der Auswertung seiner Gegenstände nicht gefunden. „Auch das Handy hat ergeben, dass es keinerlei Hinweise auf Extremismus gibt“, führt Pilsl aus.

Schnellere Verfahren gefordert

„Wir können das Geschehene leider nicht ungeschehen machen“, so Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP). Ziel des Landessicherheitsrates sei es künftig für mehr Sicherheit für die Bevölkerung zu sorgen. Diesbezüglich wolle man sich als Land OÖ an den Bund wenden, welche rechtliche Nachschärfungen vornehmen solle. So sollen Asylverfahren nicht nur in der ersten Instanz, sondern auch in der zweiten Instanz schneller durchgeführt werden sollen. Asylverfahren von auffälligen Asylwerbern sollen vorgezogen werden können.

Für eine besonders auffällige, aber kleine Gruppe von Afghanen wurde bereits ein Sonderprogramm gestartet. Hier wünscht sich Stelzer auch eine Möglichkeit zur verpflichtenden Teilnahme.

Aufenthaltstitels bei Straffälligkeit prüfen

„Vor dem Hintergrund dieses jüngsten Mordes und Mordversuches war es nötig, dieses Gremium einzuberufen, um überhaupt einen Überblick über die Situation zu bekommen“, so Landeshauptmann-Stv. Manfred Haimbuchner (FPÖ). Er kritisiert ebenfalls die langen Verfahrensdauern. „Das Vorziehen von Entscheidungen bei auffällig gewordenen Asylwerbern ist ebenfalls ein richtiger Schritt, wir werden aber auch alle Möglichkeiten auf Entzug des Aufenthaltstitels bei Straffälligkeit prüfen und notfalls auch die hierzu nötigen Gesetzesanpassungen ins Parlament einbringen“, so Haimbuchner des Weiteren.

Anschober: „Wahnsinnstat nicht instrumentalisieren“

Wütend und betroffen zeigt sich auch Integrationslandesrat Rudi Anschober (Grüne): „Meine Gedanken sind beim schwer verletzten Rotkreuz- Mitarbeiter der weiterhin um sein Leben ringt. Ich bin traurig und wütend. Traurig über die Katastrophe und die Opfer, wütend über die Tat und den Missbrauch des Gastrechts, trotz der vielen Bemühungen von Gemeinde und Betreuungsorganisationen und der Zivilgesellschaft um Integration. “Auch er fordert Konsequenzen und spricht sich für eine Verfahrensbeschleunigung aus. „Es wäre aber völlig ungerecht, wenn die Wahnsinnstat nun gegen Asylwerber insgesamt verwendet und instrumentalisiert werden würde - das zeigen unter anderem die fünf Asylwerber, die gegen den Täter und für den Betreuer ihr Leben riskiert haben.“

Gewaltschutz ausbauen

„Es gilt auch daran zu arbeiten, dass die Gewaltpräventionsmaßnahmen, die bereits begonnen haben auch entsprechend fortgesetzt und intensiviert werden“, so Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ). Sie fordert die Möglichkeit, für auffällige Personen verpflichtend zu machen. „Wir werden auch versuchen Möglichkeiten zu finden wie wir uns in den verschiedenen Organisationen besser austauschen können.“

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Der Cineplexx Filmbrunch bietet am 24. November in Linz wieder Kino mit viel Genuss
 VIDEO

Der Cineplexx Filmbrunch bietet am 24. November in Linz wieder Kino mit viel Genuss

LINZ. Gleich vier top-aktuelle Filme stehen zur Auswahl beim Filmbrunch im Cineplexx Linz am Sonntag, 24. November, präsentiert von Tips.

Disney on Ice - Die Eiskönigin in der TipsArena: Neuer Zusatztermin

LINZ. Disney On Ice präsentiert mit „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“ erstmals die gesamte Geschichte des erfolgreichsten Animationsfilms aller Zeiten auf dem Eis. Zu ...

„Ich bin nicht Siegfried“: Die Nibelungen als „One-Woman-Show“ für junges Publikum

LINZ. Das Bühnenstück „Ich bin nicht Siegfried“ von Jürgen Flügge bringt das Landestheater Linz in der Studiobühne Promenade auf die Bühne. Premiere wird am Samstag, 16. ...

Jubiläum: Posthof feiert 20. Theatersport-Meisterschaft

LINZ. Ein rundes Jubiläum wartet bei den vom Posthof-Chef Wilfried Steiner initiierten Theatersport-Meisterschaften: Zum 20. Mal findet heuer der Kampf um den Pokal des legendären Improtheater-Wettbewerbs ...

Liederabend an der Bruckneruni: Robert Holl singt Schubert

LINZ. Am Samstag, 23. November, 19.30 Uhr gastiert der bedeutende Schubert-Liedsänger – Kammersänger Robert Holl – mit einem wunderbaren Programm an der Bruckneruniversität. ...

Versuchte Vergewaltigung in Linz-Urfahr: Polizei sucht Zeugen

LINZ. Wie die Polizei berichtet, soll es am Dienstag, 12. November in Linz-Urfahr beim Treppelweg zu einer versuchten Vergewaltigung gekommen sein. Das Opfer, eine 38-jährige Linzerin, konnte ...

Linz bekommt erstes „Öklo“

LINZ. Derzeit gibt es in Linz 77 öffentliche Toiletten, die 78. soll ein umweltfreundliches Öklo werden. Zur besseren Auffindbarkeit kommt ein Online-Toilettenplan.

Flohmarkt findet im Winter beim Neuen Rathaus statt

LINZ. Der beliebte Linzer Flohmarkt ist seit 10. November dieses Jahres vom Hauptplatz wieder an seinen Winterstandort vor dem Neuen Rathaus übersiedelt.