Corona: Recht auf Freistellung für Schwangere

Hits: 11080
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 26.11.2020 16:41 Uhr

OÖ. Ab Mitte Dezember bekommen schwangere Frauen, die in Berufen mit Körperkontakt arbeiten, ein Recht auf Freistellung. Im Sozialausschuss des Parlaments ist ein Antrag von ÖVP und Grünen dazu beschlossen worden.

Schwangere Frauen zählen zu den Coronavirus-Risikogruppen, sie sollen verstärkt geschützt werden. Schwangere Frauen, die in Berufen mit direktem Körperkontakt arbeiten - etwa Kindergärtnerinnen, Friseurinnen, Kosmetikerinnen, Physiotherapeutinnen oder Masseurinnen - bekommen daher - ab dem vierten Schwangerschaftsmonat - ab Mitte Dezember ein Recht auf Freistellung.

Die Freistellung ist dann möglich, wenn kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht, keine anderen Schutzmaßnahmen getroffen werden können oder Homeoffice möglich ist.

Das Entgelt wird vom Arbeitgeber weiter bezahlt, dieser bekommt es aber ersetzt.

Die Regelung wird am 10./11. Dezember im Nationalrat und am 16./17. Dezember im Bundesrat beschlossen und tritt dann in Kraft, gelten soll sie vorerst bis März 2021.

Arbeiterkammer sieht großen Erfolg

„Das ist ein Erfolg für die Bemühungen der AK um einen besseren Schutz für schwangere Arbeitnehmerinnen, der längst überfällig ist“, freut sich AK OÖ-Präsident Johann Kalliauer. Er verweist darauf, dass die AK Oberösterreich schon während des ersten Lockdowns im März ein präventives Beschäftigungsverbot für Schwangere während der Corona-Krise gefordert hat. „Bis heute müssen aber viele schwangere Beschäftigte, in Krankenhäusern, Heimen und Kinderbetreuungseinrichtungen und anderen Bereichen mit direktem Körperkontakt zu anderen Personen arbeiten. Mit der neuen Regelung werden sie endlich besser geschützt“, so Kalliauer.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Polter Andrea
    Polter Andrea14.12.2020 09:44 Uhr

    Falsch! - Das ist nicht richtig! Ich bin jetz 6 Monate Schwenger (ich Arbeite im Reinigung Firma) und ich rufe Arbeitsinspektorat an. Eine Dame hat gesagt mir das es ist nicht möglich! Nur ist möglich wann ich bin im "Risikoschwengerschaft" !

Kommentar verfassen



WKO: Premiere für Online-Denkfrühstück

OÖ/LINZ. Corona bringt überall Einschnitte mit sich, auch in der beruflichen Weiterbildung. Das bewährte Denkfrühstück mit dem renommierten Philosophen Robert Pfaller als Gast veranstaltet die WKO ...

Covid-19-Situation in OÖ: 290 Neuinfektionen, 291 Covid-Patienten in den Spitälern (Stand: 20. Jänner, 17 Uhr)

OÖ. Die Zahl der aktuell Infizierten in OÖ liegt nach wie vor unter dem Wert von 2.000. Von 19. auf 20. Jänner wurden vom Land OÖ 290 neue Covid-19-Fälle gemeldet, 19.352 Oberösterreicher wurden ...

Harbachschule virtuell kennenlernen

LINZ. An der Musikmittelschule 12 Harbachschule in Urfahr findet der der offenen Tür heuer virtuell statt. Am Donnerstag, 21. Jänner, um 18.30 Uhr steht außerdem ein virtueller Informationsabend auf ...

Wohnungsbrand fordert Todesopfer

LINZ. Tragisch endete ein Wohnungsbrand in Linz: Die 80-jährige Bewohnerin ist ums Leben gekommen, teilt die Polizei mit.

Verordnung zu Lockdown-Verlängerung und neuen Regelungen liegt vor

WIEN/OÖ/NÖ. Am Wochenende wurde von der Bundesregierung die Lockdown-Verlängerung bis einschließlich 7. Februar verkündet, dazu neue Maßnahmen wie die FFP2-Maskenpflicht. Das Gesundheitsministerium ...

Dauerhaftes Testangebot in Oberösterreich - die Standorte und Details

OÖ. Das Land OÖ hat aufgrund der Verlängerung des Lockdowns die für kommendes Wochenende angesetzten Bevölkerungstests abgesagt - Tips hat berichtet, und stattdessen ein dauerhaftes und flächendeckendes ...

Tag der Wehrpflicht: „Stellenwert muss angehoben werden“

OÖ. Anlässlich des „Tages der Wehrpflicht“ am 20. Jänner unterstreichen der stellvertretende Bundesparteiobmann der FPÖ, LH-Stellvertreter Manfred Heimbuchner und Landtagsabgeordneter Michael Gruber ...

Online-Talent-Day: Berufsorientierung für Schüler am Smartphone

LINZ/WELS. In Zeiten von Lockdowns und Distance Learning ist auch das Thema Berufsorientierung für Schüler eine Herausforderung, Berufsorientierungsmessen oder Unternehmensbesuche sind nicht möglich. ...